Handball : Starker Auftritt der ATV-Frauen nur mit einem Punkt belohnt

Dritte Handball-Liga der Frauen: VfL Oldenburg II – TV Aldekerk 27:27 (13:16). Unmittelbar nach dem Abpfiff wussten die Aldekerkerinnen nicht so Recht, ob sie sich freuen oder ärgern sollten.

Bei der Reserve des Bundesligisten war es ihnen gelungen, dem Kontrahenten den ersten Verlustpunkt beizubringen. Doch andererseits hätte es auch durchaus zu einem Auswärtssieg langen können.

Vor Spielbeginn waren die Rollen noch klar verteilt. Der VfL trat in der Oldenburger Sporthalle mit weißer Weste zum Heimspiel an und hatte den Kader mit drei Spielerinnen aus dem Bundesligakader aufgefüllt. Auf der anderen Seite standen die Grün-Weißen, die neben Lena Heimes und Nadja Leuf auch noch auf Jule Samplonius verzichten mussten und die verletzte Fabienne Huppers nur als moralische Unterstützung dabei hatten. Doch der Außenseiter war nicht gewillt, als Punktelieferant im Oldenburger Land aufzutreten.

Es entwickelte sich ein Kopf-anKopf-Rennen, in dem jedes Team immer wieder einmal die Nase vorn hatte. Kurz vor der Halbzeit waren es dann die Gäste, die einen ordentlichen Vorsprung mit in die Kabine nehmen konnten. Der Vorsprung hielt über lange Zeit, bis die nicht zu bremsende Lina Genz, mit zwölf Toren beste Oldenburger Werferin, knapp zehn Minuten vor dem Ende mit einem Doppelschlag den Ausgleich herstellte.

Als dann der VfL Oldenburg gar in Führung ging und die Aldekerkerinnen gleich zwei Zeitstrafen kassierten, schien es um die Partie geschehen. „Wir haben eine kämpferisch gute Leistung gezeigt und nicht aufgesteckt“, erklärte Trainerin Dagmara Kowalska nachher. Unterstützt von einer bärenstark haltenden Tugce Cengiz im Tor bäumten sich die Grün-Weißen noch einmal auf und sahen beim 27:25 eine Minute vor dem Ende sogar wie der sichere Sieger aus. „Leider hat dann die Konzentration gefehlt, um die Partie über die Zeit zu bringen“, sagte Kowalska. Die Gastgeberinnen schafften erst den Anschluss und in letzter Sekunde noch den Ausgleich.

TV Aldekerk: Cengiz – Kühn (6), Gilej (4), Kunert (4), Rottwinkel (4/1), A. Huppers (4/2), Kern (2), Beyer (2), Rütten (1), Weisz, Bleckmann, van Neerven und F. Huppers.

Mehr von RP ONLINE