TV Aldekerk feiert ungefährdeten Auftaktsieg

Handball : TV Aldekerk setzt eine erste „Duftmarke“

Dritte Handball-Liga der Frauen: Die Grün-Weißen liefern beim ungefährdeten 28:20 (14:10) gegen den Aufsteiger Königsborner SV eine überzeugende Vorstellung. Grundstein des Erfolges ist ein starker Abwehrverbund.

So schnell kann’s gehen: Eine Stunde vor Anpfiff der Drittliga-Partie gegen den Königsborner SV war Yvonne Fillgert die Anspannung im Gesicht noch deutlich anzusehen. Nach dem Abpfiff durfte die Trainerin des TV Aldekerk einen ganz entspannten Sonntagabend genießen. Ihre Mannschaft hatte sich in einer nie gefährdeten Partie mit 28:20 (14:10) durchgesetzt und die ersten Punkte der Saison eingefahren.

„Wir konnten heute auf jeden Fall eine erste Duftmarke setzen“, freute sich Fillgert. „Ein deutlicher Sieg über einen Aufsteiger im ersten Spiel sollte uns die nötige Sicherheit geben.“ Bis diese Sicherheit jedoch auch im Spiel der Grün-Weißen angekommen war, dauerte es eine Weile. In den hektisch Anfangsminuten, die ein Fußballsachverständiger als zerfahren beschrieb, passierten den Hausherrinnen vor allem im schnellen Spiel nach vorn dafür noch zu viele Fehler. Gewonnene Bälle wurden auf dem Weg in die Gefahrenzone nachlässig verloren, gute Torchancen leichtfertig nicht genutzt.

Doch auf den Abwehrverbund des ATV war an diesem Abend Verlass. Das aggressiv und offensiv ausgerichtete Abwehrspiel mit der großgewachsenen Birga van Neerven im Zentrum ließ den KSV gar nicht erst zur Entfaltung kommen und erstickte die gegnerischen Angriffsbemühungen bereits frühzeitig. Beim 4:4 lagen die Mannschaften noch gleichauf, doch es sollte auch das letzte Mal sein.

Die Partie kippte langsam aber sicher zu Gunsten der Grün-Weißen, die bei einer konsequenteren Chancenverwertung zur Halbzeit bereits deutlicher hätten führen können. Nach der Pause aber setzte sich dieser Trend auch ungebrochen fort. Königsborn mühte sich, fand gegen die stabile ATV-Verteidigung jedoch kein Durchkommen. Spätestens als Lena Heimes eine knappe Viertelstunde vor dem Ende den Vorsprung mit dem schönsten Treffer des Tages auf acht Tore stellte, war der Drops gelutscht, die Gastgeberinnen spielten die Partie danach routiniert nach Hause.

Es war eine schöne Randgeschichte, dass Insa Weisz mit ihrem einzigen Treffer den Schlusspunkt unter die Partie setzte. Die junge Linkshänderin hatte in der Defensive gerackert, maßgeblichen Anteil am schnellen Spiel des ATV nach vorn gehabt und gehörte zu den Besten in Grün und Weiß. „Ich bin grundsätzlich zufrieden“, sagte Fillgert zum Schluss. „Es gibt noch einige Kleinigkeiten zu verbessern, aber dafür trainieren wir ja auch.“

Am kommenden Samstag, 21. September, ist der TV Aldekerk ab 17.30 Uhr bei den Sportfreunden Niedersachsen (kurz SFN) aus Vechta gefordert, die ihrerseits mit einem 20:18 in Mainz gestartet sind.

Mehr von RP ONLINE