Handball : Der Spitzenreiter wankt, fällt aber nicht

Dritte Handball-Liga West der Frauen: TV Aldekerk – HSG Blomberg-Lippe II 28:28 (13:15). In einer überaus spannenden Begegnung holen die Gastgeberinnen in der Schlussphase einen Fünf-Tore-Rückstand auf.

Am Ende war ein Auge dunkelblau, mit dem die Aldekerker Drittliga-Handballerinnen die heimische Vogteihalle verließen. In einer knappen und insgesamt hochklassigen Partie hatte der Tabellenführer nach 60 Minuten wenigstens einen Punkt über die Ziellinie gebracht und die zweite Saisonniederlage gerade einmal noch verhindern können.

Nur gut 20 Minuten lang war bei den Grün-Weißen alles nach Plan gelaufen. Angelina Huppers hatte einen schnellen Konter zum Abschluss gebracht und einen beruhigenden Vorsprung hergestellt (10:6). Ein 7:1-Lauf der Gäste sorgte jedoch innerhalb von nur fünf Minuten für veränderte Vorzeichen und deutliche Ernüchterung zum Seitenwechsel. Blomberg spielte auch nach dem Seitentausch seinen Streifen herunter und konnte die Führung sogar noch ausbauen. Eine Viertelstunde vor dem Abpfiff hatte die starke Nele Franz ihre Farben mit 23:18 in Front gebracht und steuerte sogar einem möglichen Auswärtssieg entgegen.

„Dann haben wir aber Moral bewiesen und uns der drohenden Niederlage mit einer geschlossen starken Mannschaftsleistung entgegen gestellt“, fasste Trainerin Yvonne Fillgert die letzten Minuten zusammen. Sie vergaß auch nicht die lobenden Worte für Lena Heimes, die im zweiten Durchgang das Gesicht des Aldekerker Aufbäumens gegen die Niederlage wurde. Während das Spiel des Tabellenführers vor eigenem Publikum weitgehend brachlag, war sie es, die mit starken Einzelaktionen für Akzente sorgte und das Aldekerker Spiel am Leben hielt.

„Wir haben zuvor einfach zu viele technische Fehler gemacht und auch unsere Defensive stand nachher nicht mehr“, hatte Fillgert die Gründe für das über weite Strecken schwache Spiel ihres Teams schnell analysiert. „Am Ende war es dann ein gewonnener Punkt für uns.“ Lena Heimes schließlich setzte eine halbe Zeigerumdrehung vor dem Ende den Schlusspunkt unter die Partie und verhinderte somit schlechte Stimmung auf der anschließenden Weihnachtsfeier. In der letzten Partie des Jahres geht es am kommenden Wochenende noch nach Rheinland-Pfalz, wo am Samstag der Vorletzte FSV Mainz 05 II auf die Grün-Weißen wartet.

TV Aldekerk: Cengiz, Leuf – Heimes (8), F. Huppers (6/4), Kühn (4), A. Huppers (3), van Neerven (2), Rottwinkel (2), Weisz (2), Ikeda (1), Nebel, Molderings, Zey.