TV Aldekerk kassiert dritte Niederlage in Serie

Handball : ATV enttäuscht auf ganzer Linie

Handball-Regionalliga: 25:32 (12:12)-Niederlage beim Vorletzten HSG Siebengebirge.

(ütz) Sebastian Hoffmann, Trainer der HSG Siebengebirge, hatte vor der Partie angekündigt, mit seiner Mannschaft dem TV Aldekerk Stress machen zu wollen. Und er setzte seine Drohung in die Tat um und schickte die Gastgeber mit einer deutlichen 25:32 (12:12)-Niederlage zurück an den Niederrhein.

Nach der dritten Niederlage in Folge rutscht der ATV weiter in der Tabelle ab, liegt mit 17:17 Punkten auf Platz acht. Da bei dieser Negativserie unter anderem gegen das Tabellenschlusslicht und den Tabellenvorletzten nicht gewonnen werden konnte, stellt sich die Frage, ob man sich um die Mannschaft so langsam Sorgen machen sollte. „Sorgen muss man sich sicherlich nicht machen“, entschärfte ATV- Trainer Nils Wallrath. „Wir schwimmen da im sicheren Mittelfeld. Und ich weiß aus eigener Erfahrung, dass da die Motivation, also der unbedingte Siegeswillen, nicht besonders groß ist.“

In der ersten Halbzeit zeigten die Aldekerker in der Abwehr ihre besten Saisonleistung. Die Seiten wurden bei ausgeglichenem Spielstand von 12:12 gewechselt. Im zweiten Durchgang kippte das Spiel schnell zu Gunsten der stark vom Abstieg bedrohten Rheinländer. Mit 20 kassierten Treffern in einer Hälfte erlebte Wallrath die wohl schwächste Defensivleistung seiner Schützlinge. „Uns haben am Schluss ganz einfach die Kräfte gefehlt“, resümierte Wallrath, der mit einem Kader von gerade einmal acht Feldspielern angereist war. Wallrath selber zog sich das grün-weiße Trikot über und war 50 Minuten mit von der Partie. Thomas Plhak trat nur bei Strafwürfen auf das Spielfeld.

Es ist kein Geheimnis, dass das Spiel des ATV stark von der Spielregie von Julian Mumme abhängig ist. Dieser biss trotz starker Rückenbeschwerden die Zähne zusammen und lief auf. „Ihm hat man deutlich angemerkt, dass er sehr gehemmt und reduziert gespielt hat“, meinte Wallrath, der vor allem von der Leistung im linken Rückraum erneut enttäuscht war. Wiederholt musste er feststellen, dass während der Partie auf dem Spielfeld zu wenig passiere, bei der Mannschaft zu wenig Druck im Kessel sei.

Bereits am Dienstag um 20.15 Uhr tritt die Mannschaft zum Nachholspiel beim starken TSV Bonn rrh. an. Ob da was zu holen ist, dürfte auch auf Grund der ungewöhnlichen Spielzeit und der langen Anreise äußerst fraglich sein.

ATV: Schoemackers – Plhak (5/5), Jonas Mumme (4), Julian Mumme (4), Jentjens (4), Rampyapedi (3), Tebyl (2), Greven (1), Liedtke (1), Kleinelützum (1), Tobae, Wallrath.

Mehr von RP ONLINE