Voba-Cup: Union Wetten scheidet am grünen Tisch aus

Fußball : FC Aldekerk stellt die Verhältnisse im Dorf klar

Letzter Vorrunden-Spieltag um den Voba-Cup: FCA feiert Schützenfest in Nieukerk. Union Wetten verliert am grünen Tisch.

Gruppe A: SV Straelen II – TSV Weeze 0:2 (0:0). Die Gastgeber erwischten den besseren Start, ließen allerdings eine große Möglichkeit zum Führungstreffer ungenutzt. In der Folge hatten dann aber die Gäste die besseren Chancen, vergaben aber auch in aussichtsreichen Positionen. Ähnlich das Bild im zweiten Durchgang: Vorteile für die Gäste, bei einer Gelegenheit der Grün-Gelben war TSV-Schlussmann Günter Phillip auf der Hut. Erst in der Schlussphase die Weezer Treffer durch Julian Kühn und Florian Feddema (80./86.) „Wir haben zu viele Möglichkeiten ausgelassen, der Sieg geht aber in Ordnung“, meinte Weezes Trainer Marcel Zalewski.

Sportfreunde Broekhuysen – SC Auwel-Holt 5:1 (5:0). Eine starke erste Halbzeit reichte den Gastgebern, um in dieser Partie Nägel mit Köpfen zu machen und sich dank des guten Torverhältnisses den Einzug ins Viertelfinale zu sichern. Denn nach dem Wechsel stellten die Sportfreunde das Toreschießen ein und gestatteten dem Lokalrivalen aus dem Nachbardorf kurz vor dem Abpfiff den Ehrentreffer.

Gruppe B: SV Issum – Union Wetten 2:0 (Wertung). Der A-Ligist aus Wetten wähnte sich nach einem ungefährdeten 4:0-Erfolg bereits im Viertelfinale. Doch die Mannschaft hatte sich zu früh gefreut. „Bei der Durchsicht der Spielberichte ist mir aufgefallen, dass die Union einen Spieler eingesetzt hat, für den bis Sonntag noch keine Spielberechtigung vorlag. Deshalb muss ich das Spiel für den SV Issum werten“, teilte Turnierleiter Holger Tripp mit. Nutznießer ist der Kevelaerer SV, der sich als zweitbester Gruppenzweiter für die Runde der letzten Acht qualifiziert hat.

Viktoria Goch II – Fortuna Keppeln 3:2 (3:0). Zur Pause sah alles nach einer glatten Angelegenheit für den Gastgeber aus. Pascal Müller (9.), Florian Lebsuch (13.) und Jean-Niclas Wicka (37.) hatten die Tür zum Viertelfinale für die Viktoria-Reserve ganz weit aufgestoßen. Doch die Fortuna gab sich nicht geschlagen. Kevin Tennagel (51.) und Daniel Wellmanns (61.) brachten die Gäste auf 2:3 heran. Dabei blieb’s – Viktoria Goch II steht damit als B-Ligist in der Runde der letzten Acht.

Gruppe C: Kevelaerer SV – GSV Geldern 2:1 (1:1). Durch den späten Treffer von Radek Vykydal (89.) schaffte der Gastgeber als zweitbester Gruppenzweiter den Sprung ins Viertelfinale und fordert am Mittwoch die Sportfreunde Broekhuysen heraus. Julian Bruckmann hatte den KSV bereits nach elf Minuten in Führung gebracht. Brahmin Pakiyanathar nutzte in der 33. Minute einen Elfmeter zum zwischenzeitlichen Ausgleich.

Concordia Goch – TSV Wachtendonk-Wankum 1:3 (0:2). Ganz zufrieden war TSV-Trainer Frank Goldau mit der Vorstellung seiner Mannschaft nicht, obwohl sich der TSV Wa.-Wa. ohne Punktverlust den Gruppensieg sicherte. „Wir haben die Begegnung zwar klar dominiert, das muss sich aber in Zahlen deutlicher ausdrücken“, meinte er nach der Partie. Die Chancenverwertung ließ zu wünschen übrig. Markus Müller und Simon Porvitz trafen zur 2:0-Pausenführung, nach einer Stunde legte Sandro Meyer zum 3:0 nach. Die Gocher kamen zwar noch einmal heran, doch der Sieg des Bezirksligisten geriet zu keinem Zeitpunkt in Gefahr.

Gruppe D: Alemannia Pfalzdorf II – Spvgg. Rheurdt-Schaephuysen 1:4 (1:3). Der A-Ligist aus der Moerser Gruppe hatte das Geschehen über weite Strecken fest im Griff und siegte auch in der Höhe verdient.

SV Herongen – GW Vernum 1:3 (1:1). Bereits in der achten Spielminute gingen die Grün-Weißen durch Simon Dickmans in Führung; Herongen glich durch Tobias Reynders vor der Pause aus. Chancen gab es in dieser Begegnung auf beiden Seiten, effektiver waren aber die Vernumer. Zweimal traf Malte Heidbrede (76./83.) und sicherte seiner Mannschaft den Erfolg und den Gruppensieg. „Wir mussten heute etwas defensiver spielen, die Taktik ist aber gut aufgegangen“, meinte Co-Trainer Mark van Heekeren.

Gruppe E: TSV Nieukerk – FC Aldekerk 2:8 (0:4). Einen Kantersieg legten die Aldekerker in Nieukerk hin. Die Gäste schafften bereits vor der Pause klare Verhältnisse, nach dem fünften Tor kurz nach dem Wechsel war das Prestigeduell endgültig gelaufen. „Mein Team hat gute Defensivarbeit geleistet, hat die Chancen konsequent genutzt und und sich nur mal eine kurze Verschnaufpause gegönnt“, stellte FCA-Spielertrainer Marc Kersjes zufrieden fest.

Viktoria Winnekendonk – Arminia Kapellen 0:1 (0:1). Beide Mannschaften hatten bereits vor dem Anpfiff keine Chance mehr auf das Viertelfinale. Mit einem Tor von Joe Kovac in der 22. Minute zurrten die Gäste den Achtungserfolg fest.

Spielertrainer Sebastian Clarke tritt mit den Sportfreunden Broekhuysen am Mittwoch im Viertelfinale beim Kevelaerer SV an. Foto: Seybert/Seybert (Archiv)/Markus van Offern

Gruppe F: SV Walbeck – SV Sevelen 0:1 (0:0). Das war es für den SV Walbeck im Voba-Cup, der sich gegen den SV Sevelen knapp geschlagen geben musste. Die Zuschauer sahen eine Partie auf Augenhöhe, wobei die Gäste zunächst die besseren Aktionen hatten. Zu hoch war auf Walbecker Seite die Fehlerquote beim Abspiel, ein richtiger Spielfluss kam nur selten zustande. Mit vielversprechenden Angriffen startete der Gastgeber in die zweite Hälfte. Doch das Tor des Tages machte Lucas Claus, der sich in der 72. Minute im Walbecker Strafraum durchsetzte und einschob. Zwar mühten sich die Walbecker noch, doch überstanden die Gäste die Walbecker Schlussoffensive schadlos.

Mehr von RP ONLINE