TSV Weeze droht der Verlust der Tabellenspitze

Fußball : Vorsicht, Weeze: Stolperfalle Koetherdyck

Fußball-Kreisliga A Kleve-Geldern: Zwei Wochen nach der 0:1-Niederlage in Bedburg-Hau droht dem Tabellenführer in der Partie beim SV Sevelen der nächste Rückschlag. Viktoria Winnekendonk erreicht ein 1:1 bei Alemannia Pfalzdorf.

Fußball-Kreisliga A Kleve-Geldern: Alemannia Pfalzdorf – Viktoria Winnekendonk 1:1 (0:0). In einer Nachholpartie des 17. Spieltags musste der Tabellendritte Alemannia Pfalzdorf einen Rückschlag im Kampf um die beiden Aufstiegsplätze hinnehmen. Gegen Viktoria Winnekendonk sprang unter dem Strich nur ein mageres 1:1-Unentschieden heraus. Nach einem ausgeglichenen ersten Durchgang, in dem beide Teams ihre Chancen nicht nutzen konnten, gingen die Gäste in Minute 56 nach einem Konter durch Jonas Meier sogar in Führung. Erst sechs Minuten vor dem Abpfiff gelang den Gastgebern durch Nils Mildenberger der Ausgleich.

„In Halbzeit zwei haben wir ordentlich Gas gegeben, konnten den Rückstand jedoch nicht verhindern. Danach hatten wir noch mehrere Chancen, mussten aber froh sein, dass es wenigstens noch zum Ausgleich gereicht hat“, erklärte Alemannia-Trainer Thomas Erkens nach der Partie. „Wir waren von Anfang an ein gleichwertiger Gegner. Das Ergebnis geht in Ordnung, wobei es natürlich etwas schade ist, dass wir so spät noch das Gegentor bekommen haben“, zeigte sich Viktoria-Coach Sven Kleuskens mit dem Auftritt seiner Mannschaft sehr zufrieden.

SV Grün-Weiß Vernum – BV Sturm Wissel (Fr., 20 Uhr). Bereits am Freitag empfängt die Mannschaft um Trainer Sascha Heigl die Elf aus dem Dünendorf. Am Dienstag gewannen die Grün-Weißen mit 3:1 in Uedem und etablierten sich damit endgültig im gesicherten Mittelfeld. In der Schlussphase hatte die Mannschaft allerdings einige heikle Situationen zu überstehen. Mit einem Heimsieg können die Vernumer jetzt sogar Kontakt zum oberen Tabellendrittel aufnehmen. „Das wird ein heißes Spiel“, blickt Sascha Heigl auf das anstehende Match. „Wir müssen gegen einen gefährlichen Gegner über 90 Minuten hochkonzentriert bleiben und dürfen uns keine Pausen erlauben.“

SV Sevelen – TSV Weeze (Samstag, 16 Uhr). Ohne „Urlauber“ Gunnar Gierschner setzten sich die Gastgeber am vergangenen Sonntag knapp mit 3:2 gegen die Reserve der SGE Bedburg-Hau durch. Im mit Spannung erwarteten Duell mit Tabellenführer Weeze steht der Coach wieder an der Seitenlinie. Die Blau-Gelben aus Weeze führen zwar noch die Tabelle an. Doch das letzte Erfolgserlebnis des Spitzenreiters liegt bereits eine Weile zurück. Am 30. November gelang ein 1:0 gegen Arminia Kapellen – seitdem ist die Mannschaft um Trainer Marcel Zalewski etwas aus dem Tritt geraten. Mittlerweile beträgt der Vorsprung auf Verfolger SV Straelen II nur noch zwei Punkte. „Gegen uns sind alle Mannschaften ganz besonders motiviert. Damit müssen wir leben und einfach versuchen, unser Potenzial in jedem Spiel aufs Neue abzurufen“, erklärt Zaleweski.

Viktoria Winnekendonk – Blau-Weiß Herongen (So., 15 Uhr). „Wir wollen an die Leistung anknüpfen, die wir in Pfalzdorf gezeigt haben und endlich mal wieder einen Heimsieg feiern“, sagt Sven Kleuskens. Offensiv und optimistisch gibt sich Herongens Spielertrainer Sebastian Tissen vor der Partie: „Wir fahren nach Winnekendonk, um dort drei Punkte zu holen. Dabei werden wir dem Gegner allerdings nicht ins offene Messer rennen.“

SV Union Wetten – Siegfried Materborn (So., 15 Uhr). Vorletzter gegen Letzter: Zu diesem Kellerduell kommt es am Sonntag auf der Sportanlage an der Kapellener Straße. „Ein Sieg ist absolut Pflicht. Das ist das erste von insgesamt noch elf Endspielen für uns. Und wir müssen es unbedingt gewinnen“, weiß Wettens Co-Trainer Alexander Schwenner um die prekäre Lage seiner Mannschaft. Doch die Gäste haben in den vergangenen beiden Partien gezeigt, dass sie um den Klassenerhalt kämpfen. Mit vier Punkten aus zwei Spielen fährt Siegfried Materborn mit erstarktem Selbstvertrauen nach Wetten.

SGE Bedburg-Hau II – Alemannia Pfalzdorf (So., 15 Uhr). Der Gastgeber benötigt weiterhin jeden Punkt im Kampf um den Klassenerhalt. Zuletzt war SGE-Trainer Raphael Erps trotz der 2:3-Niederlage in Sevelen mit seiner Mannschaft zufrieden: „Den fehlenden Punkt, den wir dort verdient gehabt hätten, wollen wir uns gegen Pfalzdorf wiederholen. Dafür müssen wir aber konzentriert unsere Ordnung halten.“ Die Gäste verpassten am Mittwochabend den Sprung auf Platz zwei. „Das wird ein enges Spiel. Wir müssen abwarten, ob unser Gegner Verstärkung aus der Ersten hält. Aber natürlich wollen wir den Kontakt zum Spitzenduo nicht abreißen lassen“, gibt sich Alemannen-Coach Thomas Erkens kämpferisch.

SV Donsbrüggen – Uedemer SV (So., 15 Uhr). Weiterhin mitten im Kampf um den Klassenerhalt steckt auch Aufsteiger SV Donsbrüggen. Auf der Habenseite stehen 13 Punkte, dass sind drei Zähler mehr, als Schlusslicht Materborn auf seinem Konto hat. Im Hinspiel trennten sich beide Mannschaften torlos. „Wir werden in Donsbrüggen wohl auf die Asche müssen. Auf jeden Fall müssen wir wieder effizienter agieren, um erfolgreich zu sein“, hofft Martin Würzler, der von seinen Schützlingen nach der Pleite gegen Vernum eine deutliche Steigerung erwartet.

SC Blau-Weiß Auwel-Holt – Arminia Kapellen (So., 15 Uhr). Beide Mannschaften verloren jeweils ihr jüngstes Meisterschaftsspiel. „Wir müssen nach der Niederlage in Herongen die Köpfe wieder hochbekommen und wollen unbedingt wieder punkten“, nimmt der Holter Trainer Lars Allofs sein Team in die Pflicht. „Das wird alles andere als ein Spaziergang. Wir müssen den Kampf annehmen, wenn wir etwas mitnehmen wollen“, sagt Kapellens Co-Trainer Frank Käter.

Mehr von RP ONLINE