Dritte Handball-Liga Der Klassenerhalt ist Top-Formsache

Kerken · Der TV Aldekerk ist nach der Winterpause mit zwei Siegen aus den Startlöchern gekommen. Am Samstag kann der Aufsteiger das eigentliche Saisonziel mit einem Erfolg gegen Schlusslicht TSV Minden II erreichen.

David Hansen (weißes Trikot) lässt sich nur schwer aufhalten und kommt auf eine beeindruckende Trefferquote.

David Hansen (weißes Trikot) lässt sich nur schwer aufhalten und kommt auf eine beeindruckende Trefferquote.

Foto: Heinz Spütz

Kaum zu glauben, aber wahr: Aufsteiger TV Aldekerk kann den angestrebten Klassenerhalt in der Dritten Handball-Liga bereits am 19. von insgesamt 26 Spieltagen perfekt machen. Sollte die Mannschaft am Samstag in der Vogteihalle (Anwurf 18 Uhr) ihrer Favoritenrolle gegen Schlusslicht TSV GWD Minden II gerecht werden, hätte sie bereits 23 Punkte auf dem Konto – Platz zehn wäre den Grün-Weißen dann wohl nicht mehr zu nehmen.

Die Voraussetzungen, als erste Männer-Mannschaft des TV Aldekerk nach einem Aufstieg in die Dritte Liga nicht sofort wieder absteigen zu müssen und somit Vereinsgeschichte zu schreiben, könnten nicht besser sein. Der Liga-Neuling befindet sich momentan in einer Topform und hat jahresübergreifend die letzten drei Spiele souverän gewonnen. Die Aufgabe ist sportlich lösbar, wenn sich der designierte Absteiger im Wohnzimmer des ATV vorstellt. Der erfahrene Spielertrainer bleibt allerdings vorsichtig. „Wir sind in keiner Begegnung Favorit“, warnt Tim Gentges.

Im Hinspiel bestimmte der TV Aldekerk von Beginn an das Geschehen auf dem Parkett und machte mit einem 35:20 (17:11) den bisher höchsten Saisonsieg perfekt. Die Mannschaft hat sich mittlerweile in der oberen Hälfte des Tableaus festgesetzt und bringt ein Zehn-Punkte-Polster auf Relegationsplatz elf mit. Großen Anteil an der beeindruckenden Bilanz haben die beiden Trainerfüchse Tim Gentges und Frank Fünders. Von Woche zu Woche gelingt es ihnen, Stärken und Schwächen Gegner präzise zu analysieren, so dass jeder Spieler genau weiß, was er zu tun hat. Weiteres Plus des Aufsteigers: Die Mannschaft ist jederzeit in der Lage, auf komplizierte Situationen zu reagieren und sich im Spielverlauf taktisch neu auszurichten. „Ich erwarte erneut ein Spiel, das im Kopf und vor allem durch Disziplin entschieden wird. Wir wollen zwei Punkte holen. Mit der Unterstützung unserer Fans sollte das auch möglich sein“, so Gentges. „Aber solange rechnerisch noch alles möglich ist, sind wir noch nicht durch mit dem Klassenerhalt. Dabei bleibe ich nicht.“

Die Ostwestfalen können mit dem Saisonverlauf selbstverständlich nicht zufrieden sein. Mit gerade einmal zwei Siegen und einem Unentschieden stehen sie mit 5:31-Punkten am Tabellenende – der Abstieg in die Regionalliga lässt sich kaum noch vermeiden. Ob der Verein Anstrengungen unternimmt, die Reserve mit Hilfe von Spielern aus dem Bundesliga-Kader in Liga drei zu halten, ist fraglich. Weil wegen der Weltmeisterschaft die Bundesliga pausiert, ist es allerdings denkbar, dass sich der Gegner am Samstag mit dem einen oder anderen Spieler aus dem Profikader verstärkt.

Die ATV-Männer blicken auf eine intensive Trainingswoche zurück und gehen wie gewohnt optimal vorbereitet in die Partie. Abgesehen von den Langzeitverletzten sind alle Spieler an Bord – die Zeichen stehen gut, dass wieder einmal der Zillertaler Hochzeitsmarsch aus den Boxen dröhnt.