TTC Geldern-Veert steht weiter mit dem Rücken zur Wand

Tischtennis : TTC Geldern siegt und zittert weiter

Tischtennis-Landesliga: Die Blau-Weißen liefern beim 9:3 gegen den TV Borken eine starke Vorstellung, bleiben aber zunächst auf einem Relegationsplatz. Der Abstieg der Gelderner Frauen in die Bezirksliga ist endgültig besiegelt.

NRW-Liga der Frauen: TV Dellbrück – SV Walbeck 8:5. Wenn nichts Ungewöhnliches mehr passiert, wird die Walbecker Mannschaft die Saison auf dem vierten Tabellenplatz beenden und darf damit auf eine sehr erfolgreiche Saison zurückblicken. Am vorletzten Spieltag verspielte das Team um Spitzenspielerin Franziska Holla beim Turnverein im Kölner Stadtteil Dellbrück die kleine Chance auf die Vizemeisterschaft, die zur Teilnahme an einer Aufstiegsrunde zur Regionalliga berechtigt. Bis zum Stand von 6:5 war noch alles offen, ehe Hannelore Hebinck und Ines Frentrup ihre Einzel jeweils unglücklich im fünften Satz verloren. Alle Punkte der Gäste gingen auf das Konto der Schwestern Franziska und Marina Holla. Am letzten Spieltag hat der SV Walbeck am kommenden Samstag Heimrecht gegen den Vorletzten TTC Dülken, der unabhängig vom Ausgang der Partie anschließend noch in der Relegation um den Klassenerhalt kämpfen muss.

Verbandsliga der Frauen: TTC Geldern-Veert – TV Voerde 0:8. Es ist passiert: Der TTC Geldern muss sich wieder einmal in Richtung Bezirksliga verabschieden. Zwar kann sich die Mannschaft nach der einkalkulierten „Höchststrafe“ gegen den ungeschlagenen Meister aus Voerde theoretisch immer noch in die Relegation retten. Doch dazu müssten die Blau-Weißen am letzten Spieltag beim Tabellenvierten PSV Kamp-Lintfort gewinnen. Und die DJK Rhenania Kleve die beiden Kellerduelle gegen Schlusslicht ETuS Wedau und die TS Krefeld verlieren. Und daran mag niemand glauben. „Der Abstieg ist besiegelt. Die Mannschaft hat ganz einfach in der Hinrunde zu viele unnötige Punkte abgegeben“, sagt TTC-Vorsitzender Eugen Brück.

Bezirksliga der Frauen: SV Walbeck II – TuS 08 Rheinberg 8:0. Während der Nachbar aus Geldern den Abstieg nicht verhindern konnte, schlägt die Walbecker Reserve zur Abwechslung in der nächsten Saison einmal wieder in der Verbandsliga auf. Mit dem Kantersieg im vorgezogenen Spiel gegen den Drittletzten TuS Rheinberg, auf den jetzt noch die Relegation um den Klassenerhalt wartet, machte die Mannschaft ihr Meisterstück.

Landesliga der Männer: TTC Geldern-Veert – TV Borken 9:3. Der TTC Geldern-Veert hat gegen den Tabellenfünften aus Borken zwar wieder einmal gezeigt, wozu er an einem guten Tag in der Lage ist. Dennoch belegt die Mannschaft weiterhin den neunten Tabellenplatz, der nach der Saison den Gang in die Relegationsrunde um den Klassenerhalt bedeutet. Denn der punktgleiche Mitkonkurrent TV Mehrhoog gewann parallel sein Heimspiel gegen den Tabellendritten Weiß-Rot-Weiß Kleve überraschend mit 9:5. Damit geht für die Blau-Weißen die Zitterpartie in die nächste Runde. Am Samstag steht das wichtige Auswärtsspiel beim Weseler TV auf dem Programm, der nur einen Punkt mehr auf seinem Konto hat. „Ich hoffe einmal, dass die Nerven unseren Spielern nicht noch einmal so einen Streich spielen wie bei der Heimniederlage gegen Bruckhausen“, meint Eugen Brück.

TTV Rees-Groin II – Union Kevelaer-Wetten 8:8. Nach zuvor 16 Niederlagen in Serie ist dem Tabellenletzten und designierten Absteiger aus der Marienstadt immerhin einmal wieder ein Achtungserfolg geglückt.

Bezirksklasse der Männer, Bezirk Niederrhein: TTV Goch – SV Walbeck 9:6. Spätestens nach der bitteren Niederlage beim Nordkreis-Rivalen muss sich der SV Walbeck, der vor gar nicht allzu langer Zeit noch eine gute Rolle in der Verbandsliga spielte, mit dem drohenden Abstieg in die Kreisliga beschäftigen. Drei Spieltage vor Saisonende belegt die Mannschaft Relegationsplatz neun und kann auch noch vom Verfolger TTV Rees-Groin IV eingeholt werden, bei dem sie am kommenden Sonntag antreten muss.

TTC Arminia Kapellen – Blau-Weiß Dingden 8:8. Der Gastgeber, der sich bereits als Absteiger feststeht, lieferte eine respektable Vorstellung, die unter dem Strich mit einem verdienten Punkt belohnt wurde.

Bezirksklasse der Männer, Bezirk Krefeld: Bayer 05 Uerdingen III – TTC Straelen/Wachtendonk 9:6. Die Straelener Auswahl belegt zwar nach wie vor den siebten Tabellenplatz, der nach Stand der Dinge am Saisonende die Rettung bedeutet. Doch spätestens nach der unglücklichen Niederlage beim Verfolger aus Krefeld steckt der TTC wieder mitten im Abstiegskampf. Am kommenden Samstag hat die Mannschaft, die jetzt 15:19-Punkte auf ihrem Konto hat, das schwere Heimspiel gegen den Tabellendritten Rhenania Königshof vor der Brust. Im Falle einer Niederlage droht der Absturz auf einen Abstiegsplatz.

Mehr von RP ONLINE