Leichtathletik : Stadtlauf Wachtendonk auf Rekordkurs

605 Sportlerinnen und Sportler bescheren den gastgebenden „Niers-Runners“ bei der 15. Auflage des beliebten Volkslaufs eine Bestmarke. Claudia Seegers vom GSV Geldern ist schnellste Frau über 10.000 Meter.

Während in anderen Städten und Gemeinden die Teilnehmerzahlen bei Volksläufen seit Jahren rückläufig sind, boomt der Sparkassen-Stadtlauf in Wachtendonk. Bei der 15. Auflage wurde die „600er-Schallmauer“ durchbrochen – insgesamt 605 Sportlerinnen und Sportler sorgten für einen Teilnehmerrekord.

Eine möglichen Grund für den stetigen Zulauf lieferte Claudia Seegers vom GSV Geldern, die in 46:23 Minuten schnellste Frau auf der 10.000-Meter-Strecke vor ihrer Trainingspartnerin Anita Hermann wurde: „Ich komme mitten aus dem Training. Aber hier ist es einfach nur schön. Ich liebe die Atmosphäre.“

Eine andere Erklärung hatte Günther Ossenberg parat, der als Vertreter des Leichtathletikverbandes Nord vor Ort war: „Ich kann zur gesamten Organisation dieser Veranstaltung nur sagen, dass alles bestens ist.“ Ein zusätzliches Argument dürfte sein, dass die gastgebenden „Niers-Runners“ schon seit vielen Jahren ein Herz für Kinder zeigen. Erneut verbreitete „Clown Pepe“ rund um den Friedensplatz gute Laune. Und Eltern und Großeltern nutzten die Gelegenheit, bei Kaffee und Kuchen einen herrlichen Sommertag zu genießen. Natürlich glänzt Wachtendonk auch mit seinem besonderen Flair als altes Festungsstädtchen mit einem denkmalgeschützten historischen Ortskern, der als Kulisse für das Läuferevent dient.

Ferdi van Heukelum moderierte wie gewohnt launig und sachkundig, führte einfühlsam und motivierend durch das Programm. Pünktlich um 14 Uhr kündigte er die Starts der Schülerläufe über 500 und 1500 Meter an. Insgesamt 230 Schüler, aufgeteilt in zwei Fraktionen – die mit den schönen Haaren und den bunten Leggings, und die mit den Gelfrisuren in Fußballtrikots – sorgten für einen tollen Einstieg in die Gesamtveranstaltung.

Nächster Programmpunkt war der Jedermannlauf über 5000 Meter mit dem größten Teilnehmerfeld von 183 Läufern, in dem gleichzeitig die Wachtendonker Stadtmeister ermittelt wurden. Jedermannlauf ist, wenn der zehnjährige Fußballer Fynn Hahn aus Wachtendonk mit einer Zeit von glatt 24 Minuten ganze drei Minuten vor seinem organisiert laufenden Vater Oliver den Zielstrich überquert. Aber auch, wenn die 16-jährige Sonja Vernikov aus Aachen in 17:24 Minuten einen neuen Streckenrekord aufstellt.

Der Bambinilauf über 300 Meter war der optische Höhepunkt der Veranstaltung. Bei den meisten Kindergartenkindern war die Startnummer größer als der ganze Brustumfang. Besorgte Mütter, die ihre Schützlinge händchenhaltend auf der Strecke begleiten wollten, wurden nach wenigen Metern locker abgehängt und zur Aufgabe gezwungen. Nach 90 Sekunden war das Spektakel vorbei – und alle Bambini sicher und unverletzt im Ziel angekommen.

Der Hauptlauf über die 10.000-Meter-Distanz, ein Rundkurs durch den Ortskern, der viermal absolviert werden musste, bildete den Abschluss der gelungenen Veranstaltung. Bei den Männern flog Philip Sieben vom OSC Waldniel nach 35:47 Minuten über die Ziellinie, gefolgt von Christoph Schulte-Werflinghoff vom GSV Geldern und dem Belgier Rick Verherstraeten, der eine Stunde vorher bereits den Jedermannlauf bestritten und gewonnen hatte.

Claudia Seegers vom GSV Geldern, in 46:23 Minuten schnellste Frau im 10.000-Meter-Lauf, kommt immer wieder gerne nach Wachtendonk: „Ich liebe die Atmosphäre hier.“. Foto: Heinz Spütz

Das Organisationsteam um Rainer Faulstich zeigte sich nach der Veranstaltung überglücklich und mehr als zufrieden. Mehr als 60 Helfer, auch Freiwillige aus dem Ort, waren den ganzen Tag im Einsatz und sorgten für einen reibungslosen Ablauf. „Wird sind stolz und sowas von glücklich, dass alles so prima geklappt hat“, lautete das Fazit von Faulstich. Und er warf den Blick bereits in die Zukunft: „Im nächsten Jahr bieten wir ein Jedermann-Staffelrennen über 4 mal 2500 Meter an, damit unser Stadtlauf noch volksnäher wird.“

Mehr von RP ONLINE