Handball : ATV-Reserve verliert klar und hat die Konkurrenz im Nacken

(stemu) Handball-Oberliga der Männer: SG Langenfeld II – TV Aldekerk II 33:21 (14:9). Zum zweiten Mal in Folge musste sich die Zweitvertretung der Aldekerker Handballmänner den Stempel „chancenlos“ verpassen lassen.

Dabei hat das Team von Arne Schlieder noch Glück, dass auch Neukirchen als direkter Konkurrent im Abstiegskampf nur einen Punkt holte (24:24 gegen den TV Angermund) und damit weiter hinter dem ATV in der Tabelle steht. Aber das kann sich nach der kurzen Osterpause ganz schnell ändern. Während die Grün-Weißen an den letzten beiden Spieltagen jeweils in der heimischen Vogteihalle gegen die Titelanwärter DJK Unitas Haan und HG Remscheid ran müssen, haben die Verfolger SV Neukirchen und SG Überruhr ein wesentlich leichteres Restprogramm vor der Brust.

„Langenfeld hat das in der Abwehr richtig stark gemacht“, kommentierte Schlieder anerkennend die Leistung der Gastgeber. „Die ersten 20 Minuten war das noch ganz gut von unserer Seite. Aber mit zunehmender Spielzeit wurde es für uns immer schwieriger, die Wege durch die gegnerische Abwehr zu finden.“ Ein Grund: Neben Justin Lindner und Semir Greven meldete sich kurzfristig auch noch Robin Appelhans krank, wodurch Trainer Schlieder mit fortlaufender Spielzeit die Alternativen fehlten, um die übrigen Spieler mal durchatmen zu lassen.

Das erste Tor des Spiels gehörte den Aldekerkern – es sollte die einzige Führung der Begegnung bleiben. Schon bald zog Langenfeld vorbei, konnte sich zunächst aber noch nicht absetzen. Erst kurz vor der Pause wuchs der Vorsprung erstmals an. „Uns fehlten die einfachen Tore“, meinte Schlieder. „Wir haben uns mit zunehmender Spielzeit immer schwerer getan, durch die gut gestaffelte Langenfelder Abwehr hindurch zu finden.“ Am Ende fiel das Ergebnis zwar ein bis zwei Tore zu hoch aus. Doch Schlieder hatte einen schwachen Auftritt des Drittletzten gesehen, der nichts zu bestellen hatte.

Dass ausgerechnet zum Schluss die beiden Top-Teams ihre Visitenkarte in der Vogteihalle abgeben, macht die Situation für die Grün-Weißen nicht gerade einfacher. Denn Unitas Haan und die HG Remscheid liefern sich ein packendes Kopf-an-Kopf-Rennen um den Titel und werden nicht ausgerechnet in Kerken Federn lassen wollen. Schlieder: „Ich hoffe, dass die Jungs die beiden letzten Spiele aus ihren Köpfen bekommen und einigermaßen befreit gegen die großen Favoriten auflaufen.“

TV Aldekerk II: Gashi, Zehres, Schoemackers – Köffers (6), Küsters (6/3), Grützner (3), Saars (2), Platen (1), Lenz (1), Dambacher (1), Weisz (1), Girmendonk, Peschers.

Mehr von RP ONLINE