1. NRW
  2. Städte
  3. Geldern
  4. Sport Geldern und Kevelaer

Fußball: TSV Wachtendonk-Wankum steht jetzt unter Zugzwang

Fußball : TSV Wachtendonk-Wankum steht jetzt unter Zugzwang

Fußball-Bezirksliga: VfB Uerdingen - TSV Wachtendonk-Wankum (heute, 20 Uhr). Der TSV Wachtendonk-Wankum schien den zweiten Tabellenplatz, der zur Teilnahme an einer Aufstiegsrunde zur Landesliga berechtigt, schon in der Tasche zu haben. Doch die Mannschaft ist aus der Erfolgsspur geraten und musste zuletzt bittere Niederlagen gegen Viktoria Goch (1:4) und den SV Walbeck (1:2) hinnehmen. Momentan trennt den TSV Wa.-Wa. nur noch das bessere Torverhältnis vom Lokalrivalen und Verfolger GSV Geldern. Folgerichtig steht das Team, das zurzeit vom sportlichen Leiter Guido Lohmann betreut wird, unter Zugzwang. Heute Abend darf's beim VfB Uerdingen nicht die nächste Pleite gegen einen Abstiegskandidaten geben. "Die Mannschaft macht sich derzeit zu viel Druck. Und die beiden Trainerabgänge sind sicher auch nicht spurlos vorbeigegangen. Das wird auf der Asche in Uerdingen ein hartes Stück Arbeit", sagt Lohmann.

Fußball-Bezirksliga: VfB Uerdingen - TSV Wachtendonk-Wankum (heute, 20 Uhr). Der TSV Wachtendonk-Wankum schien den zweiten Tabellenplatz, der zur Teilnahme an einer Aufstiegsrunde zur Landesliga berechtigt, schon in der Tasche zu haben. Doch die Mannschaft ist aus der Erfolgsspur geraten und musste zuletzt bittere Niederlagen gegen Viktoria Goch (1:4) und den SV Walbeck (1:2) hinnehmen. Momentan trennt den TSV Wa.-Wa. nur noch das bessere Torverhältnis vom Lokalrivalen und Verfolger GSV Geldern. Folgerichtig steht das Team, das zurzeit vom sportlichen Leiter Guido Lohmann betreut wird, unter Zugzwang. Heute Abend darf's beim VfB Uerdingen nicht die nächste Pleite gegen einen Abstiegskandidaten geben. "Die Mannschaft macht sich derzeit zu viel Druck. Und die beiden Trainerabgänge sind sicher auch nicht spurlos vorbeigegangen. Das wird auf der Asche in Uerdingen ein hartes Stück Arbeit", sagt Lohmann.

Kreisliga B, Gruppe 3: SC Auwel-Holt II - Kevelaerer SV II (heute, 19.30 Uhr). Das Nachbarschaftsduell an der Maasstraße steht ganz im Zeichen des Abstiegskampfes. Der Gastgeber kann sich mit einem Sieg auf Platz 13 verbessern. Etwas besser ist die Situation der Kevelaerer Reserve, die im neuen Jahr erst ein Pflichtspiel bestritten hat (1:2 gegen SV Veert). Die Gäste können den Sprung auf Platz acht und damit ins gesicherte Mittelfeld schaffen.

(ksch)