Handball : Handball-Drittligist TV Aldekerk setzt sich an der Tabellenspitze fest

Dritte Handball-Liga der Frauen: TV Aldekerk – 1. FC Köln 22:18 (8:10). Im Sport ist es oftmals genau wie in der Wirtschaft auch. Da zählen Fakten und das, was unter dem Strich übrig bleibt.

Die Bilanz der Aldekerker Drittliga-Handballerinnen nach dem Feiertagsspiel gegen den 1. FC Köln fiel nüchtern aus, doch standen nach dem Abpfiff die nächsten beiden Pluspunkte auf der Habenseite, die die Grün-Weißen weiterhin an der Tabellenspitze halten.

Dass die Hausherrinnen nach 60 Spielminuten weiterhin das einzig verlustpunktfrei Team der Dritten Liga sind, kann man nicht anders bezeichnen als eine schwere Geburt. Vor rund 350 Zuschauern, die den Hallenbesuch am verregneten Feiertag gewählt hatten, gab es zunächst zwei solide Abwehrbollwerke zu sehen, an denen sich die Angriffsreihen in unschöner Regelmäßigkeit die Zähen ausbissen. Beide Mannschaften verteidigten offensiv, so dass von Spielfluss wenig zu sehen war. Wenn der Ball dann doch einmal fehlerfrei bis zum Abschluss vor das Tor getragen wurde, standen auf beiden Seiten wirklich gute Schlussleute, die den Torerfolg effektiv zu verhindern wussten. „Wir hatten im ersten Durchgang eine miserable Trefferquote“, gab ATV-Trainerin Yvonne nach dem Abpfiff zu. Begleitet von zwei Schiedsrichterinnen, die mit ihren merkwürdigen Entscheidungen oftmals für Verblüffung sorgten, dümpelte das Spiel so der Pause entgegen. „Zum Glück haben wir nach der Pause die Kurve noch so halbwegs bekommen“, sagte Fillgert nach dem Abpfiff. Ihre mutige Entscheidung, die gut haltende Nadja Leuf aus dem Tor zu nehmen, war nicht falsch, denn Tugce Cengiz hielt keinen Deut schlechter.

Außerdem hatte sie die im ersten Durchgang blasse Lena Heimes in die zentrale Position beordert und dem Aldekerker Spiel so die nötige Frische verpasst. Sie erzielte ihre Tore allesamt nach der Pause und wurde so zum entscheidenden Faktor. Ein 4:0-Lauf des ATV direkt nach dem Seitenwechsel hatte die Partie binnen fünf Minuten gedreht. Das Spiel wurde nicht unbedingt hochklassiger, doch war der Kampfeswillen der Grün-Weißen jetzt greifbar. Köln mühte sich, doch bekamen sie zu spüren, dass man in Aldekerk nicht mal eben so die Punkte mitnehmen kann. Die Aldekerker Defensive leistete Schwerstarbeit. Und Tugce Cengiz erledigte im Tor den Rest. Vorne spielten die Grün-Weißen ihren Streifen konzentriert herunter, minimierten ihre Fehlerquote und gaben die Führung auch nicht mehr aus der Hand. Am Ende standen schwer erkämpfte zwei Punkte, die unter dem Begriff Arbeitssieg dankend verbucht wurden. „Auch solche Spiele muss man erstmal gewinnen“, sagte Fillgert abschließend.

TV Aldekerk: Leuf, Cengiz – Heimes (6), Rottwinkel (5/3), A. Huppers (4), van Neerven (3/1), Kühn (2), Bleckmann (1), Weisz (1), Ikeda, Molderings, Nebel, Zey.