Fußball: TSV Wa.-Wa. läutet eine neue Ära ein

Fußball : TSV Wa.-Wa. läutet eine neue Ära ein

Der Fußball-Bezirksligist geht mit neuem Trainer, neuen Spielern und einer offensiveren Ausrichtung in die Saison 2017/2018.

WACHTENDONK Seit einigen Wochen ist Thomas von Kuczkowski neuer Trainer beim Fußball-Bezirksligisten TSV Wachtendonk-Wankum. Davor war der (Noch-)44-Jährige fünf Spielzeiten lang Chefcoach des Landesligisten 1. FC Kleve und hat mit eben dieser Mannschaft stets eine gute Rolle gespielt.

Daher weiß er auch, was nötig ist, um oben mitspielen zu können. Auch in Wachtendonk will "Kucze" Vollgas geben. Das hat man schon in den vorigen Wochen bemerkt. Mit sportlichem Ehrgeiz, Sachverstand und viel Erfahrung hat er seinen Schützlingen einige neue Dinge beigebracht. Vor allem ein Aspekt soll in Zukunft anders aussehen: die taktische Grundausrichtung.

Während Wilfried Steeger, Vorgänger von Thomas von Kuczkowski, aufgrund der personellen Gegebenheiten oft auf eine defensivere Variante gesetzt hat, will "Kucze" es nun mit einer offensiven Ausrichtung versuchen. Das liegt auch daran, dass die Wachtendonker ihre Sturmabteilung in der Breite und Qualität verbessern konnten. Ideale Voraussetzungen also. Und diese nutzt der Trainer auch, dessen Leidenschaft für den Fußball in fast jedem Gespräch deutlich wird. "Zunächst waren wir alle in einer Beschnupperungs-Phase. Ich musste die Spieler erst einmal kennenlernen. Einige neue Dinge habe ich dann auch gleich ins Training eingebaut", sagt der 44-Jährige.

An die höhere Intensität mussten sich die Wachtendonker Fußballer aber zunächst erst gewöhnen. "Aber alle haben das Training so auch angenommen. Bei einigen konnte man aber merken, dass die Belastungsintensität neu für sie ist", sagt von Kuczkowski. Das solle aber nicht heißen, dass vorher unter Coach "Wulle" Steeger weniger trainiert worden wäre. "Auch vorher wurde gut gearbeitet. Ich habe lediglich neue Aspekte eingebaut. Mir macht die Arbeit jedenfalls viel Spaß. Zudem ziehen alle Spieler mit und hängen sich voll rein."

Doch obwohl es momentan ganz gut läuft und auch die Testspiel-Auftritte meist positiv waren, will Thomas von Kuczkowski sich kurz vor dem Start in die neue Bezirksliga-Saison nicht allzu weit aus dem Fenster lehnen. "Ich bin eher reserviert, was die Ausgabe eines bestimmten Saisonziels angeht. Erst einmal wollen wir die ersten Partien absolvieren, und dann schauen wir, was kommt."

Ein Platz im oberen Tabellendrittel ist dem Team aber durchaus zuzutrauen. Denn der TSV hat sich auf einigen Positionen verstärkt. Holger Jansen und Sofian Khaled sollen die Offensive verstärken und haben dies in der Testspielphase auch schon eindrucksvoll gezeigt. Tom Jordan Fleming, Benjamin Dolle und Eric Holz verstärken das Mittelfeld. Christian Schmitz soll in der Abwehr agieren. Die Verpflichtungen der neuen Akteure war auch nötig, da gleich vier Spieler den TSV verlassen haben: Tim Harmes, Max Brusius, Marc Brouwers und Dominik Idel.

Der neue TSV-Trainer ist jedenfalls ganz angetan von dem, was die "Neuen" bisher geleistet haben. "Die neuen Leute sind super dabei. Ich glaube, dass wir gut aufgestellt sind. Außerdem herrscht auch ein guter Konkurrenzkampf. Das war mir wichtig, um die Spannung hochzuhalten", sagt Thomas von Kuczkowski, der von dem ebenfalls neuen Co-Trainer Andreas Bergmann unterstützt wird.

Einen bestimmten Favoriten in der Gruppe 5 sieht der 44-Jährige noch nicht. "Es sind wahrscheinlich wieder die üblichen Verdächtigen, wie beispielsweise Fichte Lintfort. Ich muss aber auch eingestehen, dass ich die Bezirksliga noch nicht so gut kenne." Trotz der Ungewissheit, was die Stärke der Gegner betrifft, wird sich Thomas von Kuczkowski - wenn alles gut läuft - auf ein Team verlassen können, das mit Sicherheit ein Wörtchen mitreden kann. Wirklich ernst wird es am Samstag, 12. August. Dann wird der Betrieb in Gruppe 5 offiziell mit dem Heimspiel gegen den Hülser SV eröffnet, einem Gegner, den der TSV Wa.-Wa. aus der Vergangenheit noch gut kennt.

(RP)
Mehr von RP ONLINE