Volleyball: Gelderner Regionalliga-Frauen treffen auf Lüdinghausen

Volleyball : Bekanntes Gesicht gastiert beim VCE

Am Samstag, 17.30 Uhr, treffen die Gelderner Regionalliga-Damen auf den SC Union Lüdinghausen. Mit dabei ist die ehemalige Eintracht-Diagonalspielerin Leonie Schepers. Die KSV-Männer empfangen in der Verbandsliga auf Würselen.

Das Volleyballjahr 2020 beginnt mit einem Heimspiel für die erste Damenmannschaft des VCE Geldern. Die Regionalliga-Akteurinnen freuen sich, nach knapp vier Wochen Pause wieder auf Feld vor eigenem Publikum spielen zu können. Die Pause wurde gebraucht, um die Reserven aufzuladen. Insbesondere die zwei Trainingswochen im neuen Jahr wurden genutzt, um die Abstimmung im Team wiederherzustellen. Nachdem die Jugendspielerinnen der Mannschaft bereits am vergangenen Wochenende die Ernstsituation proben konnten, kann Trainer Steffen Bertram diese Woche auf einen vollen Trainingskader bauen, so dass viele spielbedingte Situation durchlaufen werden können. Damit erhoffen sich alle Beteiligten eine gute Vorbereitung für das kommende Wochenende zu schaffen.

Denn, während die Eintracht ein spielfreies Wochenende hatte, hatte die Union bereits ihre Feuerprobe für 2020 beim Ligakonkurrenten TuS Herten. Die Punkte dieser Partie gingen klar an den TuS, der sich zügig 3:0 durchsetzen konnte. Mit einem so klaren Ergebnis rechnet die Mannschaft aus Geldern allerdings nicht: „Ich denke, die Generalprobe für das neue Jahr lief bei Lüdinghausen nicht wie vermutlich erhofft, aber bekanntlich ist eine verpatzte Generalprobe ein gutes Zeichen für die Aufführung“, gibt Steffen Bertram zu Bedenken. Und mit dieser Aussage hat er wohl recht. Die Union glänzt mit einem jungen Kader, bei dem jeder Spieltag eine ganz andere Dynamik bekommen kann. So konnten die Gäste bereits den Tabellenführer 3:2 schlagen.

Und man erinnert sich: Genau gegen diesen hat die Eintracht noch zum Ende des Jahres 2:3 verloren. Und auch die Eintracht hat ihre Schwierigkeiten mit dem Spiel der Union in der Vergangenheit preisgegeben. Zu Beginn der Saison stand dort ebenfalls eine 2:3 Niederlage in den Büchern. Die Partie wird allerdings dieses Mal sicherlich für alle Beteiligten einen kleinen, aber feinen neuen Beigeschmack haben: Die in Geldern ausgebildete und lange Zeit integraler Teil der ersten Mannschaft bildende Leonie Schepers hat in der Zwischenzeit aus beruflichen Gründen zum Ligakonkurrenten Lüdinghausen gewechselt. Sie in einem anderen Trikot in der Halle zu begrüßen wird sicherlich ungewohnt für das Team sein. Aber auch ein Grund zur Freude, immerhin bleibt die gemeinsame Freude am Volleyballsport und die gemeinsamen Erfolge, die man feiern konnte.

Damit hat sich das gegnerische Team auf der Außenposition weiter verstärkt, daher wird es für die Eintracht wichtig sein, dass man vor allem im Aufschlag direkt den nötigen Druck aufbauen kann. Nur dann kann die gegnerische Zuspielerin ihre Angreiferinnen nicht optimal bedienen und einsetzen. Die Hauptaufgabe wird sein, die gegnerische Annahme- und Abwehrkette stetig unter Druck zu setzen und in Bewegung zu halten. „Wie immer müssen wir uns aber trotzdem auf uns und unser Spiel konzentrieren. Die Spielerinnen sind wieder frisch und motiviert und ich hoffe, dass wir bereits am kommenden Wochenende unsere ersten Punkte im neuen Jahr verbuchen können“, stellte Trainer Steffen Bertram zum Ende der Trainingswoche fest.

Volleyball-Verbandsliga Männer: Kevelaerer SV - Würselener SV (Sa, 18 Uhr, Zweifachhalle Schulzentrum Hüls). Zum Beginn der Rückrunde empfängt der Kevelaerer SV den Tabellenzweiten vom Würselener SV. Das erste Spiel der Saison ist dem KSV in keiner guten Erinnerung. Mit dezimiertem Kader gab es eine deutliche 0:3 Niederlage. Am Samstag kann Trainerin Heike Thyssen aber auf einen fast kompletten Kader bauen. Zuspieler Robin Verhoeven ist nach seiner Studienfahrt wieder dabei und auch der zuletzt fehlende Mittelblocker Florian Reschke steht dann zur Verfügung. Verzichten muss die Mannschaft auf Marco Bergers. Heike Thyssen wird also wieder einige Möglichkeiten haben, in der Aufstellung zu variieren und sich auf das Spiel Würselens einzustellen. Die routinierte Mannschaft aus Würselen hat sich zu Beginn der Saison noch mit Spielern aus Aachen verstärkt und leistet sich nur wenig Schwächen. Heike Thyssen: „Es wird wichtig sein, dass wir direkt mit unseren Angaben Druck aufbauen. Wenn wir dann noch unsere eigentliche Blockstärke ausspielen können, sehe ich gute Chancen die Punkte in Kevelaer zu halten.“ Anpfiff ist am Samstag um 18 Uhr in der Zweifachhalle des Schulzentrums Hüls.

Volleyball-Bezirksliga Männer: Kevelaerer SV II - SV Bedburg-Hau II (Sa, 12 Uhr, Zweifachhalle Schulzentrum Hüls) SG Duisburg II - TSV Wachtendonk/Wankum (Sa, 16:15 Uhr, Schulzentrum Rheinberg). In der Bezirksliga trifft am Samstag der KSV II auf die Reserve vom SV Bedburg-Hau und der TSV Wachtendonk/Wankum trifft in Rheinberg auf die SG Duisburg II. Während die Wachtendonker es schwer haben werden überhaupt einen Satz gegen den Tabellenersten aus Duisburg zu holen, gehen die Kevelaerer in ihrem Heimspiel als Favorit ans Netz. Allerdings zeigte sich zum wiederholten Male, dass die Mannschaft nicht immer ihr volles Potential ausschöpft und sich manchmal selbst im Wege steht. Trotzdem ist Heike Thyssen optimistisch. Das Wachtendonker Trainerduo Jan Reiners / Detlef Kramps ist sich der Schwere ihrer Aufgabe bewusst und möchte einfach nur ein gutes Spiel der Mannschaft sehen. Es wäre ein Erfolg, wenn man gegen die SG Duisburg II mitspielen kann.