Handball : Der ATV II kann’s zur Not auch „dreckig“

Handball-Verbandsliga: Mit einem hart erkämpften 28:27 (14:17) bei der heimstarken HSG Wesel festigt die Reserve des TV Aldekerk den dritten Platz. Fünf Sekunden vor Schluss gelingt Fabian Küsters der entscheidende Treffer.

Die Reserve des TV Aldekerk gehört endgültig zu den Spitzenmannschaften der Handball-Verbandsliga. Wer nach dem ungefährdeten 25:19-Erfolg eine Woche zuvor gegen den Tabellenzweiten HSG VeRuKa immer noch daran gezweifelt hatte, bekam am Sonntagabend den endgültigen Beweis dafür geliefert. Denn wenn’s sein muss, fahren die Grün-Weißen auch Siege der „dreckigen“ Art ein, die in der Endabrechnung immer von besonderer Bedeutung sind. Bei der HSG Wesel, die speziell in der heimischen Halle Nord ein gefürchteter Gegner ist, behielt der Tabellendritte mit 28:27 (14:17) die Oberhand. Fünf Sekunden vor Schluss krönte der spielende Co-Trainer Fabian Küsters seine starke Vorstellung mit dem entscheidenden Treffer – unmittelbar darauf durften die Gäste ausgelassen Saisonsieg Nummer sieben feiern.

Danach hatte es zu Beginn der hart umkämpften Begegnung allerdings überhaupt nicht ausgesehen. Denn der Oberliga-Absteiger legte zunächst wieder eine gewohnte Schwäche an den Tag, die er möglichst schnell ablegen sollte, um dauerhaft in den Kampf um die Meisterschaft eingreifen zu können. Denn die Grün-Weißen waren noch gar nicht richtig wach, als sie nach sieben Minuten bereits mit 0:5 hinten lagen. Davon sollte sich die Mannschaft gegen einen engagierten Gegner, der die Abstiegszone auf Distanz halten möchte, so schnell nicht erholen.

Zwar sahen die Zuschauer fortan einen offenen Schlagabtausch. Doch nach 27 Minuten lagen die Grün-Weißen immer noch mit 12:17 im Hintertreffen. Wenigstens betrieb Fabian Küsters mit einem Doppelschlag vor der Pause noch etwas Ergebniskosmetik und stärkte die Hoffnung der Aldekerker Reserve, nach dem Seitenwechsel noch für die Wende sorgen zu können.

Und in der Tat sollten sich die ersatzgeschwächten Gäste, die ohne Manuel Stelzhammer, Simon Niedling, Felix Schauer und Torhüter Besmir Gashi auskommen mussten, nach dem Seitenwechsel erheblich steigern. Zwar gelang der HSG Wesel der erste Treffer in Hälfte zwei zur 18:14-Führung. Doch insgesamt bekam der TV Aldekerk II jetzt deutlich mehr Zugriff auf das Geschehen und stellte fortan die klar bessere Mannschaft.

In der 41. Minute markierte Matthias Elbers den Ausgleich zum 21:21, dem Peter Peschers 60 Sekunden später die erstmalige Führung der Gäste folgen ließ. Jetzt hatten die Aldekerker das Heft zwar in der Hand und lagen ständig mit einem Tor vorn. Doch die HSG Wesel, die aktuell vier Punkte Vorsprung auf einen Abstiegsplatz hat, ließ einfach nicht locker und wehrte sich mit aller Macht gegen die drohende Niederlage. In letzter Minute glich Niklas Borowski, mit sieben Treffern erfolgreichster Weseler Werfer, zum 27:27 aus – in diesem Moment sprach alles für eine Punkteteilung.

Doch der Aldekerker Coach Dominique Junkers sollte noch einen entscheidenden Schachzug auf Lager haben. Der Linienchef nahm eine letzte Auszeit, in der er seinen Schützlingen den goldrichtigen Spielzug mit auf den Weg gab. Fabian Küsters vollstreckte zum 28:27-Endstand – der TV Aldekerk II bleibt im Titelrennen. Im letzten Spiel vor der Winterpause tritt die Mannschaft am kommenden Samstag ab 17.30 Uhr in der heimischen Vogteihalle gegen Verfolger TV Kapellen an.

TV Aldekerk II: Schoemackers, Pasquesi – Küsters (11), Tebyl (6), Peschers (3), Saars (3), Menke (2), Elbers (1), Lenz (1), Platen (1), Kempmann.