Dritte Handball-Liga Das Schlusslicht spielt wie ein Absteiger

Kerken · Vor rund 150 mitgereisten Anhängern verliert der TV Aldekerk das Kellerduell bei Interaktiv Ratingen mit 24:36 und fällt ans Tabellenende zurück. Die Mannschaft zeigt eklatante Schwächen im Abschluss.

 Der TV Aldekerk – hier Marcel Görden – war im Kellerduell von seiner Bestform meilenweit entfernt.

Der TV Aldekerk – hier Marcel Görden – war im Kellerduell von seiner Bestform meilenweit entfernt.

Foto: Heinz Spütz

Für den TV Aldekerk zieht sich die Schlinge im Abstiegskampf der Dritten Handball-Liga immer weiter zu. Im Kellerduell beim Aufsteiger Interaktiv Ratingen war die Mannschaft von Spielertrainer Tim Gentges meilenweit von der guten Form der vergangenen Spiele entfernt. Nach der überdeutlichen 24:36 (12:15)-Niederlage hat der ATV 14:34-Punkte auf dem Konto und ist sechs Spiele vor Saisonende auf den letzten Platz zurückgefallen.

Zu den Hauptgründen für das Debakel zählte die eklatante Abschlussschwäche der Gäste bei Strafwürfen: Acht von zehn Gelegenheiten wurden vom Siebenmeterpunkt aus vergeben, dazu gesellten sich eine Vielzahl freier Würfe, die nicht im Ziel landeten. Außerdem hatten die beiden Ratinger Torhüter Sebastian Bliß und Denis Karic einen glänzenden Tag erwischt und entschieden das Torwart-Duell klar für sich.

„Wir haben zu viele einfache Bälle verballert. Dann gerät man in so einen Abwärtsstrudel. Die Mannschaft ist verunsichert. Je schlechter es bei uns lief, desto besser beim Gegner“, sagte Gentges. „Aber wir werden die Hoffnung nicht aufgeben, weiter hart arbeiten und dann sehen wir weiter.“

Die Aldekerker Drittliga-Männer haben nun drei Wochen Zeit, die Wunden zu lecken und an der richtigen Strategie für den Saisonendspurt zu feilen. Nach den Osterferien stehen noch sechs Spiele auf dem Programm, in denen die Grün-Weißen das „Wunder Klassenerhalt“, so Gentges, schaffen können. Für den Turnverein geht es am Samstag, 13. April, mit dem Heimspiel gegen den Tabellendritten HSG Rodgau Nieder-Roden weiter.

Einen Sieger brachte der TV Aldekerk am Samstagabend dann doch noch hervor. Rund 150 Anhänger, die unter anderen in einem Reisebus angereist waren, hatten den Weg nach Ratingen gefunden und sorgten von Beginn an für eine Heimspiel-Atmosphäre. Emotional wurde es nach dem Spiel, als sich die Mannschaft bei ihren Fans für die Unterstützung bedankte und diese das Team mit anhaltenden Gesängen feierten.

Zuvor hatten die Zuschauer einen Ratinger Start-Ziel-Sieg gesehen. Nach sechs Minuten lag der Gastgeber mit 4:1 vorne – der Drei-Tore-Vorsprung sollte bis zur Pause Bestand haben. Der Gegner nahm den Aldekerker Regisseur Julian Mumme mit einer engen Deckung aus dem Spiel – eine Taktik, gegen die der ATV kein geeignetes Mittel fand. „Da haben wir uns zu wenig bewegt, um in die freien Räume zu stoßen“, so Gentges.

Den besseren Start im zweiten Durchgang erwischten die Gäste und kamen nach 33 Minuten bis auf einen Treffer heran. Doch dann war es vorbei mit der Aldekerker Herrlichkeit. Die Hausherren vergrößerten den Abstand auf fünf Treffer und legten zwischen der 45. und 54. Minute einen 8:0-Lauf hin. Die Luft war raus, die Niederlage nicht mehr zu verhindern. Was blieb, waren bedröppelte Gesichter in Reihen des Tabellenletzten.

TV Aldekerk: Keutmann (1), Schoemackers – Tobae (6), Plhak (5), Jonas Mumme (4), Küsters (2), Julian Mumme (2), Rutten (2), Lehmann (1), Görden (1), Gentges, Schindler, Kirschbaum, Fünders, Platen, Ellwanger.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort