1. NRW
  2. Städte
  3. Geldern
  4. Sport Geldern und Kevelaer

TSV Weeze II muss sich im Angriff noch steigern

Fußball : TSV Weeze II muss sich in der Offensive verbessern

Die jüngste Mannschaft in der Gruppe eins der Kreisliga A nutzt ihre Torchancen noch nicht konsequent genug. Sie hat in sieben Partien erst sieben Treffer erzielt. Die Defensivarbeit klappt dagegen gut.

Das derzeit vom Altersschnitt her jüngste Team in der Gruppe eins der Fußball-Kreisliga A stellt der TSV Weeze II. Der Neuling hat sich im bisherigen Saisonverlauf achtbar aus der Affäre gezogen und belegt mit sieben Zählern – punktgleich mit dem siebtplatzierten SV Nütterden – den achten Rang. Entsprechend gut ist die Stimmung bei Coach Tim Dünte, der im Sommer die Mannschaft von Spielertrainer Christoph Tönnißen übernommen hat. „Wir haben vor der Saison als Team zusammen beschlossen, das Abenteuer A-Liga zu wagen, ohne wirklich zu wissen, wohin die Reise hingeht. Deshalb bin ich, wenn man auf die nackten Zahlen schaut, mit dem bisher Erreichten schon zufrieden“, sagt Dünte.

Doch dem jungen Coach geht es nicht alleine um die reinen Ergebnisse. „Wir haben eine sehr junge Mannschaft. Zudem habe ich das Spielsystem umgestellt und Akteure auf Positionen aufgestellt, auf denen sie vorher nicht gespielt haben. Das alles braucht natürlich seine Zeit, um zusammenzuwachsen. Zudem bin ich in meinem ersten Jahr als Trainer im Seniorenbereich verantwortlich. Da sind einige Dinge auch Neuland für mich. Und wenn man diese Aspekte alle zusammenfasst, können wir tatsächlich zufrieden mit dem sein, was wir bisher geschafft haben“, sagt er.

Was allerdings für Dünte und seine jungen Wilden nicht bedeuten soll, dass es in einigen Bereichen kein Verbesserungspotenzial gäbe. „Das Defensivverhalten ist eigentlich sehr gut. Mit nur neun Gegentoren stehen wir in diesem Bereich hinter Alemannia Pfalzdorf und Sturm Wissel auf Rang drei. Allerdings, und das ist tatsächlich im Moment unsere große Schwäche, funktioniert es bei uns im Torabschluss noch nicht richtig. Hier müssen wir uns unbedingt verbessern“, so Dünte. Denn der TSV II konnte in dieser Spielzeit erst sieben eigene Treffer bejubeln. Eine Quote, die derzeit eine bessere Platzierung verhindert.

„Das beste Beispiel dafür waren wohl unsere knappen Niederlagen in Kessel und Kranenburg. Da haben wir unsere Chancen nicht genutzt und sind dann durch späte Gegentreffer auf die Verliererstraße geraten. Das müssen wir in Zukunft unbedingt verbessern, um den angestrebten Klassenerhalt in der A-Liga auch realisieren zu können“, sagt Dünte.

Aktuell halten sich die Spieler mit einem individuellen Trainingsprogramm fit. „Das hatten wir schon zu Beginn der Vorbereitung gemacht. Die Jungs sind immer noch motiviert und wollen alle zusammen den angestrebten Klassenerhalt realisieren“, sagt der Trainer. Mit etwas mehr Durchschlagskraft in der Offensive sollte dies dem Team auch gelingen.