TSV Wa.-Wa. schlägt FC Aldekerk in Unterzahl

Fußball : Spitzenreiter feiert Derbysieg in Unterzahl

Fußball-Bezirksliga: TSV Wachtendonk-Wankum behauptet Platz eins mit einem hart erkämpften 1:0 (0:0) gegen den FC Aldekerk.

Für die Gelderlandvereine war dies ein Spieltag mit Licht und Schatten. Auf der Sonnenseite standen die Spitzenteams. Tabellenführer TSV Wachtendonk-Wankum gewann das Derby trotz Unterzahl mit 1:0-Toren, Verfolger Broekhuysen konnte beim VfL Repelen erneut einen Pausenrückstand auf Sieg drehen. Mit einem glücklichen Erfolg kehrte Twisteden aus Sonsbeck zurück, auch der TSV Weeze hielt sich beim Remis in Moers schadlos. Schlusslicht SV Walbeck bleibt weiter sieglos, auch der SV Straelen II ging im kleinen Derby bei der Klever Zweitvertretung leer aus.

TSV Wachtendonk-Wankum – FC Aldekerk 1:0 (0:0). Der Tabellenführer ist zurück in der Spur, allerdings machten es die Gäste aus Aldekerk dem TSV in einem guten Derby nicht einfach. Gut eingestellt war das Team von Spielertrainer Marc Kersjes – der FCA stellte die Räume vor allem in den ersten 45 Minuten gut zu. Wenn der Gastgeber über die Außenbahn angriff, wurde es schon mal gefährlich, aber zwei Torschüsse von Cristian Voicu und Sandro Meyer waren zu wenig. Die Aldekerker Angriffe wurden oft schon im Ansatz gestoppt. Kurz vor der Pause sah dann Christian Voicu die Ampelkarte, Wachtendonk im zweiten Durchgang in Unterzahl. Davon war in den zweiten 45 Minuten nicht viel zu spüren, vielmehr kam der Gastgeber nun zu besseren Möglichkeiten. So verzog Sandro Meyer nach Zuspiel von Gerrit van Dinther in der 54. Minute aus kurzer Distanz übers Tor. Gut zehn Minuten später tankte sich Rene op de Hipt durch, bediente Maik Noldes, der knapp scheiterte. So war dann auch der Siegtreffer in der 74. Minute, den Gerrit van Dinther per Kopf erzielte, keine wirkliche Überraschung für die dezimierten Gastgeber. „Wir haben in der ersten Hälfte besser gespielt undnach der Pause zu viele Räume weggegeben. Unsere Angriffe haben wir nicht gut zu Ende gespielt, ein verdienter Sieg für Wachtendonk“, musste Trainer Mark Kersjes eingestehen. „Ich bin zufrieden, vor allem in der zweiten Hälfte hat es mein Team gut gemacht“, freute sich sein Wachtendonker Kollege Frank Goldau.

VfL Tönisberg – SV Walbeck 3:1 (1:0). Am Ende stand der SV Walbeck wieder einmal mit leeren Händen da. Drei Minuten trennte das Team von Trainer Klaus Thijssen von einem Punktgewinn, als die Abwehr sich im Strafraum etwas ungeschickt anstellte und der Gastgeber den daraus resultierenden Elfmeter verwandelte. Der erste Durchgang gehörte den Gastgebern, die verdient zur Pause vorne lagen. Besser agierte Walbeck nach dem Wechsel, folglich auch der Ausgleich durch Phillip Elspaß per Kopf. Danach hatte Phillip Pasch sogar noch den Führungstreffer auf dem Fuß. „Wir haben auf alle Fälle einen wichtigen Punkt verschenkt“, meinte SVW-Coach Thijssen.

VfL Repelen – Sportfreunde Broek­huysen 1:2 (1:0). Nach dem Pausenrückstand der Gäste sahen die Zuschauer in Repelen eine turbulente zweite Hälfte. Einen fragwürdigen Elfer verwandelte Leon Peun zum Ausgleich. Dann eine Ampelkarte gegen den Gastgeber (56.) und kurz darauf der Führungstreffer für die Sportfreunde durch Finn Helders. Nun wurde es hektisch und zum Teil auf Repelener Seite undiszipliniert. Zwei weitere Platzverweise folgten für die Heimelf, Broekhuysen hielt den Sieg bis zum Ende fest. „Wir haben uns trotz Überzahl schwer getan und das 2:1 über die Runden gebracht“, meinte Spielertrainer Sebastian Clarke.

FC Kleve II – SV Straelen II 3:1 (2:1). Ganz und gar nicht zufrieden war SVS-Trainer Marcel Blaschkowitz mit der Vorstellung seines Teams. Trotz der frühen Führung von Aleksandar Pranjes, der noch ein weiteres Tor auf dem Fuß hatte, konnte Kleve bis zur Pause das Spiel auf 2:1 drehen. Nach dem 3:1 in der 53. Minute war es für den Gast dann gelaufen, der in keiner Phase das Spiel in den Griff bekam. „Ich hatte eigentlich kein schlechtes Team auf dem Platz. Das hat sich aber mit allem beschäftigt, nur nicht mit Fußballspielen“, so ein verärgerter Straelener Coach.

SV Sonsbeck II – DJK Twisteden 1:2 (0:2). Ein kurioses Spiel, denn bereits nach sieben Minuten führten die Gäste. Einen Freistoß von Chris Kleuskens köpfte Yannik Thielen ins Tor, eine Minute später zirkelte Marc Brouwers die Kugel in den Winkel. Doch es sollte noch ein Kraftakt werden, ehe der Sieg unter Dach und Fach war. Vor allem im zweiten Durchgang war Sonsbeck am Drücker, Schlussmann Martin Voß lief zu großer Form auf. Die letzten zehn Spielminuten nach dem Anschlusstor (83.) schwamm sich die Twistedener Abwehr dann irgendwie zum Sieg. „Wir haben mächtig Glück gehabt und hatten vor allem in den letzten zehn Minuten noch einige brenzlige Situationen zu überstehen“, gestand DJK-Trainer Stefan Dösselmann.

GSV Moers – TSV Weeze 1:1 (0:0). Kurz vor dem Seitenwechsel gab es für die Moerser einen Platzverweis. Zwar gelang Elias Tönnißen kurz nach der Pause der Führungstreffer für den TSV, doch dann waren es die dezimierten Moerser, die das Spiel machten und auf den Ausgleich drängten. Der fiel dann auch prompt in der 72. Minute und war durchaus verdient. „Wir hätten aus dieser Situation mehr machen müssen, hatten aber keinen Zugriff mehr aufs Spiel und müssen uns mit dem Unentschieden letztlich zufriedengeben“, räumte Trainer Marcel Zalewski ein.