Handball : TV Aldekerk greift entscheidend in den Kampf um die Meisterschaft ein

Dritte Handball-Liga der Frauen: TV Aldekerk – SV Germania Fritzlar 34:29 (14:15). „Hey! Hey! Hey!“, schallte es durch die Vogteihalle. Nach dem Abpfiff der Schiedsrichterinnen hüpften die Aldekerker Drittliga-Handballerinnen auf dem Parkett im Kreis herum und feierten ausgelassen den nächsten Heimsieg.

Dank einer deutlichen Leistungssteigerung im zweiten Durchgang bezwangen die Grün-Weißen den Tabellenzweiten aus Fritzlar deutlich, dessen Aufstiegshoffnungen so einen deutlichen Dämpfer erhielten.

Fritzlars Trainer Lazar Cojocar blieb nach dem Spiel nichts anderes übrig, als dem ATV zu zwei verdienten Punkten zu gratulieren. „Da gibt es nichts zu beschönigen“, sagte er nachher. „Wir haben gegen die offensive Deckung der Aldekerkerinnen einfach kein Mittel gefunden und zurecht verloren.“ Über weite Strecken des ersten Durchgangs war sein Team schon einem Rückstand hinterhergelaufen. Aldekerk war tonangebend. Erst kurz vor dem Pausenpfiff gingen die favorisierten Gäste aus der Domstadt erstmals in Führung. „Wir haben in der ersten Halbzeit einfach zu viele falsche Entscheidungen getroffen“, sagte ATV-Trainerin Dagmara Kowalska nachher im Rückblick. Dazu kamen zu viele verschwendete Angriffe, in denen die Bälle einfach weggeschenkt wurden oder mit Fehlwürfen endeten.

Nach dem Seitenwechsel lief das Spiel auch erst unverändert so weiter, ehe Kowalska eine gute Idee hatte, die die Partie vollkommen auf den Kopf stellte. Sie ließ gleich zwei Hessinnen komplett aus dem Spiel nehmen und hatte so den Nerv des Fritzlarer Spiels getroffen. Ein Dreierpack von Pia Kühn und ein Treffer der auch in der Defensive überzeugend aufspielenden Meike Löwenthal sorgten für die 23:19-Führung und eine Auszeit der Gäste.

Doch die reichte nicht, um den Tabellenzweiten, der zwei Spiele vor Saisonende drei Punkte Rückstand auf Spitzenreiter HSV Solingen-Gräfrath hat, zurück in die Spur zu bringen. „Wir haben es einfach nicht geschafft, die freien Räume zu nutzen“, analysierte Cojocar. Dazu kam auf Aldekerker Seite neben bedingungsloser Defensivarbeit noch Nadja Leuf im Tor, die sich nach einer glücklosen ersten Hälfte deutlich steigern konnte und zum sicheren Rückhalt wurde. In den letzten Minuten spielten die Grün-Weißen die Partie souverän nach Hause und fügten der guten Heimbilanz ein weiteres Topergebnis hinzu. „Ich bin stolz auf meine Mannschaft“, sagte Kowalska, die mit ihren Spielerinnen anschließend noch einen schönen Abend verbrachte.

TV Aldekerk: Leuf – Heimes (7), F. Huppers (5), A. Huppers (5/3), Kühn (4), Rottwinkel (4/3), Löwenthal (3), van Neerven (2), Beyer (2), Kunert (2), Bleckmann, Weisz.

Mehr von RP ONLINE