Wachtendonker Reiter ermitteln die Stadtmeister

Reitsport : Reitsport-Titelkämpfe in Wachtendonk

Im Rahmen des zweitägigen Sommerturniers des RV „Jan van Werth“ Wachtendonk werden am Wochenende unter anderen die Stadtmeister in Dressur und Springen ermittelt. M-Springen als Höhepunkt zum Abschluss.

Verena Berghs und ihre Mitstreiter blicken höchst zufrieden auf die Reitanlage des Priesenhof am Wachtendonker Schleckerweg, auf dem am kommenden Wochenende, 29. und 30. Juni, der 1899 gegründete Reiterverein „Jan van Werth“ sein Sommerturnier ausrichtet.

Denn die Wachtendonker Reiter haben im Vorfeld der Veranstaltung mächtig in die Hände gespuckt, um die Prüfungsplätze in einen wettkampftauglichen Zustand zu versetzen. „Der Samstagvormittag steht ganz im Zeichen der jungen Pferde. Sowohl auf dem Springplatz als auch im Dressurviereck finden Spring- und Dressurpferdeprüfungen statt, in denen sich die jungen Nachwuchstalente unter dem Sattel präsentieren können“, erklärt Berghs im Vorfeld der zweitägigen Veranstaltung.

Und so sind es zunächst Ingrid Berger und Gundula Knoll, die am Samstag ab 9 Uhr zum Auftakt in den ersten Turniertag in der Dressurpferdeprüfung, in den unter anderem die Galopptempi und die Übergänge zu den anderen Gangarten wie Trab und Schritt in einer Wertnote zusammengefasst werden, die Beurteilung der Starterpaare vornehmen. Eine Stunde später nehmen Detlef Armin Kiper und Rene Wittinghofer in der Springpferdeprüfung der Klasse A** unter anderem Rittigkeit und Springmanier unter die Lupe.

„Am Nachmittag wird in einer Dressurprüfung der Klasse M und im Springen in der Klasse L mit steigenden Anforderungen geritten“, blickt Berghs auf den weiteren Programmablauf. Mit diesem L-Springen, das um 15.30 Uhr angeläutet wird und zu dem 16 Nennungen vorliegen, endet dann auch der erste Turniertag auf dem Springparcours. Anders auf dem Dressurviereck. Dort beurteilen ab 17 Uhr Alice Brendgen und Franz-Josef Schulte im Busch noch die jungen Pferde in einer Reitpferdeprüfung, in der die Qualität der Grundgangarten ebenso im Fokus steht, wie der Körperbau der vier- beziehungsweise fünfjährigen Pferde.

„Am Sonntag wird im Rahmen des Sommerturniers unter anderem wieder um die Stadtmeistertitel gekämpft, die in insgesamt fünf Prüfungen vergeben werden. Hierzu erhält der jeweils bestplatzierte Teilnehmer der Reitervereine Jan van Werth Wachtendonk oder Prinz zu Hohenlohe Wankum, sowie der bestplatzierte Teilnehmer mit Wohnsitz in Wachtendonk den jeweiligen Stadtmeistertitel, deren Ehrung am Sonntagnachmittag vor dem abschließenden M-Springen stattfindet“, freut sich Berghs auf dieses Highlight im Rahmen des Wachtendonker Sommerturniers.

Der zweite Turniertag beginnt zunächst mit einer Dressurreiterprüfung auf L*-Niveau, zu dem die Teilnehmer ab 8 Uhr in das Viereck reiten. Um 9 Uhr greifen dann erneut die Springreiter in das Turniergeschehen ein und lassen ihr Verhalten über dem Sprung und auch zwischen den Hindernissen in der Stilspringprüfung der Eingangsstufe von den Richtern bewerten. Insgesamt wird an diesem Tage in acht Springprüfungen um Sieg und Platzierung geritten.

Höhepunkt ist hier zweifellos das um 16.45 Uhr beginnende mittelschwere Springen, in dem in einer Siegerrunde über den Gewinn der Goldschleife entschieden wird. Dieser Wettbewerb lockt traditionell besonders viele Reitsportfreunde an den Rand des Parcours. Auf dem Dressurplatz, auf dem auch der Nachwuchs in Reiterwettbewerben seine Fähigkeiten unter Beweis stellen wird, endet das Wachtendonker Sommerturnier mit der um 16.30 Uhr startenden L*-Dressur auf Kandare, zu der sicherlich eine gefühlvolle Reiterhand erforderlich sein wird.

„Der Eintritt zum Turnier ist an beiden Tagen frei. Und für das leibliche Wohl mit kühlen Getränken, Kaffee und Kuchen, Imbissspezialitäten sowie mobilem Eiswagen ist bestens gesorgt. Wir würden uns freuen, viele Reitsportfreunde aus der Region auf unserer Anlage begrüßen zu dürfen. Der Besuch lohnt sich in jedem Fall“, verspricht Verena Berghs.

Mehr von RP ONLINE