1. NRW
  2. Städte
  3. Geldern
  4. Sport Geldern und Kevelaer

TV Aldekerk nimmt den Abstieg aus der Zweiten Liga ganz gelassen

Zweite Handball-Bundesliga der Frauen : Ein Abstieg ohne lange Gesichter

Der TV Aldekerk verabschiedet sich mit Niederlagen gegen den TSV Nord Harrislee und Meister VfL Waiblingen. Die Spielerinnen lassen die Saison gut gelaunt mit einem Ausflug ausklingen.

Eins muss man den Handballerinnen des TV Aldekerk lassen. Das „Abenteuer Zweite Bundesliga“, das am Freitag und Samstag mit den beiden letzten von insgesamt 28 Niederlagen endete, war zwar insgesamt ein sportlich aussichtsloses Unterfangen. Doch die gute Laune haben sich die Spielerinnen und ihre Trainerin Yvonne Fillgert deshalb nicht nehmen lassen. So feierte der gesellige Absteiger den Abstecher in Liga zwei am Sonntag noch einmal mit einer Planwagenfahrt.

Am Tag zuvor hatten die Grün-Weißen einen Höhepunkt der Saison erleben dürfen. In der Nähe von Stuttgart war der TV Aldekerk wichtiger Teil einer Meisterfeier. Spitzenreiter VfL Waiblingen benötigte noch einen Sieg, um den Aufstieg in die Bundesliga perfekt zu machen. Und diesen fuhr die Top-Mannschaft auch standesgemäß ein. Nach dem 43:25 (20:12) gegen den ATV glich die bis unter die Decke gefüllte Halle einem Tollhaus – auch die unterlegenen Gäste ließen sich in Windeseile von der Gänsehaut-Atmosphäre mitreißen.

Der VfL Waiblingen übernahm nach einer ausgeglichenen Startphase das Kommando und spielte wie ein Meister. Vor allem die Aldekerker Defensive konnte angesichts der physischen Überlegenheit der Gastgeberinnen kaum etwas ausrichten. „Da hat man auch deutlich gemerkt, dass meine Mannschaft bereits am Tag zuvor ein Spiel bestritten hatte, sagte Yvonne Fillgert nach ihrem vorerst letzten Spiel als Trainerin einer Seniorenmannschaft. „Ich gratuliere zur Meisterschaft, mehr war für uns gegen diesen starken Gegner nicht drin.“

  • Trainerin Yvonne Fillgert wird den ATV-Spielerinnen
    Zweite Handball-Bundesliga der Frauen : TV Aldekerk zum Abschluss doppelt gefordert
  • Vor vollen Rängen jubelte die Mannschaft
    Handball : TV Aldekerk macht sein Meisterstück und lässt es krachen
  • Holger Tripp gehört der Kommission Spielbetreb
    Neue Hoffnung : VfL Tönisberg kämpft in der Relegation um Klassenerhalt

Bereits am Freitagabend hatte der TV Aldekerk in der Vogteihalle sein letztes Zweitliga-Heimspiel bestritten. Vor einer erfreulich großen Kulisse, darunter auch das Aldekerker Männer-Meisterteam, das sich lautstark bemerkbar machte, verlor das Schlusslicht mit 25:29 (13:15) gegen den TSV Nord Harrislee. Die Zuschauer sahen über weite Strecken eine enge Partie, in der sich die Grün-Weißen einmal mehr um eine mögliche Überraschung brachten. Die Gäste hinterließen zwar im Rückraum den konsequenteren Eindruck, waren allerdings lange Zeit nicht in der Lage, den Außenseiter abzuschütteln. Dank einer starken kämpferischen Leistung und einer sicheren Torhüterin Tugce Cengiz blieb der TV Aldekerk lange in Schlagdistanz. Beim Stand von 24:25 waren die Grün-Weißen zum letzten Mal auf Tuchfühlung, ehe die Partie durch Aldekerker Nachlässigkeiten kippte. Aus einer Zeitstrafe, leichten Fehlern und Fehlwürfen zogen die Gäste den entscheidenden Vorteil und brachten die Partie nach Hause.

Dennoch gab es viel Applaus von den Rängen – vor allem für die Spielerinnen, die stellvertretender Vorsitzender Carsten Hilsemer nach der Begegnung mit Blumen und den besten Wünschen für die Zukunft verabschiedete. Ab sofort kann die Mannschaft die Sommerpause genießen, ehe unter Regie von René Baude die Vorbereitungen auf die kommende Drittliga-Saison starten.

ATV (gegen Nord Harrislee): Cengiz, Leuf, Kothen – Korsten (7), Nebel (4), Verlinden (4), Beugels (4/1), Rottwinkel (3), F. Huppers (2/2), Albin (1), Nunnendorf, Strunz, Molderings, van Katwijk.

ATV (in Waiblingen): Cengiz, Leuf, Kothen – Beugels (9/3), Korsten (7), Molderings (3), Rottwinkel (2), Verlinden (1), Nunnendorf (1), Nebel (1), F. Huppers (1), van Katwijk, Albin, Strunz.