Handball : TV Issum mit Siebenmeter-Töterin

Handball-Landesliga der Frauen: 26:20 (11:9)-Heimsieg gegen TuS Lintfort II.

(stemu) Trotz knapp besetzten Kaders konnten die Issumer Handballerinnen ihr Heimspielt gegen den TuS Lintfort II gewinnen. Dabei spielte Ersatz-Torfrau Kerstin Neubauer eine nicht unwesentliche Rolle: In der letzten Viertelstunde hielt sie drei Siebenmeter der Gäste und sicherte damit den Vorsprung ihres Teams.

Zwar waren es die Lintforterinnen, die zunächst in Führung gingen. Danach aber ließ sich der TVI das Heft nicht mehr wirklich aus der Hand nehmen – wenngleich die Begegnung über die meiste Zeit sehr eng verlief. „Wir haben uns in der ersten Hälfte noch sehr viele technische Fehler erlaubt“, meinte Issums Trainer Werner Konrads. „Dadurch haben wir keine Ruhe in unser Spiel bekommen und konnten uns auch nicht absetzen.“

So war es unter anderem der guten Torfrau Nina Fuchs und der Abwehr vor ihr zu verdanken, dass die Issumerinnen mit einer knappen Führung in die Pause gingen. Auch in der zweiten Hälfte blieben die Gäste dran, konnten aber nie ausgleichen. Es dauerte bis gut eine Viertelstunde vor Schluss, ehe es dem TVI gelang, sich einen etwas klareren Vorsprung von drei Toren zu erarbeiten. Das war auch die Phase der Einwechslungen von Kerstin Neubauer. Die Torfrau der zweiten Mannschaft war als Ersatz für Julia Hesse ins Team gekommen und machte sich sofort einen Namen als Siebenmetertöterin. Gleich drei davon hielt sie ab der 42. Minute.

„Das war dann im Prinzip auch der Sargnagel für Lintfort. Unsere zweite Halbzeit war deutlich besser als die erste, wir haben wie zuletzt auch mit Kopf und Ruhe den Sieg herausgespielt und daher auch verdient gewonnen.“ Der gesamten Mannschaft machte Konrads ein Kompliment für die kämpferische Leistung bis zum Schluss.

TV Issum: Fuchs, Nebauer – Klaumann (8/3), Kolb (5), Thomas (4), van Stephaudt (4), Langert (3), Ferschen (2), Gierke, Holtermann, Klaassen, Holsteg, Mannke.

Mehr von RP ONLINE