TSV Weeze fiebert seinem Bezirksliga-Comeback entgegen

Fußball : Der TSV Weeze ist endlich wieder da

Nach 18 Jahren Unterbrechung hat Marcel Zalewski die Mannschaft im Jubiläumsjahr des Vereins zurück in die Bezirksliga geführt.

Länger als eine Fußballergeneration ist es her, dass der TSV Weeze zuletzt in der Bezirksliga spielte. Es wird sich noch so mancher Fan an diesen Abstiegskrimi im Jahr 2001 erinnern, an dem auch Viktoria Winnekendonk beteiligt war. Am letzten Spieltag jener Saison verloren die Weezer, die seinerzeit mit der Viktoria um den Klassenerhalt rangen, mit 3:5 gegen die bereits abgestiegene Mannschaft von Preußen Vluyn, Viktoria holte beim torlosen Remis einen Punkt beim VfB Homberg II, war damit punktgleich mit dem TSV und schaffte wegen des besseren Torverhältnisses unerwartet noch den Klassenerhalt. Für Weeze ging der Weg zurück ins Kreisliga-Oberhaus. So spielte einst das Fußballerleben dem TSV einen bösen Streich.

Doch die Gegenwart hat eine neue, erfreulichere Geschichte geschrieben. Für die Weezer endete ausgerechnet im Jubiläumsjahr – der Turn- und Spielverein feiert aktuell sein 100-Jähriges – die lange Zeit der Bezirksliga-Abstinenz mit dem Aufstieg, Viktoria Winnekendonk dagegen musste den bitteren Gang in die Kreisliga B antreten. Nach so langer Zeit endlich wieder ein Meistertitel, der zum direkten Aufstieg in die Bezirksliga führte – da ist die Freude verständlicherweise große. Insgesamt war es ein recht souveräner Aufstieg der Weezer Mannschaft. „Wir haben kurz vor der Winterpause mal etwas gewackelt, aber nach den Siegen in den Topspielen gegen Alemannia Pfalzdorf und die Reserve des SV Straelen waren wir eigentlich so gut wie durch“, erinnert sich Trainer Marcel Zalewski.

Nun beginnt das Abenteuer Bezirksliga. Der Aufsteiger geht mit einer gehörigen Portion Respekt an die schwierige Aufgabe heran. „Wir müssen uns daran gewöhnen, dass im Gegensatz zur Kreisliga A sich jeder Gegner auf hohem Niveau bewegt. Da werden wir keine Mannschaft unterschätzen. Aber ich bin davon überzeugt, dass wir viele Gegner ärgern können“, sagt der Weezer Coach.

In Sachen Zu- und Abgänge bewegen sich die Weezer auf dem Niveau des SV Walbeck. Vier junge Spieler sind aus der A-Jugend in den Kader der ersten Mannschaft berufen worden, ebenfalls dabei Jonas Gorthmanns. Stefan Gorthmanns hat bereits in der abgelaufenen in der ersten Mannschaft gespielt und bringt aus seiner Zeit in Walbeck viel Bezirksliga-Erfahrung mit. Martin van Hall beendet zwar seine aktive Laufbahn, bleibt der Mannschaft aber als Teammanager erhalten. Mit der Vorbereitung war Trainer Marcel Zalewski insgesamt zufrieden. „Das lange Wochenende mit ,Parookaville’ hat uns in der Vorbereitung sicher etwas zurügeworfen. Es wird noch etwas dauern, bis wir das richtige Fitnesslevel erreichen“, sagt der Meistermacher.

Meistermacher Marcel Zalewski möchte mit seiner Mannschaft möglichst viele Favoriten ärgern. Foto: Markus van Offern

Zalewski geht von einer starken, ausgeglichenen Liga aus, in der die Reserve des VfB Homberg und der TSV Wachtendonk-Wankum gute Chancen auf den Sprung in die Landesliga besitzen. Zum Saisonauftakt steht für die Bezirksliga-Rückkehrer aus Weeze gleich einmal das mit Spannung erwartete Gelderland-Derby bei der DJK Twisteden auf dem Programm.

Mehr von RP ONLINE