1. NRW
  2. Städte
  3. Geldern
  4. Sport Geldern und Kevelaer

VC Eintracht Geldern möchte in die Dritte Volleyball-Liga

Volleyball-Regionalliga der Frauen : VC Eintracht geht als Spitzenreiter in die Aufstiegsrunde

Der VC Eintracht Geldern hat sich am letzten Vorrunden-Spieltag mit einem 3:2 beim VTV Freier Grund eine ideale Ausgangsposition verschafft.

Der VC Eintracht Geldern startet als Team mit der höchsten Punktzahl in die Aufstiegsrunde zur Dritten Volleyball-Liga der Frauen. Die Mannschaft um Trainer Eung-Zoll Chung, die sich bereits am vorletzten Spieltag qualifiziert und damit ihr eigentliches Saisonziel erreicht hatte, feierte am Sonntagabend stark ersatzgeschwächt mit 3:2 (23:25, 25:20, 25:17, 19:25, 15:8) beim VTV Freier Grund Neunkirchen ihren zehnten Saisonsieg. Auch der Gegner aus dem Siegerland, der seine Chance auf einen der ersten drei Plätze am Samstag mit einem 3:2 beim abgeschlagenen Schlusslicht SV Wachtberg fast schon verspielt hatte, hatte Grund zum Jubeln und sicherte sich auf den letzten Drücker doch noch Platz drei.

Verfolger VV Humann Essen konnte nämlich die Gunst der Stunde nicht nutzen und verlor am Sonntag völlig überraschend beim Vorletzten SG Langenfeld mit 0:3. Sehr zur Freude der Gelderner Mannschaft, da nur die Punkte mitgenommen werden, die gegen die beiden Mitwerber erzielt wurden. Die beiden Niederlagen gegen das Essener Team spielen somit keine Rolle mehr. Die Eintracht startet mit zehn Punkten (die Spiele gegen den PTSV Aachen II und gegen Freier Grund wurden jeweils gewonnen) in die Aufstiegsrunde, die am 12. Februar beginnt. Der VTV Freier Grund und die zweite Mannschaft des Bundesligisten aus Aachen müssen sich mit jeweils vier Zählern begnügen.

  • Frankfurts Daichi Kamada am Boden.
    Nur 1:1 gegen Augsburg : Eintracht verkorkst Rückrunden-Auftakt
  • Reds-Coach Jürgen Klopp.
    Premier League : Liverpool schlägt Brentford 3:0 und zieht an Chelsea vorbei
  • Sebastian Bartmann⇥Foto: Lammertz
    Adler Königshof verlieren 26:27 : Acht Tore von Kapitän Sebastian Bartmann reichen nicht

Die drei besten Teams aus der Gruppe 1 ermitteln in sechs ausstehenden Spielen gegen den RC Borken-Hoxfeld II, der mit acht Punkten startet, die SG SV Werth/TuB Bocholt (sechs Punkte) und den TV Hörde II (vier) den Aufsteiger in die Dritte Liga.

Trotz des Ausfalls mehrerer Stammspielerinnen lieferte die Eintracht im Siegerland eine gelungene Vorstellung und feierte einen verdienten Sieg im Spitzenspiel. „Meine Mannschaft hat erneut ihre mentale Stärke gezeigt. Jetzt warten noch sechs schwere Aufgaben gegen sehr starke Gegner auf uns. Natürlich freuen wir uns darüber, dass wir mit zehn Punkten ins Rennen gehen. Die Mannschaft möchte jetzt auch den Aufstieg schaffen“, sagte Chung.