Voba-Cup: Favoriten geben sich keine Blöße.

Fußball: Voba-Cup: Kevelaerer SV gewinnt Derby

Der Bezirksliga-Aufsteiger überzeugt auch am zweiten Spieltag des beliebten Fußball-Turniers und schlägt den Lokalrivalen DJK Twisteden mit 1:0. Sportfreunde Broekhuysen erzielen sieben Treffer am Walbecker Bergsteg.

Gutes Wetter, viele Tore: Der Voba-Super-Cup wird seinem guten Ruf unter den Fußballfreunden auch in diesem Jahr gerecht. Mann des Mittwochabends war Igor Puschenkow von den Sportfreunden Broekhuysen, der am Walbecker Bergsteg gleich vier Treffer erzielte.

SV Walbeck II – SF Broekhuysen 0:7 (0:3). Am Ende war es für die Gäste aus Broekhuysen eine klare Angelegenheit. Dennoch verkaufte sich die Walbecker Zweitvertretung gut, stellte sich nicht bedingungslos hinten rein, versuchte vielmehr, auch Nadelstiche nach vorne zu setzen. So hatte die Heimelf auch die erste gefährliche Aktion, ehe Igor Puschenkow schon nach sieben Minuten traf und auch das 2:0 (27.) nachlegte. Philipp Brouwers erhöhte vor der Pause auf 3:0. Nach dem Wechsel war es erneut zweimal Puschenkow (48./71.) und ein Walbecker Eigentor (50.) bis das halbe Dutzend voll war. Philipp Thissen setzte mit dem 7:0 (76.) den Schlusspunkt. „Mein Team hat gut gekämpft und immer wieder versucht, auch nach vorne zu spielen.“, meinte Walbecks Trainer Klaus Thijssen.

SV Sevelen – SpVgg Rheurdt- Schaephuysen 3:1 (2:0). Im ersten Durchgang hatten die Sevelener das Spiel gut im Griff, gingen durch ein Tor von Marc Jeitner in der 32. Minute in Führung. Phillip Langer legte vier Minuten vor dem Seitenwechsel nach. Vier Minuten nach Wiederanpfiff dann der Anschlusstreffer der Gäste durch Christian Schila. Fortan lief es nicht mehr so rund bei den Sevelenern. “Andy“ Verhoeven hätte durch einen Elfmeter wieder für Ruhe sorgen können, scheiterte aber am Gästekeeper. Rheurdt hatte noch einige Ausgleichsmöglichkeiten und Pech bei einem Pfostenschuss. Erst in der Schlussminute erlöste Phillip Langer den Gastgeber mit dem Treffer zum 3:1-Endstand. „Ich bin insgesamt zufrieden. Unser Sieg ist verdient“, sagte Sevelens Trainer Gunnar Gierschner.

Der Kevelaerer SV (gelbe Trikots) präsentiert
Der Kevelaerer SV (gelbe Trikots) präsentiert sich in guter Frühform. Nach dem 1:0 gegen die DJK Twisteden steht die Mannschaft vor dem Einzug ins Viertelfinale. Foto: Evers, Gottfried (eve)

SV Straelen II – TSV Wachtendonk-Wankum II 1:1 (1:0). Mit der Zweitvertretung war der TSV in Straelen angetreten, da die Erste ein Testspiel beim Oberlisten Union Nettetal absolvierte. Auch die Straelener Elf war ein Mix aus verschiedenen Mannschaften. Nach der frühen Führung von Dimitros Touratzidis versäumte es der Gastgeber, diesen Vorsprung nach weiteren Möglichkeiten auszubauen. Aber auch die Gäste hatten durchaus Chancen auf den Ausgleichstreffer. Auch nach der Pause hielt der Gast aus Wachtendonk gut mit und nutzte einen Elfmeter, den Julius Pasch in der 76. Minute verwandelte, zum Ausgleich. „Mit diesem Unentschieden können beide Teams gut leben, bei uns ist sicher noch viel Luft nach oben“, meinte Straelens Trainer Friedhelm Baumann nach der Partie.

Kevelaerer SV – DJK Twisteden 1:0 (0:0). Für den Bezirksliga-Aufsteiger Kevelaer war dieses Derby gegen den Nachbar aus Twisteden ein guter Test. Beide Mannschaften schenkten sich nichts und lieferten sich einen offenen Schlagabtausch. Möglichkeiten gab es hüben wie drüben, führten allerdings lange Zeit nicht zum Erfolg. Erst in der 74. Minute, als die Kräfte auf beiden Seiten auch schon etwas nachließen, fiel das Tor des Tages, erzielt von Marvin Gisberts. KSV-Trainer Ferhat Ökce war mit der Leistung seines Teams zufrieden: „Sicher hätte die Partie auch Unentschieden enden können, doch in meinen Augen waren wir um dieses eine Tor besser.“

  • Fußball : Voba-Cup: GSV Geldern gewinnt Elfmeterschießen

GSV Geldern – Viktoria Winnekendonk 4:1 (2:0). Der Pokalverteidiger gibt sich auch im laufenden Wettbewerb keine Blöße. Nach dem 4:1-Auftaktsieg bei Concordia Goch schickte der Gastgeber die Viktoria aus Winnekendonk mit dem gleichen Resultat nach Hause. Die Mannschaft um Trainer Marcel Blaschkowitz ergriff im Gelderland-Stadion sofort die Initiative. Erdi Ezer (15.) und Kevin Opheys (39.) sorgten für die 2:0-Pausenführung. Nach dem Seitenwechsel schraubte Doppelpacker Simon Porvitz (50. und 73.) das Resultat auf 4:0 hoch. Torben Schellenberg gelang in der 75. Minuten wenigstens noch der Ehrentreffer für die wackeren Gäste.

Concordia Goch – SV Herongen 1:5 (0:2). Drei Tage nach dem 3:0-Erfolg in Winnekendonk sorgte der A-Liga-Aufsteiger aus Herongen für den nächsten Paukenschlag. Mit dem Kantersieg in Goch übernahm die Mannschaft um Spielertrainer Sebastian Tissen die Tabellenführung in der Gruppe D. Tim Oploh, Raphael Wallrafen, Pascal Bially und Ruiz Vlijter trafen für die über weite Strecken drückend überlegenen Gäste. Außerdem bugsierte Dennis Meertz den Ball ins falsche Netz. Den Gocher Ehrentreffer markierte Dirk van de Mötter.

SV Issum – Union Wetten 1:7 (1:3). Dem SV Issum gebührt der Fairnesspreis – die Mannschaft war kurzfristig für den SV Asperden eingesprungen. Doch sportlich gibt’s für die Rot-Weißen in der Vorrunde um den Voba-Cup nichts zu bestellen. Drei Tage nach dem 0:5 gegen den FC Aldekerk setzte es die nächste Schlappe. Simon Tombergs (3), Rene Hoff, Niklas Peters, Alexander Schwenner und Timo Clasen beteiligten sich am Wettener Schützenfest. Den Issumer Führungs- und zugleich Ehrentreffer erzielte Tobias Spaltmann.

SG Kessel/Hommersum-Hassum – SC Blau-Weiß Auwel-Holt 0:3 (0:1). Die Blau-Weißen haben ihre Chance auf den Einzug ins Viertelfinale gewahrt. Slawa Li (56. und 90.) und Youngster Cedric Cain (43.) sorgten mit ihren Treffern dafür, dass der A-Ligist aus Straelen seiner Favoritenrolle gerecht wurde.