Fußball: TSV Wa.-Wa. sammelt weiter fleißig Punkte

Fußball : TSV Wa.-Wa. sammelt weiter fleißig Punkte

Fußball-Bezirksliga, Gruppen 3 und 4: Auch im neunten Spiel bleiben die Wachtendonker ungeschlagen. FC Aldekerk feiert 4:1-Sieg in Meerbusch und hält Anschluss zu den Top-Teams. Der GSV Geldern besiegt den SV Hö.-Nie. II mit 5:3.

Der GSV Geldern ist nun auch schon seit sechs Spielen ungeschlagen.

Gruppe 3: TSV Wa.-Wa. - VfL Tönisberg 1:1 (1:1). Die Wachtendonker lassen einfach nicht locker. Auch im neunten Saisonspiel punktete die Mannschaft von Trainer Wilfried Steeger und ist somit weiterhin ungeschlagen. Dem Tabellenführer VfL Tönisberg luchste die Elf einen Punkt ab. "Mit dem Remis bin ich auch zufrieden. Den einen Punkt nehmen wir gerne mit", sagte der Coach. "Schließlich entspricht das Ergebnis auch dem Spielverlauf." In der ersten Halbzeit, die Steeger als ausgeglichen bewertete, gingen die Gäste zunächst in Führung. Ein Angriff über rechts verlief über den Ex-Tönisberger Kevin Zülsdorf, der aber - ganz Gentleman - nicht selbst einnetzte, sondern den Ball auf Max Brusius passte, der wiederum das 1:0 markierte.

Doch die Führung hielt gerade einmal eine Minute. Der VfL glich aus. "Die erste Phase der zweiten Halbzeit ging an uns, die zweite Phase dann an Tönisberg", beschrieb Steeger den weitern Spielverlauf. "Auf beiden Seiten gab es aber insgesamt keine wirklichen Großchancen." Bis auf eine: Kurz vor Schluss hämmerte der VfL den Ball an die Unterkante der Latte, was für eine kurze Schrecksekunde auf Seiten der Gäste gesorgt hatte. Am Ergebnis änderte sich aber nichts mehr. "Insgesamt war es ein ansehnliches Spiel. Außerdem haben wir die die VfL-Außenspieler gut in den Griff bekommen", lobte Steeger. Der eine Punkt tut zwar gut, dennoch kommen die Wachtendonker trotz ihrer Serie nicht wirklich von der Stelle.

OSV Meerbusch - FC Aldekerk 1:4 (1:1). Aufsteiger FC Aldekerk hat sich wieder mit einem Sieg in der Fremde belohnt. Beim für den FC unbekannten Gegner, dem OSV Meerbusch, markierte die Elf von Spielertrainer Marc Kersjes vier Tore und hielt den eigenen Kasten größtenteils sauber. "Mit dem Spiel bin ich wirklich zufrieden", resümierte Kersjes. In der ausgeglichenen ersten Halbzeit verbuchten beide Teams ungefähr gleich viele Chancen. Der FCA sorgte dabei fürs erste Tor, welches zudem wunderbar herausgespielt worden war.

Nach mehreren Stationen gelangte der Ball zu Stefan Herrschaft, der diesen auf Kevin Mertens passte, der zum 1:0 traf. Nur sechs Minuten später glichen die Gastgeber jedoch aus. Das beeindruckte Aldekerk überhaupt nicht - im Gegenteil. "Vor der Pause hatten wir viele weitere gute Aktionen", sagte der Spielertrainer. Kevin Mertens und zweimal Niklas Hegmans scheiterten nur knapp. Allerdings hatten auch die Meerbuscher genug Chancen, um als Führender in die Pause zu gehen. Nach dem Seitenwechsel hatte die Heimelf zwar mehr Ballbesitz, kreierte aber einfach zu wenig, um daraus einen Nutzen zu ziehen. Der FCA verteidigte noch besser als in Halbzeit eins und ging abermals in Führung. Tarik Benchamma sorgte mit zwei wunderbaren Freistoßtoren fürs komfortable 3:1. "Danach ist auch nicht mehr wirklich viel passiert. Von Meerbusch kam nicht mehr viel", sagte Kersjes. Kevin Mertens hingegen hatte noch nicht genug und setzte den Schlusspunkt zum 4:1. Mit lediglich einem Punkt Rückstand auf den Tabellenführer rangiert Aldekerk nun auf dem vierten Platz.

Gruppe 4: GSV Geldern - SV Hö.-Nie. II 5:3 (1:1). Seit nun sechs Spielen hat der GSV Geldern keine Niederlage mehr kassiert. Auch aus dem Heimspiel gegen Landesliga-Absteiger SV Hö.-Nie. II ging die Truppe von Coach Peter Streutgens als Sieger hervor. "Der Erfolg ist auch verdient", fand der Trainer. "In den ersten 30 Minuten waren wir spielbestimmend."

Lohn der Mühen war das frühe 1:0 durch Kai Rietz. Die Gäste konzentrierten sich danach darauf, das GSV-Spiel zu zerstören und so zum Erfolg zu kommen. Erst kurz vor der Pause netzte die Hö.-Nie.-Reserve per Strafstoß zum 1:1 ein. "Durch diesen Elfer haben wir die stark gemacht", sagte Streutgens. Denn unmittelbar nach dem Wiederanpfiff kamen die Gäste galliger und druckvoller aus der Kabine und trafen zum 2:1. Ein verwandelter Elfmeter von Erdi Ezer brachte Geldern aber wieder zurück in die Spur.

Maik Noldes traf kurz danach zum umjubelten 3:2. Zu diesem Zeitpunkt war die Sache aber noch längst nicht durch. Zwar hatte Simon Porvitz kurz vor Schluss fürs 4:2 gesorgt, aber die Gästemannschaft kam noch einmal zurück. "Hö.-Nie. II hat bis zum Ende gekämpft", gab Streutgens zu. So trafen die Gäste kurz vor Schluss sogar noch zum 4:3. Skerdilaid Haxhimusa machte mit seinem Tor zum 5:3 in der Nachspielzeit den Gelderner Sieg aber perfekt. "Insgesamt war es ein schönes, schnelles und auch faires Spiel", resümierte Gelderns Trainer.

(RP)