Handball : Vier Teams, zwei Tage, ein Titel

Jugendhandball: Die Finalrunde um die Deutsche B-Jugendmeisterschaft des weiblichen Nachwuchses wird am Wochenende in der Nieukerker Vogteihalle ausgetragen. Die Mannschaft von Gastgeber TV Aldekerk ist auch dabei.

Die B-Mädchen des TV Aldekerk rüsten sich für den Saisonhöhepunkt, der vielleicht sogar der Höhepunkt der gesamten Handballkarriere sein wird. Am kommenden Wochenende wird in "ihrem Wohnzimmer" in der heimischen Vogteihalle die deutsche Meisterschaft ausgetragen und bringt damit das Beste auf das Kerkener Parkett, was Handballdeutschland in der Altersklasse zu bieten hat. Große Vereine wie Borussia Dortmund, der HC Leipzig und BBM Bietigheim schicken ihre Teams ins Rennen, um mit dem TV Aldekerk schlussendlich am Sonntag dann den Titelträger zu ermitteln.

"Wir wollen an zwei Tagen perfekte Handballunterhaltung in der Vogteihalle bieten", sagt Willi Nellessen. Der 2. Vorsitzende des TV Aldekerk zeichnet mit seinem Team für die Organisation verantwortlich. "Die Anforderungen, die der deutsche Handballbund an die Durchführung eines solchen Endrundenturniers stellt, sind hoch. Aber wir haben uns um die Ausrichtung beworben, den Zuschlag erhalten und wollen dem Turnier dann auch einen angemessenen Rahmen geben."

So helfen vor und während des Turniers unzählige Hände, schmieren frische Brötchen, weisen Parkplätze zu oder reißen Eintrittskarten ab. Wenn Hallensprecher Reinhard Pösel am Samstag um kurz vor halb drei die erste Partie ansagen wird, ist der Großteil der Arbeit für den Ausrichter bereits geschafft.

Für die Mannschaften, die sich nach einer langen Meisterschaftsrunde und zwei K.o.-Runden für das "Final Four" in der Vogteihalle qualifiziert haben, geht es dann erst richtig los. Den Auftakt der Finalrunde macht am Samstag um 14.30 Uhr der TV Aldekerk gegen BBM Bietigheim, im Anschluss daran kämpfen Borussia Dortmund und HC Leipzig um den Einzug ins Finale. Das werden mit Sicherheit brisante und hitzige Duelle auf höchstem Niveau.

Alle Mannschaften zusammengenommen haben auf dem Weg nach Kerken erst ein Spiel verloren (Aldekerk im Achtelfinale in Oldenburg) und sind Siege gewohnt. So ist es klar, dass die Teams, die auch von auswärts mit Fananhang anreisen werden, verbissen um den Einzug ins Finale kämpfen werden. ATV-Coach René Baude ist mit seinen Prognosen für das Turnier vorsichtig, doch sieht er den Spielen selbstbewusst entgegen. "Im Kreis der Teams sind wir sicherlich Außenseiter, doch in einem solchen Turnier kann Alles passieren", sagt er und schiebt die Favoritenrolle bewusst anderen zu. "Für uns ist das Turnier das Sahnehäubchen auf die bisherige Saison. Nach Möglichkeit wollen wir wenigstens ein Spiel des Wochenendes gewinnen. Es wäre umso schöner, wenn uns das sofort am Samstag gelingen könnte."

Dass die Aufgabe gegen Bietigheim, ein defensiv starkes Team mit einem schnellen Spiel nach vorn, schwer wird, weiß er, doch sieht er seine Farben nicht chancenlos. Die Verlierer der beiden Halbfinals spielen am Sonntag zunächst um Platz drei, ehe dann um halb drei das Endspiel steigt. Dann wird sich zeigen, wer am Vortag die meisten Körner für die letzte Partie retten konnte und den Titel mit nach Hause nehmen wird.

(cbl)