Fußball : Endlich: Viktoria holt den ersten Punkt

Fußball-Kreisliga A: Schlusslicht Viktoria Winnekendonk erreicht im Lokalduell mit Arminia Kapellen ein verdientes 1:1. Tabellenführer TSV Weeze setzt seine Siegesserie mit einem ungefährdeten 3:0 beim SV Donsbrüggen fort.

Am sechsten Spieltag der Kreisliga A konnte Viktoria Winnekendonk durch ein 1:1 gegen Kapellen-Hamb den ersten Punktgewinn verbuchen. Tabellenführer Weeze konnte sich mit 3:0 in Donsbrüggen durchsetzen konnte.

BV Sturm Wissel – Uedemer SV 5:0 (3:0). Eine deutliche Niederlage musste Martin Würzler mit dem Uedemer SV an alter Wirkungsstätte in Wissel hinnehmen. Die Gastgeber zeigten sich offensiv sehr effektiv und nutzten ihre ersten beiden Chancen direkt durch Lukas Schulz (8.) und David Schmidt (9.) zur frühen Führung. Den Halbzeitstand erzielte Ruben Thul nach einer halben Stunde. Auch nach dem Seitenwechsel kam der Gast überhaupt nicht in die Partie und musste noch zwei Treffer durch Felix Beckmann (57.) und Maximilian Janssen (74.) hinnehmen. „Ich bin ziemlich bedient. Wir haben überhaupt nicht ins Spiel gefunden“, erklärte Würzler enttäuscht nach der Partie. „Endlich mal die Chancen genutzt“, freute sich Marco Schacht über den Heimsieg.

SV Donsbrüggen – TSV Weeze 0:3 (0:1). Zwar ging der Tabellenführer aus Weeze bereits nach elf Minuten durch Florian Feddema mit 1:0 in Führung. Doch in der Folge verlangten die Gastgeber dem Favoriten alles ab und bestritten das Spiel auf Augenhöhe. Es entwickelte sich eine spannende Partie mit offenem Schlagabtausch. Beide Teams wollten die Punkte. Erst in den Schlussminuten der Partie sorgten Julian Kühn (87.) und Louis Pacco (89.) für den Endstand. „Hut ab vor der Leistung von Donsbrüggen. Aber auch ein Kompliment an mein Team, das am Ende drei wichtige Punkte eingefahren hat“, erklärte Weezes Pavel Zalewski. „Ein Unentschieden hätten wir uns eigentlich heute verdient. Aber das hilft uns am Ende auch nicht weiter“, zeigte sich Christian Roeskens, Trainer des SVD, am Ende enttäuscht.

SGE Bedburg-Hau II – Siegfried Materborn 4:2 (2:2). Durch Jan Elsmann und Bastian Lange führten die Gastgeber nach 30 Minuten bereits mit 2:0. Doch Materborn zeigte Moral und glich durch Philip Kakadschanov und Lukas Limper bis zum Seitenwechsel aus. Jan Elsmann (52.) und Daniel Ehlert (90.) bescherten der Mannschaft von Trainer Raphael Erps dann in Durchgang zwei den ersten Saisonsieg. „Das war in einem schweren Spiel am Ende ein ganz wichtiger Sieg für uns“, erklärte der SGE-Trainer. „Wir müssen einfach cleverer werden. Die Niederlage war unnötig“, analysierte Materborns Coach Ingo Pauls.

