Handball : TV Issum rückt auf Platz zwei vor

Handball-Landesliga der Männer: SV Schermbeck - TV Issum 19:23 (11:16). Mit einer unglaublichen Energieleistung in der Abwehr und einem hervorragend aufgelegten Jens Holsteg im Tor schafften die Issumer Handballer am vorletzten Spieltag einen Auswärtssieg. Allerdings sah es danach nach der ersten Hälfte überhaupt noch nicht aus.

Handball-Landesliga der Männer: SV Schermbeck - TV Issum 19:23 (11:16). Mit einer unglaublichen Energieleistung in der Abwehr und einem hervorragend aufgelegten Jens Holsteg im Tor schafften die Issumer Handballer am vorletzten Spieltag einen Auswärtssieg. Allerdings sah es danach nach der ersten Hälfte überhaupt noch nicht aus.

"Wir wussten, dass wir in Schermbeck nicht viele Tore würden werfen können", meinte Trainer Oli Cesa nach dem hart umkämpften Spiel. Darum vertraute er auf eine gute Defensivleistung. Vorrangiges Ziel: Den gefürchteten Schermbecker Halblinken weitestgehend aus dem Spiel zu nehmen. "Aber diese Rechnung ist überhaupt nicht aufgegangen. Wir sind ganz schlecht in die Begegnung hineingekommen und haben nicht gut verteidigt", gab Cesa anschließend zu. Vorne wurde auch immer wieder zu früh der Abschluss gesucht, schlichen sich zu viele Fehler ein. Was aber auch mit der wirklich stark gestellten Gastgeber-Defensive zusammenhing.

Die zweite Halbzeit zeigte dann aber ein ganz anderes Bild. Nicht nur, dass Torwart Jens Holsteg jetzt über sich hinaus wuchs und mit guten Paraden und obendrein vier gehaltenen Siebenmetern zu begeistern wusste. Auch die Issumer Abwehr stand jetzt viel besser als in den ersten 30 Minuten und hatte Schermbeck nun im Griff. Oliver Cesa: "Wir haben nach der Pause wirklich überragend gespielt und uns so diesen Sieg auch trotz der ersten Hälfte verdient." Auch vorne konnte der TV Issum jetzt überzeugen. Er spielte sich viele Chancen heraus und konnte auch etliche davon nutzen.

Weil nahezu zeitgleich überraschend Dinslaken gegen Rhede gewinnen konnte, sicherten sich die Issumer nicht nur Platz drei der Liga, sondern rückten jetzt sogar auf Position zwei vor. Ob der gehalten werden kann, entscheidet sich aufgrund des schlechteren direkten Vergleichs (ein Unentschieden, eine Niederlage) gegen Rhede aber tatsächlich erst am letzten Spieltag. Am kommenden Samstag, 12. Mai, reicht den Cesa-Schützlingen gegen den TV Walsum-Aldenrade ein Unentschieden, um die Vizemeisterschaft festzuzurren.

TV Issum: Holsteg - Teuwsen (6), Höhner (6), Krahl (6/6), Hericks (2), Linssen (2), Lippkow (1), Schmetter, van Stephaudt, C. Leenings.

(stemu)
Mehr von RP ONLINE