TSV Wa.-Wa. und Sportfreunde Broekhuysen trennen sich 1:1

Fußball : Punkteteilung im Verfolger-Derby

Fußball-Bezirksliga: Der TSV Wachtendonk-Wankum und die Sportfreunde Broekhuysen trennen sich nach zwei frühen Toren mit 1:1. Kevelaerer SV wird von Viktoria Goch auf dem falschen Fuß erwischt. FC Aldekerk bejubelt Auswärtssieg.

Das frühlingshafte Februarwetter zum Auftakt ins neue Spieljahr sorgte nicht bei allen Teams aus dem Südkreis für freudige Gesichter, nur beim FC Aldekerk strahlte man nach dem 2:1-Erfolg beim 1. FC Kleve II mit der Sonne um die Wette. Auf den anderen Plätzen gab es hingegen weniger Grund zum Jubeln, vor allem nicht beim Kevelaerer SV, der zuhause gegen Viktoria Goch mit 0:3 verlor. Nur ein paar Kilometer weiter musste sich auch die DJK Twisteden gegen den Tabellenzweiten TuB Bocholt mit 2:4 geschlagen geben, beim Tabellenführer in Bedburg-Hau unterlag der SV Walbeck mit 1:4. Beim Südderby in Wachtendonk, wo die Sportfreunde aus Broekhuysen antraten, hieß es am Ende 1:1-Unentschieden.

FC Kleve II – FC Aldekerk 1:2 1:2 (0:1). Dass es beim Mitkonkurrenten in Kleve ein hartes Stück Arbeit werden würde, zeichnete sich gleich zu Spielbeginn ab. Da wurde der FC gegen eine überlegene Klever Elf erst einmal vor einige Probleme gestellt, ließ aber in den ersten 30 Minuten nichts anbrennen. Praktisch mit der ersten richtigen Chance erzielten die Gäste dann zwei Minuten vor der Pause durch Robert Schmitz die etwas glückliche Führung. Diese hatte aber nur bis zwei Minuten nach dem Wechsel Bestand, als der Schiedsrichter nach einer Flugeinlage eines Klever Stürmers überraschend auf den Punkt zeigte und die Gastgeber per Elfmeter ausglichen. Unbeirrt davon wurden die Aldekerker nun aber stärker und hatten mehr Spielanteile. Nach einem Eckball gelang Niklas Willemsen der Siegtreffer. „Wir haben vor allem nach der Pause viel investiert, vieles richtig gemacht und sind belohnt worden“, freute sich Trainer Marc Kersjes.

DJK Twisteden – TuB Bocholt 2:4 (0:3). Die ersten Torchancen hatte die Heimelf, die allerdings weder Marc Brouwers noch Jan van de Meer unterbringen konnten. Das machten dann die Gäste besser, die bis zum Pausengang drei Tore vorlegten. Doch die Heimelf kam nach der Pause zurück ins Spiel. Diesmal machten es Brouwers und van de Meer besser, die mit einem Doppelschlag (53./56.) zum 2:3-Anschluss trafen. Weitere Möglichkeiten zum Ausgleich blieben aber ungenutzt, so machten die Gäste eine Minute vor Spielschluss mit dem vierten Treffer den Sack zu. „Die Mannschaft hat nach dem Wechsel Moral bewiesen und hätte das Spiel fast noch gedreht“, meinte Trainer Andreas Holla.

Kevelaerer SV – Viktoria Goch 0:3 (0:2). Mit der zweiten Heimniederlage in Folge sind die Kevelaerer nun richtig im Abstiegskampf angekommen. Zwar investierte die Heimelf viel in diesem Spiel, musste sich aber am Ende einer cleveren Gocher Elf geschlagen geben. „Die Gäste waren im Gegensatz zu uns einfach brutal effizient“, meinte Trainer Ferhat Ökce. Nach einem Elfmetertor in der 38. Minute legte die Viktoria nur zwei Minuten später das 2:0 nach. Auch nach dem Wechsel fand die Heimelf keine geeigneten Mittel, die gegnerische Abwehr zu überwinden und musste in der Nachspielzeit noch einen weiteren Treffer hinnehmen. „Spielerisch kann ich meiner Mannschaft keinen Vorwurf machen, aber wir hatten doch Defizite im Abwehrverhalten.“ so Trainer Ökce weiter.

SGE Bedburg-Hau – SV Walbeck 4:1 (2:0). Über eine halbe Stunde lang zeigten die Walbecker ein gutes Spiel und waren mit dem Tabellenführer auf Augenhöhe. Dann die entscheidende Spielszene, als Jonas Gehrke als letzter Mann nach einem Foulspiel die Rote Karte sah und der anschließende Freistoß den 0:1-Rückstand bedeutete. Nur eine Minute später legten die Platzherren (35.) zum 2:0-Pausenstand nach. Trotz der frühen Unterzahl gelang den Gästen in der 67. Minute durch Lukas Holla der 2:1-Anschlusstreffer. Zehn Minuten später dann ein unglückliches Eigentor von Walbecks Schlussmann Manuel Prangs nach einem Eckball. In der 81. Minute legte Bedburg den vierten Treffer nach. „Wir waren eigentlich gut im Spiel, aber in Unterzahl wurde es natürlich schwer für uns. Trotzdem ein Riesenkompliment für meine Mannschaft, die trotz der Niederlage eine gute Leistung gezeigt hat“, meinte Trainer Jens Jütten nach dem Spiel.

TSV Wachtendonk-Wankum – Sportfreunde Broekhuysen 1:1 (1:1). Bereits nach elf Minuten waren die Tore in diesem Derby gefallen. Nach acht Minuten hatte die Gästeabwehr Broekhuysens Stürmer Finn Helders mal kurz aus den Augen verloren, der konnte einen Freistoß recht ungehindert am Strafraum annehmen und hämmerte den Ball unhaltbar zur Führung in den Winkel. Nur drei Minuten währte allerdings die Freude der Gäste. Dann schoss TSV-Stürmer Michael Funken aus größerer Entfernung und nicht einmal besonders hart aufs Tor. Doch hatte Gästeschlussmann Darius Schmitz den Ball wohl falsch eingeschätzt, der mit einem Aufsetzer über ihn ins Tor sprang. Der weitere Spielverlauf ist schnell erzählt. Beide Teams spielten engagiert, hatten vor der Pause noch die eine oder andere Möglichkeit. Nach dem Wechsel waren die Gastgeber dann stärker in der Offensive, ohne dies allerdings in klare Chancen umsetzen zu können. „Das Remis geht in Ordnung“, meinte Trainer Sebastian Clarke. „Es war ein gutes Bezirksligaspiel, nach der Pause hätten wir mehr aus unserer Überlegenheit machen müssen“, meinte TSV-Coach Günter Abel.

Mehr von RP ONLINE