Handball: TV Issum hat viel Respekt vor den Rheder Riesen

Handball: TV Issum hat viel Respekt vor den Rheder Riesen

Handball-Landesliga der Männer: HCTV Rhede - TV Issum (So., 18.15 Uhr). Die Issumer Handballer müssen sich morgen auf einen Dämpfer gefasst machen: Rhede als gastgebende Mannschaft führt aktuell die Tabelle an und wird sich nur sehr ungern in die Suppe spucken lassen. Für den TVI spricht allerdings die Tatsache, dass das Team nach zwei Wochen Pause ausgeruht und hungrig auf die nächsten Punkte ist. Außerdem präsentierte sich die Mannschaft im Hinspiel (29:29) gegen den jetzigen Ligaprimus als gleichwertiger Gegner.

Handball-Landesliga der Männer: HCTV Rhede - TV Issum (So., 18.15 Uhr). Die Issumer Handballer müssen sich morgen auf einen Dämpfer gefasst machen: Rhede als gastgebende Mannschaft führt aktuell die Tabelle an und wird sich nur sehr ungern in die Suppe spucken lassen. Für den TVI spricht allerdings die Tatsache, dass das Team nach zwei Wochen Pause ausgeruht und hungrig auf die nächsten Punkte ist. Außerdem präsentierte sich die Mannschaft im Hinspiel (29:29) gegen den jetzigen Ligaprimus als gleichwertiger Gegner.

Dagegen spricht, dass Rhede in eigener Halle in dieser Saison erst einen Punkt abgegeben hat - Anfang Februar gegen Schermbeck. "Rhede hat schon eine sehr starke Mannschaft, die nicht zu Unrecht da oben steht", sagt TVI-Trainer Oli Cesa. "Die sind alle groß gewachsen, 1,90 Meter und mehr, und bringen diesen Vorteil über ihren Rückraum und einer stabilen Abwehr auch zum Ausdruck." Für die Issumer dürfte es darauf ankommen, den Rheder Rückraum einigermaßen in den Griff zu bekommen - so, wie es im Hinspiel über weite Strecken gelang.

  • Handball : TVI spielt Schermbeck an die Wand

"Dass wir damals in der entscheidenden Phase die Chancen vergeben und damit die eigenen Führung verspielt haben, ist uns noch gut in Erinnerung. Aber auswärts in Rhede wird das Ganze noch mal ungleich schwerer." Dennoch sei die Mannschaft "heiß" auf das Spiel und werde alles in die Waagschale werfen. Die Abwehr der Gastgeber müsse ins Laufen gebracht werden, die Chancen über die Außen und in 1:1-Situationen gesucht werden. "Gegen diese Abwehrreihen wird es eher das falsche Rezept sein, es aus dem Rückraum zu versuchen", vermutet Cesa.

(stemu)