Handball : Nach dem Abstieg sind für den TV Issum noch viele Fragen offen

Handball-Landesliga der Frauen: Die Mannschaft um Trainer Werner Konrads trifft in der neuen Umgebung auf viele unbekannte Gegner. Konsolidierung das Ziel.

(stemu) Welfia Mönchengladbach – TV Issum (Sa., 18 Uhr). Eine Standortbestimmung fällt dem Absteiger aus der Verbandsliga vor dem Start in die neue Handball-Saison etwas schwer: Die Issumer Spielerinnen sind in einer Landesliga-Gruppe gelandet, die eine ganze Reihe unbekannter Gegner aufzuweisen hat. „Da Walsum-Aldenrade zurückgezogen hat, ist eigentlich nur Dinslaken als bekanntes Team übrig geblieben“, sagt Trainer Werner Konrads.

Personell hat sich die Lage in der Mannschaft gegenüber der Vorsaison nur geringfügig entspannt. Carola Gierke ist aus der zweiten Mannschaft hinzu gestoßen. Und Judith Thomas steigt nach Schwangerschaft und Familiengründung gerade wieder langsam ins Training ein. Insgesamt steht Konrads nach dem „Karriereende“ von Kathrin Lippkow und Stefanie Pottbäcker ein Kader von 13 Spielerinnen zur Verfügung, mit denen er versuchen wird, die Saison durchzustehen.

Melanie Kroppen und Sandra Konrads stehen darüber hinaus noch als „Backup“ zur Verfügung, falls es in Sachen Personaldecke doch mal etwas zu eng werden sollte. Trotz der unbekannten Größen steht für den erfahrenen Handballcoach eins fest: „Ich will nicht zu denen gehören, die sich um die vier Abstiegsplätze streiten.“ Da nur zwei Landesligagruppen existieren, müssen bei acht Aufsteigern aus den unteren Klassen entsprechend viele Teams absteigen. Dass die Issumer Mannschaft das Potenzial mitbringt, in der oberen Tabellenhälfte mitzumischen, hat sie in der vergangenen Saison in der Rückrunde und damit einen Hauch zu spät gezeigt.

  • Handball : Mit Konrads verliert Issum nur knapp
  • Handball : Energieleistung: Issumer Frauen verlassen erstmals die Abstiegszone
  • Lokalsport : Konrads-Team steht vor Mammutaufgabe

„Wenn wir mit dieser Leistung in die neue Saison gehen, können wir in der Landesliga eine gute Rolle spielen.“ Wie stark aber die gegnerischen Teams – darunter übrigens auch die dritte Mannschaft des TV Aldekerk – wirklich sind, wird sich erst beim direkten Aufeinandertreffen zeigen. Konrads hofft jedenfalls, dass seine Mannschaft ihre Stärken gleich im ersten Spiel bei Welfia Mönchengladbach zeigen kann. Die beiden Vorbereitungsspiele und das Turnier in eigener Halle am vergangenen Wochenende waren dafür noch keine Standortbestimmung.