1. NRW
  2. Städte
  3. Geldern
  4. Sport Geldern und Kevelaer

Viktoria Winnekendonk setzt auf Talente und eine starke Abwehr

Fußball-Kreisliga B, Gruppe zwei : Viktoria Winnekendonk ist bereit für den Aufstieg

Die Mannschaft von Lars Allofs liefert sich mit der Reserve des Landesligisten TSV Wachtendonk-Wankum II ein Kopf-an-Kopf-Rennen an der Tabellenspitze.

„Jein“ lautet die knappe Antwort von Lars Allofs auf die Frage, ob er denn mit dem bisherigen Saisonverlauf in der Fußball-Kreisliga B, Gruppe zwei, zufrieden ist. Dabei liegt Viktoria Winnekendonk, das mit dem klar formulierten Ziel Aufstieg angetreten ist, nach bislang 13 Spielen voll im Plan. Die Mannschaft musste sich bislang erst einmal geschlagen geben, belegt aktuell mit 30 Punkten den zweiten Platz und kann am Sonntag mit einem Sieg bei der DJK Twisteden II mit Spitzenreiter TSV Wachtendonk-Wankum II gleichziehen. Deshalb überwiegen unter dem Strich auch die positiven Aspekte, wenn der Trainer die Hinrunde Revue passieren lässt.

„Wir können vor allem stolz darauf sein, dass wir es als gefestigtes Kollektiv geschafft haben, viele junge Spieler aus den eigenen Reihen zu integrieren“, sagt Allofs. Der Titelaspirant hat gleich vier Teenager des Jahrgangs 2002 in seinen Reihen, die nahtlos den Sprung in den Seniorenbereich geschafft haben und teilweise schon zu den Leistungsträgern gehören. Die Mittelfeldspieler Luca Janssen, Anthony Heymich, Philipp Brock und Timo Derks haben ihren Teil zur bisherigen Erfolgsbilanz beigesteuert. Der zweite große Pluspunkt der Viktoria ist die sattelfeste Abwehr. Der Tabellenzweite hat bislang gerade einmal elf Gegentore kassiert und stellt damit die mit Abstand beste Defensive der Liga. „Unsere Arbeit gegen den Ball ist ausgezeichnet und hat uns schon viele Punkte eingebracht“, sagt Allofs.

  • Julius Pasch (links) wird am Sonntag
    Fußball-Landesliga : TSV Wachtendonk-Wankum steht vor einer kniffligen Aufgabe
  • Viktoria-Coach Uli Berns darf vollauf zufrieden
    Fußball-Niederrheinliga der Frauen : Für den Höhenflug der Viktoria gibt’s mehrere gute Gründe
  • Trotz drohendem Abstiegskampf : Warum Allofs nichts von mehreren Wintertransfers hält

Ganz oben auf der Mängelliste des Trainers steht die fehlende Konstanz. „Aktuell leisten wir uns meistens noch nach zwei, drei richtig guten Spielen einen kleinen Durchhänger. Die Mannschaft muss noch lernen, dass sie keinen Gegner im Vorbeigehen schlagen kann. Das ist wie bei kleinen Kindern, die schmerzhafte Erfahrungen machen, wenn sie auf die Herdplatte fassen“, so Allofs. Außerdem bekommt die Viktoria immer dann Probleme, wenn Leistungsträger verletzt ausfallen. Momentan fehlt in Mike Berns der gefährlichste Angreifer schon seit einigen Wochen. „In dieser Hinsicht hat die Wachtendonker Reserve natürlich einen Vorteil. Im Spitzenspiel gegen uns hat beispielsweise Ex-Profi Markus Müller mitgewirkt“, sagt Allofs, der sich bis zum Schluss auf ein Kopf-an-Kopf-Rennen um den Titel einstellt.