Fußball: TSV Weeze II und Germania beißen sich in der Spitzengruppe fest

Fußball : TSV Weeze II und Germania beißen sich in der Spitzengruppe fest

Fußball-Kreisliga B, Gruppe 2: Während Germania Wemb in letzter Minute trifft, hält Weeze den Konkurrenten aus Kessel deutlich in Schach.

TSV Weeze II - SG Kessel/Hommersum-Hassum 3:0 (1:0). Der TSV Weeze mausert sich zu einem heißen Anwärter auf einen Platz an der Spitze der Verfolgungsgruppe. Gegen die Spielgemeinschaft, die im Hinspiel noch klar überlegen gewesen war, gelang ein deutlicher Sieg. "Der geht auch so in Ordnung", bekräftigte Weezes Coach Christoph Tönnißen. Einzig in der Viertelstunde vor der Pause hatten die Hausherren eine Kesseler Druckphase zu überstehen, brachten die von Robin Stumpf erzielte Führung aber in die Halbzeit. Direkt nach der Pause legte Stumpf das 2:0 nach, der etwas kompakter als sonst agierende TSV ließ jetzt praktisch keine Torchance der Gäste mehr zu. Florian Feddema nutzte noch eine der vier Großchancen zum Endstand.

Germania Wemb - Viktoria Winnekendonk 3:2 (1:2). Deutlich mehr Mühe als geplant hatte die Germania mit dem Kellerkind aus Winnekendonk. "Wir haben wieder einmal gesehen, dass auch solche Spiele schwierig zu gewinnen sind", erklärte Wembs Übungsleiter Yüksel Taylan. Dabei hätten die Hausherren einen sorgenfreieren Nachmittag verleben können, vergaben in der Anfangsphase aber dicke Möglichkeiten. "Über einen Zwei-Tore-Rückstand hätten wir uns nicht beklagen können", gab auch "Wido"-Trainer Hans-Gerd Vermöhlen zu. Stattdessen bekam aber die Viktoria zwei Strafstöße zugesprochen - wobei einer davon zumindest fragwürdig war - und ging dank der Nervenstärke von Christopher Willems und Christof Winter mit einer Führung in die Pause. Für die Germania hatte nur Piotr Gurgul getroffen. Nach der Pause drückte Wemb weiter, drehte die Partie aber erst in den letzten zehn Minuten durch Kamil Pudlo und einen Last-Minute-Fernschuss von Bogdan Czaja.

Union Wetten II - SV Veert II 2:2 (1:1). Das Kellerduell hat keinen Sieger gefunden. Der Veerter Spielverein hielt das Schlusslicht damit auf Distanz, dürfte aber trotzdem nicht ganz zufrieden gewesen sein. Zweimal lagen die Gäste nämlich in Führung, waren zu Beginn beider Halbzeiten hellwach. Kurz nach Anpfiff traf Jan Aengenvoort, kurz nach Wiederanpfiff Felix Murmann. Doch Wetten kam jeweils zurück, Marius Kröll und ein Eigentor sorgten für das Unentschieden, was den Hausherren allerdings nicht wirklich hilft.

BV DJK Kellen II - SV Herongen II 2:1 (2:0). Ersatzgeschwächt reisten die Blau-Weißen nach Kellen und ahnten daher nichts Gutes. In der ersten Halbzeit sah es dann auch so aus, dass sich der favorisierte Ballspielverein deutlich durchsetzen sollte. Doch nach der Pause kämpfte sich die Elf von Peter Orlowski zurück ins Spiel, nach einer guten Stunde verkürzte Marcel Haffmanns, der gemeinsam mit Orlowski im Sturm agierte. Für mehr reichte es dann allerdings trotz aller Bemühungen um den Ausgleich nicht mehr.

Union Kervenheim - SuS Kalkar 2:4 (0:1). Nach den beiden jüngsten vielversprechenden Auftritten hat die Union jetzt wieder enttäuscht - und das trotz vollen Kaders. "Die zweite Hälfte war eine Katastrophe. Da lief bei uns praktisch nichts mehr zusammen", ging Linienchef Thomas van Wickeren hart ins Gericht mit seinen Mannen. Vor der Pause hatten die Gastgeber noch gut mitgehalten, waren mit dem Pausenpfiff jedoch unglücklich in Rückstand geraten. Im zweiten Abschnitt spielten nur noch die Gäste, die zwischenzeitlichen Anschlusstore durch Dany Wischnewski (FE) und Sebastian Müller verpufften wirkungslos. "Kalkar hat hochverdient gewonnen", resümierte van Wickeren. "Das war ein Nackenschlag."

(n-h)
Mehr von RP ONLINE