Wasser stoppte TV Aldekerk

Das Abschlusstraining am Freitagabend hatten die Handballer des Oberligisten TV Aldekerk noch in dem Bewusstsein bestritten, knapp 24 Stunden später in der Sporthalle an der Herrenhauser Straße zu stehen und ihre Tabellenführung gegen Mettmann Sport zu verteidigen. Dass daraus dann doch nichts wurde, erfuhren die Aldekerker einige Stunden später. Grund der Spielabsage war ein Wasserschaden, der den Hallenboden der Mettmanner Sporthalle unbespielbar gemacht hatte.

Im Übrigen war dies nicht das erste Mal, dass durch die baulich offenbar maroden Verhältnisse der Spielplan der Oberliga in Mitleidenschaft gezogen wurde. Zuletzt war davon die Begegnung von Mettmann-Sport mit dem LTV Wuppertal betroffen, die erst nach der dritten Ansetzung stattfinden konnte. "Wir hätten gerne gespielt", lautet die übereinstimmende Aussage im Aldekerker Lager. Man trainiere nicht, um dann gleich wieder trainieren zu müssen, meinte Aldekerks Co-Trainer Uwe Möcking.

"Bis auf Jonas Möcking waren auch die zuletzt angeschlagenen Spieler, Stefan Pietralla und Lars Wittwer, wieder voll im Training", sagte Burkard Heesen, "alle geben Gas und drängen auf ihren Einsatz." Welche Aufstellung sich daraus rekrutiert, wird der kommende Samstag zeigen, wenn der abstiegsbedrohte TV Ratingen in der Vogteihalle gastiert.

(RP)