1. NRW
  2. Städte
  3. Geldern
  4. Sport Geldern und Kevelaer

Umbaupläne für Aldekerker Sportplatz liegen vor

Pläne liegen vor : Bauentwurf für den Aldekerker Sportplatz

Die Pläne der Um- und Anbauten liegen dem Kerkener Fachausschuss vor. Schiedsrichterkabinen und ein großer Versammlungsraum sind geplant.

Rund 280.000 Euro sollen die An- und Umbauten am Aldekerker Sportplatz kosten, deren Pläne nun dem Kerkener Fachausschuss vorliegen. Mit einer Eigenleistung von 100.000 Euro will sich der FC Aldekerk und dessen Förderverein an den Baukosten beteiligen.

„Aldekerk ist durch die gute Verkehrsanbindung, zwei Autobahnauffahrten und einem Bahnhof, aber auch durch unsere hochmoderne Schule ein attraktiver Standort für Familien“, berichtet Ralf Bloemers, Erster Vorsitzender des FC Aldekerk. „Nun würden wir gerne unsere Sportstätte an der Kempener Landstraße für Kinder und Jugendliche aber auch für unsere Seniorenmannschaften noch attraktiver machen“, erklärt er. Etwa 200 Kinder zwischen vier und 18 Jahren, die von 26 ehrenamtlichen Jugendtrainern betreut werden, spielen gegenwärtig in den Jugendabteilungen des Fußballclubs.

„Unsere Einrichtung entspricht nicht mehr in allen Belangen den Standards des Deutschen Fußballbundes. Hier gibt es Handlungsbedarf“, informiert Bloemers, der grundlegende Veränderungen anstrebt. Der Verband stelle beispielsweise Regularien an die Schiedsrichterräume. Diesen werden die Räumlichkeiten am Aldekerker Sportplatz gegenwärtig nicht mehr gerecht: „Der Schiedsrichter muss sich laut dem DFB in einem separaten Raum abschotten können“, erklärt Piepers. Das sei in Aldekerk momentan nicht möglich.

  • Lokalsport : Ralf Bloemers wieder Chef des FC Aldekerk
  • Tobias Peitz (l.) – hier im
    Fußball-Regionalliga : Der vielseitige Stratege des SV Straelen
  • Die Torjäger-Qualitäten von Markus Müller sind
    Fußball-Landesliga : Die Abstiegszone rückt immer näher

Im September präsentierten Bauentwurf sind zwei modern eingerichtete Schiedsrichterkabinen fest eingeplant. „Oftmals finden zwei Spiele gleichzeitig an unserer Sportstätte statt. In solchen Momenten würden wir gerne jedem Schiedsrichter eine eigene Kabine anbieten“, erläutert Bloemers.

Bei den geplanten Umbauten soll unter anderem der Versammlungsraum vergrößert werden. Der gegenwärtige, kleine Raum bietet kaum Platz für eine ganze Mannschaft und soll in naher Zukunft auch ein großzügiger Ort sein, an dem Seminare und Fortbildungsveranstaltung für Trainer und Betreuer angeboten werden können. Zudem soll die Bewirtung der Sportler und Zuschauer von dort aus geschehen. Die Toiletten, die gegenwärtig nur von außen begehbar sind, sollen nach den Baumaßnahmen auch von innen betretbar sein.

„Wenn unsere Sportstätte auf dem neusten Stand ist, ergeben sich vielleicht auch zukünftige Sportprojekte zusammen mit der Robert-Jungk-Gesamtschule“, erzählt Bloemers. Die Aldekerker Sportanlage besitzt neben einem gepflegten Naturrasenplatz auch eine moderne Kunstrasenanlage. „Unser Naturrasen ist in einem hervorragenden Zustand, obwohl dieser von Juni bis jetzt voll bespielt wurde“, freut sich Jörg Piepers, Vorsitzender des Fördervereins.

Nun soll sich auch der Zustand der Räumlichkeiten am Sportplatz des FC Aldekerk durch das Bauprojekt verbessern, um eine hochmoderne Sportanlage zu schaffen. „Der Bau des Kunstrasenplatzes hat vor neun Jahren geklappt. So soll uns auch dieses Projekt gelingen“, erzählt Piepers mit großem Optimismus. Über die Bauvorhaben berät und entscheidet in den kommenden Wochen der zuständige Fachausschuss der Gemeinde Kerken.