Handball : TV Aldekerk auf dem Boden der Tatsachen

Handball-Regionalliga: Nach drei Siegen in Folge reicht es im Heimspiel gegen den TV Jahn Köln-Wahn nur zum einem 26:26 (14:11)-Unentschieden. Trainer Nils Wallrath bemängelt die Einstellung der Spieler.

Die Frage vor dem Spiel des TV Aldekerk gegen den TV Jahn Köln-Wahn war, ob die Gastgeber nach drei Siegen in Folge ihre gute Form über die zweiwöchige Spielpause konservieren konnten. Und die Antwort ist schnell gegeben: Konnten sie nicht. Im Heimspiel kam der Turnverein gegen den Drittletzten der Tabelle nach einer insgesamt ernüchternden Leistung nicht über ein 26:26-Unentschieden hinaus. „Das war nicht die Leistung, die ich unseren Zuschauern bieten möchte“, erklärte ATV-Trainer Nils Wallrath nach dem Spiel. Ihm war die Enttäuschung spürbar anzumerken und er wurde konkreter: „Natürlich bin ich bedient. Wo waren der Spielwitz, die Kreativität, der Spaß und die Lust am Spiel? Alles, was uns in den letzten Spielen ausgezeichnet hat, haben wir heute vermissen lassen.“

Ganz anders die Stimmung auf der anderen Seite, wo die Kölner den Punktgewinn wie einen Sieg feierten und Trainer Olaf Mast mit einem breiten Lächeln durch die Halle lief: „Natürlich freue ich mich. Ich freue mich über den Punkt und für die Mannschaft. Endlich haben wir uns in einem Auswärtsspiel für unsere gute Leistung belohnt und nehmen den Punkt gerne und verdient mit.“

  • Der TV Aldekerk – hier Puck
    Handball in Kerken : TV Aldekerk hat jetzt ein Endspiel um den Aufstieg
  • Der 1. FC Köln kann nicht
    Keine Sondergenehmigung : Köln muss in Relegation gegen Kiel ohne Fans auskommen
  • Loreen Jakobeit (Mitte), hier in der
    Handball : TB Wülfrath will bald durchstarten

Bereits nach sechs Minuten, die Gäste führten mit 2:0-Toren, legte Wallrath die grüne Karte für eine einminütige Auszeit auf den Zeitnehmertisch. „Da habe ich gefragt, ob ich das Handtuch zum Zeichen der Kapitulation in den Ring schmeißen soll, oder ob wir endlich anfangen wollen, Handball zu spielen.“ Die Ansprache holte die Grün-Weißen aus dem Tiefschlaf. Einen 1:4-Rückstand drehten sie innerhalb von nur neun Minuten in eine 10:5-Führung. Das Spiel schien nun seinen erwarteten Lauf zu nehmen. Der ATV sah vorübergehend wie der sicher Sieger aus – von wegen.

Mast ließ von nun an 45 Minuten mit einem zusätzlichen Feldspieler bei Ballbesitz spielen. Das Spiel beruhigte sich und die Seiten wurden bei 14:11 gewechselt. Den zweiten Durchgang eröffnete Julian Mumme direkt mit einem weiteren Treffer. Die Gastgeber ließen das Spiel nun dahin plätschern und schienen darauf zu vertrauen, dass es schon gut ausgehen wird. Köln ging nach 40 Minuten mit einem Tor Vorsprung in Führung, der ATV holte sich die Führung zurück. Es entwickelte sich ein Spiel auf Messers Schneide. Keine der beiden Mannschaften konnte sich entscheidend absetzen. Beim Spielstand von 26:25 bekamen die Gäste in der letzten Sekunde einen Strafwurf zugesprochen. Davidson Idahosa behielt die Nerven und erzielte mit seinem einzigen Treffer in dieser Begegnung den Ausgleich.

Bleibt festzuhalten: Der TV Aldekerk hat sich nicht mit Ruhm bekleckert und ist wieder auf dem Boden der Tatsachen gelandet. Nahezu jeder Spieler blieb an diesem Tag unter seinen Möglichkeiten. Wallrath bemängelte die fehlende Einstellung. 26 Gegentreffer sind grundsätzlich zwar nicht schlecht, eine Ausbeute von zwölf Treffern in der zweiten Halbzeit indiskutabel. Am Samstag tritt der ATV beim Spitzenteam aus Korschenbroich an. Dort wird eine andere Leistungsbereitschaft von Nöten sein, um kein Debakel zu erleiden.

TV Aldekerk: Köß, Joscha Schoemackers – Plhak (5), Julian Mumme (5), Jonas Mumme (4), Zwarg (4), Jentjens (2), Appelhans (2), Tobae (2), Kleinelützum (1), Upietz (1), Greven, Menke.