Handball : Mainz ist einfach keine Reise wert

Dritte Handball-Liga der Frauen: FSV Mainz 05 II – TV Aldekerk 35:29 (19:14). Tabellenführer kassiert die zweite Saisonniederlage – wieder in der Landeshauptstadt von Rheinland-Pfalz. Gegner setzt zwei Bundesligaspielerinnen ein.

Sie hatten gekämpft und sich mit allen Mitteln gewehrt, doch am Ende waren alle Mühen vergebens gewesen. Mit einer Niederlage kehrten die Aldekerker Drittliga-Handballerinnen am frühen Sonntagmorgen an den Niederrhein zurück, gehen aber dennoch als Tabellenführer in die Weihnachtspause.

Alicia Soffel und Elisa Burkholder waren zwei sportliche Schwergewichte, die 05-Trainerin Nikoletta Nagy am Samstagabend beim Anpfiff in die Waagschale werfen konnte. Die beiden Bundesligaspielerinnen sollten in der Reserve aushelfen, den Mainzern etwas Luft im Abstiegskampf verschaffen und tauchten vor dem Anpfiff überraschend auf dem Spielberichtsbogen auf. „Das war für uns jetzt etwas doof“, kommentierte Trainerin Yvonne Fillgert den regelkonformen Schachzug der Mainzerinnen, „aber aus der Sicht des Gegners verständlich.“ Wegen der noch andauernden WM-Pause standen beide zur Verfügung, warfen zusammen knapp die Hälfte der Tore der „Meenzer Dynamites“ und sollten dann unter dem Strich auch den Unterschied ausmachen.

Die Aldekerkerinnen hatten sich zunächst nicht verunsichern lassen und waren mutig in die Partie gestartet. Das blieb auch in der ersten Hälfte nahezu durchgehend so, es entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe. Nach dem Treffer von Svenja Rottwinkel zum zwischenzeitlichen 14:13 lief dann auf Seiten der Grün-Weißen fünf Minuten lang plötzlich nichts mehr zusammen. Mainz ließ sich die Chance nicht entgehen und legte zum Seitenwechsel fünf Tore vor. Nach der Pause kämpfte der Tabellenführer sich zwar mühsam noch einmal auf zwei Tore heran (23:21, 43. Minute), mehr war jedoch nicht drin.

Die Hausherrinnen spielten die Partie souverän herunter und sicherten sich die beiden wichtigen Zähler. „Diese Niederlage ist kein Beinbruch. Wir können erhobenen Hauptes in die Ligapause gehen“, sagte Fillgert.

TV Aldekerk: Cengiz, Leuf – Rottwinkel (9/3), Kühn (7), A. Huppers (4), Heimes (4/1), van Neerven (3), F. Huppers (2), Nebel, Ikeda, Weisz.