1. NRW
  2. Städte
  3. Geldern
  4. Sport Geldern und Kevelaer

Fußball: TSV Weeze ist bereit für den Pokal-Coup

Fußball : TSV Weeze ist bereit für den Pokal-Coup

Fußball-Kreispokal: Der A-Ligist hat 15 Meisterschaftsspiele in Folge ungeschlagen überstanden und setzt im Endspurt zum Sprung in die Bezirksliga an. Heute soll im "Bonusspiel" der Landesliga-Tabellenführer 1. FC Kleve dran glauben.

TSV Weeze - 1. FC Kleve (heute, 19.30 Uhr). Es ist fast so etwas wie das Duell der Unschlagbaren, auf das sich die Fußballfreunde heute Abend im August-Janssen-Sportzentrum freuen dürfen. Nach einem etwas holprigen Saisonauftakt startete der TSV Weeze im Kreisliga-Oberhaus so richtig durch. Die letzte Niederlage ist fast schon gar nicht mehr wahr: Am 11. Oktober hatte die Mannschaft bei Viktoria Winnekendonk mit 1:3 das Nachsehen. Zwei Etagen höher können sich auch die Fans der Rot-Blauen aus Kleve kaum noch daran erinnern, dass ihre Lieblinge einmal als Verlierer den Platz verlassen mussten. Letztmalig ging der Landesliga-Tabellenführer am 23. September leer aus - beim 1:3 in Homberg.

Eine dieser Erfolgsserien wird heute Abend reißen - spätestens im Elfmeterschießen. Der Weezer Trainer Marcel Zalewski traut seinen Jungs durchaus zu, für eine Überraschung sorgen zu können: "Selbstverständlich ist der FC Kleve klarer Favorit. Doch für uns ist das ein Bonusspiel, für das ich meine Spieler nicht motivieren muss." Der 30-jährige Coach ist ein ausgewiesener Taktikfuchs, der sich im Vorfeld der Partie nicht in die Karten schauen lässt. Rührt der Außenseiter Beton an und versucht, die oft zitierten Nadelstiche zu setzen ? Kann, muss aber nicht sein. Zalewski: "Wir lassen uns etwas einfallen. Aber das verrate ich vorher nicht."

  • Lokalsport : TSV Weeze landet auf Platz elf
  • Auf die Tore von Philipp Langer
    Fußball-Kreisliga A Kleve/Geldern : Der SV Sevelen will zurück in die Bezirksliga
  • Die Kleefse Jonges auf der Tribüne
    Fußball : Wie ein Fanklub den 1. FC Kleve unterstützt

Die allgemeine Stimmung beim TSV Weeze ist prächtig. Daran wird sich auch nichts ändern, falls die Dinge gegen den Nordkreis-Rivalen, der unbedingt in die Oberliga zurückkehren möchte, den erwarteten Gang nehmen sollten. Der junge Trainer hat innerhalb kurzer Zeit ein A-Liga-Spitzenteam geformt, das 15 Meisterschaftsspiele in Folge ungeschlagen überstanden hat und sich im Endspurt einen der beiden Aufstiegsplätze sichern möchte. Heinz Groß musste in den vergangenen Wochen kein Verhandlungsgeschick aufbringen, um die Spieler zum Bleiben zu bewegen. "Der Kader bleibt in der nächsten Saison komplett zusammen", sagt der Weezer Obmann.

Ähnlich wie im Pokalspiel gegen den hohen Favoriten vom Klever Bresserberg können die TSV-Kicker auch in den restlichen sieben Meisterschaftsspielen völlig befreit aufspielen. Denn keiner der Verantwortlichen erwartet den Aufstieg. "Wenn's am Ende klappen sollte, sagen wir nicht nein. Doch an unserem Saisonziel hat sich nichts geändert. Wir wussten, dass wir eine junge, entwicklungsfähige Mannschaft haben, die sich irgendwo zwischen den Plätzen fünf und sieben einpendeln wird", erklärt Groß.

Es hat übrigens einen einfachen Grund, weshalb die ursprünglich für kommenden Mittwoch angesetzte Pokalpartie bereits heute Abend ausgetragen wird. Der Klever Stammtorhüter Sascha Horsmann, der beim 2:1 gegen den SV Straelen die Rote Karte gesehen hatte, muss heute noch einmal zuschauen und steht dafür in der entscheidenden Phase der Meisterschaft wieder zur Verfügung. Außerdem sitzt der Klever Mittelfeldspieler Mike Terfloth eine Gelbsperre ab. Der Gastgeber muss wahrscheinlich auf Jan Stalder (Studium) und Marcin Jaskula (berufliche Gründe) verzichten.

Heinz Groß hat eine Bitte an die Weezer Anhänger: "Es wäre schön, wenn unsere Fans darauf verzichten, sich das Dortmunder Pokalspiel im Fernsehen anzuschauen."

(RP)