1. NRW
  2. Städte
  3. Geldern
  4. Sport Geldern und Kevelaer

TV Aldekerk bietet eine Halbzeit lang Handball vom Allerfeinsten

Handball : Gala-Vorstellung in der zweiten Halbzeit

Regionalligist TV Aldekerk zelebriert nach der Pause Handball vom Allerfeinsten und behält beim überforderten Aufsteiger HC Gelpe/Strombach verdient mit 32:23 die Oberhand. Zur Belohnung gibt’s eine trainingsfreie Woche.

Auf diesen Auftritt darf die gesamte Mannschaft des Handball-Regionalligisten TV Aldekerk stolz sein. Mit einer Leistungsexplosion im zweiten Durchgang ließen die Gäste dem Aufsteiger HC Gelpe/Strombach nicht den Hauch einer Chance und fuhren mit einem völlig verdienten 32:23 (10:13)-Erfolg zurück an den Niederrhein.

Der ATV überraschte den Gegner zunächst mit einer aggressiven, aber kraftraubenden „3:3-Deckung“. Eine Variante, die die Grün-Weißen in dieser Saison noch nicht gespielt hatten und auf die sich der Gegner folglich nicht einstellen konnte. Der gewünschte Effekt hielt sich in Grenzen. Nach einer ausgeglichenen Anfangsphase führten die Gäste nach 16 Minuten und einem Treffer von Jonas Mumme mit 7:5; fünf Minuten später lagen sie mit 9:7 vorne. Die Partie schien den erwarteten Verlauf zu nehmen.

Doch es sollte zunächst ganz anders kommen. ATV-Trainer Nils Wallrath hatte inzwischen auf eine „5:1-Deckung“ umgestellt. Die Gastgeber kamen prompt besser ins Spiel und hatten in Marvin Blech einen glänzenden Torhüter in ihren Reihen. Die Folge: Nach einem 6:0-Lauf hieß es plötzlich völlig überraschend 13:9 für die Oberbergischen. Die Gründe für den Aldekerker Leistungseinbruch lagen auf der Hand: Kein Feuer, kein Biss, kein Tempo – der TV Aldekerk hatte sich in dieser Phase förmlich einlullen lassen. Es blieb die Hoffnung auf eine deutliche Leistungssteigerung im zweiten Abschnitt.

In der Kabine richtete Wallrath offenbar die richtigen Worte an seine Truppe. Denn nach dem Seitenwechsel fegten seine Schützlinge wie ein Wirbelsturm über das Gummersbacher Parkett. Nach gerade einmal drei Minuten war der Vorsprung der Hausherren verbraucht. Thomas Plhak schloss einen Tempogegenstoß erfolgreich zum 14:14-Ausgleich ab. Die Gastgeber hielten dagegen und ließen den Kontakt bis zur 42. Minute nicht abreißen.

Was die Wallrath-Schützlinge dann auf die Platte zauberten, ließ das Spiel zu einem wahren Handball-Erlebnis werden. Die Torhüter Joscha Schoemackers und Paul Keutmann machten einen ausgezeichneten Job. Und die Abwehr wurde ihrem Namen gerecht. Der ATV kam immer besser in die erste und zweite Welle rein und entwickelte ein Tempospiel mit Gütesiegel. Ballgewinne in der Abwehr, viele einfache Treffer nach Tempogegenstößen, das Kreisläuferspiel funktionierte. Und da war dann noch Julian Mumme, der mit seinen genialen „No-Look-Pässen“ sogar das heimische Publikum ins Staunen versetze.

Der gegnerische Trainer Michiel Lochtenbergh wehrte sich gegen die drohende Niederlage und versuchte sein Glück mit einem siebten Feldspieler. Doch das Spiel der Gäste lief weiter wie geschmiert. Mit jedem Aldekerker Treffer erlahmte der Widerstand des überforderten Aufsteigers. In einer furiosen zweiten Halbzeit setzten Thomas Plhak mit seinem neunten Treffer und Fabian Küsters die Schlusspunkte zum 32:23-Sieg gegen einen demoralisierten Gegner. Der Tabellenletzte HC Gelpe/Strombach hatte sich in den letzten Minuten längst in sein Schicksal ergeben und wartet weiter auf den ersten Punktgewinn.

Nach dem Schlusspfiff verließ Michiel Lochtenbergh blitzschnell die Halle, während sich Nils Wallrath einen verdienten Schluck aus der Siegerpulle gönnte. „Ich bin zufrieden, dass die Mannschaft meine Ratschläge in der zweiten Hälfte umgesetzt hat. Jetzt gebe ich den Jungs eine Woche trainingsfrei“, sagte er und gratulierte seinem „Mitarbeiter des Tages“, Rechtsaußen Thomas Plhak.