Handball : Veränderungen beim ATV

Während sich das Aldekerker Team auf das morgige Spiel beim Neusser HV (16.30 Uhr) vorbereitet, nimmt der Kader für die nächste Saison Gestalt an. Den Verein verlassen werden Matthias Opper, Can Greven und Tobias Reich.

Die Neu-Zusammenstellung des Kaders beim Aldekerker Oberligisten ist im vollen Gange. Während sich die Mannschaft unter Trainer Burkhard Heesen auf die entscheidenden Begegnungen im Titelkampf vorbereitet, bastelt Handball-Obmann Frank Fünders in enger Absprache mit dem zukünftigen Trainer Achim Schürmann an der Zusammenstellung der neuen Mannschaft.

 Matthias Opper (l.) gab dem OSC Rheinhausen für die kommende Saison die Zusage.
Matthias Opper (l.) gab dem OSC Rheinhausen für die kommende Saison die Zusage. Foto: Venn

Auf einigen Positionen wird es gegenüber dem jetzigen Kader Veränderungen geben. So wird Tobias Reich, der erst zu Beginn der Saison vom Drittligisten Bayer Uerdingen in die Vogteihalle gekommen war, wieder an seine alte Wirkungsstätte zurückkehren. Der gelernte Kreisläufer, der auch im rechten Rückraum eingesetzt werden kann, dürfte dort die nach den Abgängen von Damian Janus (OSC Rheinhausen) und Jens Beutelt (berufliche Gründe) frei gewordene Position am Kreis einnehmen.

 Can Greven, Eigengewächs des ATV, wirft zukünftig für den VfB Homberg die Tore.
Can Greven, Eigengewächs des ATV, wirft zukünftig für den VfB Homberg die Tore. Foto: Archiv

Matthias Opper, der sich in dieser Saison bei den Aldekerkern im Angriff die Position auf der Rückraum-Mitte mit Christopher Liedtke geteilt und sich in seinem zweiten Seniorenjahr gut weiter entwickelt hatte, verlässt nach dieser Spielzeit den ATV und wechselt zum OSC Rheinhausen. Die Olympischen aus dem linksrheinischen Duisburger Stadtteil dürften damit auf der zentralen Rückraumposition Ersatz gefunden haben für Tim Gentges, der bekanntlich nach fünf Jahren in der Fremde zu seinem Heimatverein nach Aldekerk zurückkehrt.

  • Handball : Verfolgerduell in Neuss
  • ATV-Trainerin Yvonne Fillgert fordert von ihrem
    Drittligist muss sich in Süddeutschland beweisen : ATV-Frauen wollen den nächsten Schritt machen
  • Zakaria Abdoun wechselt vom MSV zur
    Fußball : SGU verjüngt ihre Mannschaft

Ein dritter Abgang betrifft Can Greven, der dem ATV zum zweiten Mal in seiner sportlichen Laufbahn den Rücken kehrt. Als Jugendlicher suchte er in der Saison 2007/2008 die größere sportliche Herausforderung, die seinerzeit beim ATV nicht gegeben war, weshalb er sich für die in der Oberliga spielenden A-Junioren der SG Dülken entschied. Nach seiner Rückkehr aus Dülken gehörte er ohne Unterbrechung zum Kader der ersten Aldekerker Mannschaft, hatte seine stärkste Zeit beim zweiten Aufstieg des ATV in die 3. Liga, als er auf der linken Rückraumposition Christoph Kleinelützum vertrat, der durch eine Handverletzung längere Zeit außer Gefecht gesetzt war.

Nachdem Greven in der laufenden Meisterschaftsrunde weniger als die von ihm erwarteten Spielanteile bekam, was zum Teil auch Verletzungsgründe hatte, entschied sich der 23-Jährige, in der kommenden Saison für den VfB Homberg in der Verbandsliga aufzulaufen. Er trifft dort neben dem derzeitigen Aldekerker Reserve-Trainer Torsten Adams auf weitere Spieler, mit denen Greven in den zurückliegenden Jahren in der ersten und zweiten Aldekerker Mannschaft gespielt hatte.

Ein Fragezeichen steht für die kommende Saison hinter Stefan Pietralla, von dessen beruflicher Zukunft es abhängt, ob er bleiben wird. Bei Maik Schäfer hängt das Bleiben von der Entfernung zu seinem Studiumsplatz ab. Feste Zusagen, weiterhin für den ATV am Ball zu sein, erhielt Obmann Fünders von Christian Thommessen und Florian Lindenau, Markus Nacken, Thomas Plhak, Christopher Liedtke, Tobias Culm, Christoph Kleinelützum, Carsten Wefers, Lars Wittwer und Christian Welzel. Dazu kommt vom SV Straelen der in Sevelen wohnende Linkshänder Thomas Jentjens (RP berichtete). Vorbehaltlich der Gespräche, die Fünders noch führt, werden Janis Kempmann und Niklas Kühn ebenfalls zum Kader gehören.

(RP)