Viktoria Winnekendonk – SV Arminia Kapellen-Hamb 1:1 (0:0). Die Viktoria ergatterte gegen den Tabellensiebten den ersten Punkt. Thomas van de Loo sorgte aber zuerst für die Führung der Gäste (61.). In der Schlussphase brachte der eingewechselte Sascha Hoffmann sein Team wieder zurück in die Spur, als er den Elfmeter zum 1:1 verwandelte (75.). „Wir haben den ersten Punkt geholt, hätten aber auch noch gewinnen können“, so Viktoria-Coach Sven Kleuskens. Ganz anders sieht es sein Gegenüber Frank Käter, Co-Trainer der Kapellener. „Das war ein Derby auf ganz schlechtem Niveau.“

SC Blau-Weiß Auwel-Holt – SV Grün-Weiß Vernum 4:2 (1:1). Die Gastgeber konnten ihren dritten Tabellenplatz verteidigen. Doch zuerst brachte Alexander Spolders die Gäste in Führung (11.). Vernum musste daraufhin eine Gelb-Rote Karte einstecken und spielte in Unterzahl weiter. Das nutzte Auwel-Holt gnadenlos aus und glich noch vor der Halbzeitpause durch Michael Gellen aus (43.). In Hälfte zwei schalteten sie dann einen Gang höher. Timo Ingenlath (47.), Chris Beterams (63.) und Fabian Heghmans (78.) brachten ihr Team dann deutlich in Führung. Für den Schlusspunkt sorgte Malte Heitbrede, als er das 4:2 für die Gäste erzielte (90.). Lars Allofs, Trainer der Blau-Weißen, sah kein gutes Spiel seiner Mannschaft. „Im Kollektiv sind wir nicht gut aufgetreten und es hat eigentlich gar nichts gestimmt.“ Nichts vorzuwerfen haben sich die Gäste, wie Sascha Heigl sagt. „Es wäre mehr drin gewesen. Die gelb-rote Karte hat uns wahrscheinlich das Genick gebrochen.“

SV Sevelen – Alemannia Pfalzdorf 1:3 (1:1). Der Bezirksliga-Absteiger aus Sevelen verlor zum zweiten Mal in Folge in dieser Saison. Die Gäste aus Pfalzdorf springen auf den fünften Tabellenplatz. Damit überholen sie den SV Sevelen, der mit neun Punkten auf dem sechsten Platz steht. Frederik Diels brachte die Gäste in Führung (42.). Kurz darauf sorgte Mark Helmes für den 1:1 Halbzeitstand (44.). Nach Wiederanpfiff entschieden die Gäste das Spiel für sich. Martin Koenen (52.) und Henning Hans (72.) brachten die drei Punkte für ihr Team. Gunnar Gierschner, SVS-Coach, war gar nicht zufrieden. „Das war eine katastrophale Leistung von uns. Total-Ausfälle und spielerisch überhaupt nicht gut.“.Thomas Erkens, Pfalzdorf-Trainer, war mehr als zufrieden. „Die Jungs können stolz auf sich sein. Wir hätten sogar noch höher gewinnen können“.

SV Union Wetten – SV Straelen II 5:7 (2:4). In einem furiosen Spiel entführte der SVS drei Punkte aus Wetten. Christian Tombergs sorgte für die Führung der Gastgeber (7.). Marcel Peters (16., 21.), Denis Sitter (17.) und Ferdin Kurteshi (28.) sorgten für die 1:4-Führung. Für Wetten trafen dann Niklas Peters (32.) und Marco Tennagels (57.). Der SVS drehte wieder auf und erhöhte durch die Tore von Julian Suaterna (63., 74.) und erneut Denis Sitter (69.) auf 3:7. Durch ein Eigentor von Luca Jockweg (77.) und den Schlusstreffer von Kai Hermsen (80.) blieb es dann beim 5:7 Endstand. Eine bärenstarke Leistung legte Straelens Torwart Stefan Hüpen an den Tag. Union-Cheftrainer Marcel Lemmen macht seiner Mannschaft keinen Vorwurf. „Einen Punkt hätten wir mindestens verdient gehabt. Die Regionalliga-Spieler brachten dann die entscheidende Klasse auf den Platz. Friedhelm Baumann zieht den Hut vor dem Gegner. „Wir waren spielerisch stärker und hatten die klareren Aktionen nach vorne.“

Mehr von RP ONLINE