1. NRW
  2. Städte
  3. Geldern
  4. Sport Geldern und Kevelaer

TSV Wa.-Wa. darf sich keinen weiteren Rückschlag erlauben.

Fußball-Landesliga : TSV Wa.-Wa. vermisst zwei Punkte auf dem Konto

Fußball-Landesliga: Die Mannschaft um Trainer Guido Contrino ist am Sonntag beim Drittletzten VfL Tönisberg gefordert und darf im Hinblick auf das folgende Programm nicht verlieren.

Fußball-Landesligist TSV Wachtendonk-Wankum hätte die Reise zum VfL Tönisberg durchaus etwas entspannter antreten können. Doch zuletzt kassierte die Mannschaft im Heimspiel gegen die SV Hönnepel-Niedermörmter quasi in letzter Sekunde den Ausgleich zum 2:2 und verpasste damit die Gelegenheit, sich auf lange Sicht im gesicherten Mittelfeld der Tabelle festzusetzen.

„Die zwei Punkte, mit denen wir uns noch weiter von der Abstiegszone hätten absetzen können, fehlen uns ganz einfach. Wir haben es leider versäumt, mit einem dritten Tor alles klar zu machen. So kam der Gegner noch einmal zurück ins Spiel“, sagt TSV-Trainer Guido Contrino im Rückblick.

In Tönisberg ist die Aufgabenstellung vergleichbar und alleine deswegen schon nicht einfacher. Der Gegner steht auf dem drittletzten Tabellenplatz mit dem Rücken zur Wand und muss dringend punkten. Bei der SGE Bedburg-Hau musste sich der VfL in der vergangenen Woche nur knapp mit 1:2 geschlagen geben, kassierte dabei kurz vor dem Abpfiff den entscheidenden Gegentreffer. Contrino geht fest davon aus, dass seine Mannschaft den späten Rückschlag im Duell mit dem Nordkreis-Rivalen inzwischen verdaut hat: „Wir haben das jetzt abgehakt, schauen nach vorne und konzentrieren uns ganz auf das nächste wichtige Spiel.“

  • Tönisbergs Trainer Andreas Weinand.⇥Foto: Thomas Lammertz
    Fußball-Landesliga : VfL Tönisberg steht gegen den TSV WaWa unter Druck
  • Keeper Fabian Groß – hier mit
    Fußball-Landesliga : Fabian Groß ist rechtzeitig zum Kellerduell wieder fit
  • Die neue Volleyball-Jugend im Einsatz: 202272023
    Sport in Radevormwald : TSV-Volleyballjugend trainiert für die Liga

Beide Mannschaften kennen sich noch aus der abgebrochenen Corona-Saison. Guido Contrino stand – damals noch gemeinsam mit Interimscoach Markus Müller – erstmals an der Seitenlinie der Wachtendonker. „Ich kann mich noch daran erinnern, dass wir dort in der letzten Minute den Ausgleich kassiert haben. Ich hoffe, das bleibt uns diesmal erspart. Aber wir müssen in Tönisberg wieder eine ganz harte Nuss knacken“, sagt der Coach.

Im Hinblick auf das folgende „Hammerprogramm“ wäre ein Auswärtssieg von besonderer Bedeutung. In den kommenden Wochen bekommt es der TSV Wa.-Wa. mit den Spitzenteams Blau-Weiß Dingden und SV Sonsbeck zu tun. „Da muss man wirklich aufpassen, dass man in ein paar Wochen nicht plötzlich mittendrin im Abstiegskampf ist“, warnt Contrino.