TV Aldekerk kassiert zweite Niederlage im neuen Jahr

Handball : ATV bringt sich um den verdienten Lohn

Handball-Regionalliga der Männer: SG Ratingen – TV Aldekerk 32:31 (15:15). Die Grün-Weißen verlieren auch das zweite Spiel im neuen Jahr und fallen auf den neunten Platz zurück. Unnötige Fehler in der entscheidenden Schlussphase.

Die Enttäuschung nach dem Schlusspfiff war den Spielern des TV Aldekerk deutlich ins Gesicht geschrieben. Aber zur Wahrheit gehört auch, dass sie in den Schlussminuten die nötige Cleverness und Besonnenheit vermissen ließen und sich die enttäuschende Niederlage in Ratingen selber ankreiden mussten.

ATV-Trainer Nils Wallrath überraschte von Beginn an mit einer aggressiven und kräftezehrenden 3:3-Abwehrformation. Zum einen, um die Gefährlichkeit der starken Rückraumschützen des Gastgebers zu entschärfen. Zum anderen, um seine Spieler direkt auf Betriebstemperatur zu bringen. Nach anfänglichen Schwierigkeiten erwies sich dieser gewagte Schachzug durchaus als gewinnbringend. Die Grün-Weißen lagen bis zur 20. Minute mit drei Treffern in Führung, die Seiten wurden bei einem ausgeglichenen Spielstand von 15:15-Toren gewechselt.

Im zweiten Durchgang gelang es keiner Mannschaft, sich entscheidend abzusetzen. Der Samstagabend-Krimi näherte sich seinem Höhepunkt: Die Hallenuhr zeigt 56:23 Minuten – Can Greven erzielt den Anschlusstreffer zum 30:31. 57:09 – Robin Appelhans kommt frei vor Torhüter Schmidt zum Wurf und vergibt die Chance zum Ausgleich. Im Gegenzug erhöht Lazarov auf 32:30. 57:32 – Thomas Jentjens erzielt den Anschlusstreffer. Es sind noch 88 Sekunden zu spielen. Ballbesitz ATV. Leichter Ballverlust durch Julian Mumme – ohne Folgen. SG Ratingen weiter im Angriff, noch 20 Sekunden zeigt die Uhr an. ATV-Keeper Paul Keutmann hält den Ball. Sein langer riskanter Abwurf landet beim Gegner. Chance zur Punkteteilung vertan. Die SG Ratingen gewinnt mit 32:31-Toren und verbessert sich auf Rang vier, der ATV ist hingegen aktuell nur noch Neunter der Tabelle. In der anschließenden Pressekonferenz sprach Nils Wallrath von einem verdienten Sieg der Ratinger Mannschaft. Ob er das auch tatsächlich so gemeint hat, darf angezweifelt werden. Er stellte die Leistung des gegnerischen Torhüters heraus, der in den entscheidenden Situationen da war, zeigte sich trotz der 32 Gegentore zufrieden mit den Leistungen seiner eigenen Torleute. SG-Trainer Ace Jonovski bedankte sich für das faire Spiel und kam zu der Feststellung, dass beide Mannschafen ohne Abwehr gespielt hätten.

Frisch geduscht und mit einem Würstchen auf der Hand gaben die beiden Aachener Schiedsrichter Jerome Breuer und Dennis Schaaf ein Statement ab, das man höchst selten von Unparteiischen hört: „Wir haben sechs Wochen nicht mehr gepfiffen. Das haben wir gut gemerkt. Wir haben uns noch in der Umkleidekabine ausgetauscht und sind zu dem Ergebnis gekommen, dass wir heute keine gute Leistung gebracht haben. Wir werden sehr selbstkritisch das Spiel per Video analysieren und unsere Fehler aufarbeiten. Wir hoffen trotzdem, dass wir keine Mannschaft benachteiligt haben.“

Fazit: Vieles hat der ATV über weite Strecken richtig gemacht. Die Effektivität der Abschlüsse aus dem Positionsspiel war eher dürftig. Den Ausschluss des Ratinger Schlüsselspielers Thomas Bahn 20 Minuten vor Schluss konnte die Mannschaft nicht zu ihrem Vorteil nutzen. Unter dem Strich hat sich die Mannschaft unnötig um den Lohn für eine ordentliche Leistung gebracht. Jetzt folgt zunächst eine zweiwöchige Pause. Das ursprünglich für kommenden Samstag angesetzte Spiel beim punktgleichen Tabellennachbarn SG Langenfeld ist auf Dienstag, 11. Februar, verlegt worden.