Volleyball : VCE wahrt Anschluss an Tabellenspitze

In einer auf Augenhöhe geführten Partie gewannen die Volleyball-Frauen des VCE Geldern in der Regionalliga gegen GW Paderborn mit 3:1-Sätzen (25:23, 21:25, 25:17, 25:22).

(dka) Die Frauen des VC Eintracht Geldern haben in der Volleyball-Regionalliga den Anschluss an die Tabellenspitze hergestellt. Durch den 3:1-Sieg gegen den SC GW Paderborn hat der VCE den Rückstand auf den TV Hörde auf Rang zwei auf einen Zähler verkürzt. Zum direkten Duell kommt es am 17. November.

Es war die erwartet spannende Begegnung in der Gelderner Sporthalle am Bollwerk, traf doch der Dritt- auf den Viertplatzierten. In wiederholt veränderter Besetzung lief der VCE auf: Als etablierte Stammkraft stand Außenangreiferin und Spielführerin Lisa Harmsen wieder zur Verfügung, Marie Müser wurde als Zuspielerin und Anastasia Djurdjevic als Libera aufgestellt. Auf der für sie ungewohnten Position im Mittelangriff agierte Leonie Mülders.

Bis zum 19:19 konnte sich im ersten Durchgang kein Team absetzen. Zur Satzentscheidung schlug Gelderns Lisa Harmsen auf. Mit platzierten Angaben provozierte sie Annahme- und Technikfehler in der Paderborner Abwehrreihe. Dennoch kamen die Gäste noch bis auf 23:24 heran, ehe Laura Dickmans mit einem diagonal geschlagenen Außenangriff für den fehlenden Punkt zum 25:23-Satzgewinn des VCE sorgte.

  • Die Geldernerinnen wollen nach einer bislang
    Auswärtsspiel : VCE ist vermeintlicher Favorit
  • Außenspielerin Lisa Harmsen (rechts) ist eine
    Volleyball : VCE muss Ausfälle verkraften
  • Gegen Aachen lief es für Dörthe
    Erste Niederlage : VCE macht in Borken zu viele Fehler

Bis zum Spielstand von 10:10 konnte sich auch im zweiten Satz kein Team entscheidende Vorteile verschaffen. Auffällig war, dass beide Trainer Schiedsrichterentscheidungen zu technischen Fehlern immer häufiger kritisierten. Zudem wurden die Ansagen von VCE-Spielführerin Harmsen an ihre Mitspielerinnen intensiver. Direkt nach einer solchen Ansprache machte Harmsen einen direkten Blockpunkt und setze so ein weiteres Zeichen. In der hektischen Schlussphase traten erneut die beiden Trainer auf den Plan, die wiederholt Schiedsrichterentscheidungen kritisierten, so dass der Referee die gelbe Karte (Mannschaftsverwarnung) gegen Paderborn zückte und später eine mündliche Verwarnung gegen den VCE-Trainer aussprach. Auf dem Feld behielten die Gäste den kühleren Kopf und konnten den Satzgewinn für sich verbuchen.

Im dritten Satz stachen die Mittelangreiferinnen des VCE, Anja Schoofs und Leonie Mülders, die sich immer besser in ihre neue Rolle einfinden konnte, hervor. Die mehr als 100 Zuschauer quittierten die hart und in langen Ballwechseln erkämpften Punkte mit intensivem Applaus und feuerten den VCE lautstark an. Beim Spielstand von 9:8 gelang Lisa Harmsen erneut eine Aufschlagserie, die die VCE Spielerinnen zu einem Vorsprung von 16:10 ausbauen konnten. Der Paderborner Trainer versuchte, in einer Auszeit auf seine Spielerinnen einzuwirken und wechselte aus, was jedoch nicht reichte, um den 1:2-Rückstand zu verhindern.

Der vierte Durchgang entschied darüber, ob volle drei Punkte in Geldern bleiben, oder der Tie-Break die Verteilung der Zähler bringt. Eine beim Rückstand von 6:8 durch VCE-Coach Bertram genommene Auszeit zeigte Wirkung – 11:8 zog Geldern in Front. Alina Verheyen, erneut als Zuspielerin eingesetzt, gelangen zwei sehenswerte Angriffe. Mit einem knappen Punktevorteil von 25:22 fiel der Satzgewinn für das VCE-Team aus, so dass die Geldernerinnen weitere drei Zähler in der Tabelle eingefahren hatten. Der Rückstand auf Spitzenreiter Köln beträgt weiter fünf Punkte, allerdings hat der FCJ bereits ein Spiel mehr absolviert.

Die Freude über den erneuten Heimsieg war bei VCE-Trainer Betram derart groß, dass er übermütig seine Taktiktafel nach dem Gewinn des Matchballs in die Luft warf.