1. NRW
  2. Städte
  3. Geldern
  4. Sport Geldern und Kevelaer

TV Aldekerk meldet Regionalliga-Teams nicht für Aufstiegsrunde

Handball : Saison-Aus für Regionalliga-Teams des TV Aldekerk

Der Verein meldet die Männer-Mannschaft und das zweite Frauen-Team nicht für die Aufstiegsrunde zur Dritten Liga. Ein Grund dafür ist, dass die Verletzungsgefahr nach langer Pause zu groß sei.

Während sich die Frauen-Mannschaft des TV Aldekerk mittlerweile seit drei Wochen auf die Aufstiegsrunde zur Zweiten Handball-Bundesliga vorbereitet, ist die Saison für die Regionalliga-Teams des Klubs jetzt endgültig gelaufen. Denn der Verein hat entschieden, die Männer-Mannschaft und das zweite Frauen-Team nicht für die Aufstiegsrunde zur Dritten Liga zu melden. Das wurde den Spielern und Spielerinnen mittlerweile auch mitgeteilt.

„Die ganze Sache passt für uns einfach nicht zusammen. Sportlich ist die Aufstiegsrunde für uns ein Muster ohne Wert, weil ja alle Mannschaften der Regionalliga dafür melden können – selbst die Teams, die in den vergangenen Jahren nur in den Abstiegskampf verwickelt waren. Zudem haben wir als Vorstand auch eine Verantwortung gegenüber den Spielern und Spielerinnen“, sagt Handball-Abteilungsleiter Willi Nellessen. Zum einen sei die Verletzungsgefahr nach einer so langen Pause und einer nur relativ kurzen Vorbereitung zu groß. „Außerdem besteht ja auch das Risiko, dass man sich beim Training oder Spielen ansteckt. Das ist eine Gefährdung, die man nicht um jeden Preis eingehen muss“, so Nellessen.

Zudem sei der finanzielle Aspekt bei der Entscheidung ein Thema gewesen. Schließlich hätten die beiden Regionalliga-Mannschaften ja nur trainieren dürfen, wenn sie sich regelmäßigen Corona-Testungen unterzogen hätten. Der Verein muss aber aktuell schon die Tests für die Frauen-Mannschaft sowie die weibliche A-Jugend, die sich auf das Achtelfinale der Deutschen Meisterschaft vorbereitet, bezahlen. „Wir haben gerade erst Schnelltests im Wert von mehr als 3000 Euro für diese Teams bestellt“, sagt Nellessen.

Die erste Frauen-Mannschaft wiederum sei für die Aufstiegsrunde zur Zweiten Liga gemeldet worden, weil dies durch ihre Ergebnisse zu rechtfertigen gewesen sei. Schließlich hatten die Schützlinge von Trainerin Yvonne Fillgert in der vergangenen Saison den Titel in der Dritten Liga gewonnen, der ATV hatte aber auf den Sprung in die höhere Klasse verzichtet. „Deshalb halten wir die Entscheidung sportlich für vertretbar, dass dieses Team jetzt in der Runde dabei ist“, sagt Nellessen.

Nils Wallrath, Trainer der Männer-Mannschaft, hat Verständnis für das Vorgehen des Klubs. „Es wäre nach monatelanger Pause auch etwas fahrlässig gewesen, wenn wir an der Aufstiegsrunde teilgenommen hätten. Auch ich halte die Gefahr, dass Spieler sich verletzen, weil sie nicht optimal vorbereitet sind, für groß“, sagt Wallrath. Er hofft, dass er mit seiner Mannschaft in absehbarer Zeit wieder zum Training in die Halle darf. Der Coach will es dann erst einmal ruhig angehen lassen. „Wir werden vier bis sechs Wochen ohne Körperkontakt trainieren, damit die Spieler sich wieder an die handballspezifische Belastung gewöhnen können“, so Wallrath.