Fußball : TSV Nieukerk gewinnt das Spitzenspiel

Fußball-Kreisliga B, Gruppe 3: Spätestens mit dem verdienten 2:1 gegen den zuvor noch ungeschlagenen Tabellenführer TSV Wachtendonk-Wankum II hat sich der Topfavorit im Titelkampf zurückgemeldet.

Am achten Spieltag entscheidet Nieukerk das Spitzenspiel gegen Wachtendonk für sich. Geldern holt gegen Auwel-Holt die ersten Punkte der Saison.

Sportfreunde Broekhuysen II – SV Issum 2:1 (2:0). Durch den fünften Sieg in Folge stellte Broekhuysen den Kontakt nach ganz oben her. „In der ersten Halbzeit war es ein Spiel mit wenig Torchancen“, erzählte Broekhuysens Trainer Carsten Schaap. Eine konnten die Hausherren aber in Person von Nico Janssen nutzen. Nach der Pause legte Broekhuysen durch Jonas Tophoven nach, erst in der Schlussphase machte es Issums Rene Schwenner wieder spannend. „Wir hätten den Sack schon früher zumachen müssen, haben aber unsere Chancen nicht genutzt“, bilanzierte Schaap nach dem verdienten Sieg. Frust herrschte bei Issums Coach Michael Seuring: „Wir haben nichts zwingendes aufs Tor gebracht und zu viele Fehler im Aufbauspiel gemacht. So hat Broekhuysen verdient gewonnen.“

FC Aldekerk II – DJK Twisteden II 1:2 (1:1). Ein spätes Tor bescherte Twisteden einen insgesamt verdienten Sieg. „Spielerisch waren wir in der ersten Halbzeit sehr gut, und hätten schon 2:0 führen müssen“, berichtete Twistedens Trainer Andre Elbers. Stattdessen glich Aldekerk die Führung Twistedens von Martin Magoley durch Andre Lemmen aus. Nach der Pause verflachte das Spiel, viele Chancen gab es nicht mehr. Twisteden gelang aber noch ein Tor durch Kamil Kwiatkowski und baute somit seine Serie von sieben ungeschlagenen Spielen aus. Aldekerk verlor dagegen das dritte Spiel in Folge. „Der Gegner hat heute den Sieg etwas mehr gewollt als wir“, betonte Aldekerks Trainer Andre Lemmen.

Der überragende Daniel Fuchs machte mit einem Doppelpack den Nieukerker Heimsieg gegen den Tabellenführer perfekt. Foto: Evers, Gottfried (eve)

TSV Nieukerk – TSV Wachtendonk-Wankum II 2:1 (1:1). Nieukerk siegte im Spitzenspiel, fügte Wachtendonk die erste Niederlage der Saison zu und verkürzte den Abstand auf die Tabellenspitze auf nur noch zwei Punkte. Für die Hausherren begann das Spiel aber denkbar schlecht, trotz einer guten Anfangsphase ging zunächst Wachtendonk durch Julius Pasch in Führung. Nieukerk ließ sich aber nicht beirren und glich nur eine Minute später durch Daniel Fuchs aus. Danach wurden die Gäste jedoch stärker, am Ende ging es leistungsgerecht mit 1:1 in die Pause. „Die zweite Hälfte war nicht gut von uns, wir haben uns nur wenig Torchancen erspielt“, erzählte Wachtendonk-Trainer Dieter Nisters. So traf erneut Daniel Fuchs kurz nach Wiederanpfiff. Nieukerk blieb auch im Anschluss die torgefährlichere Mannschaft. „Es war ein gutes Spiel, das wir verdient gewonnen haben“, resümierte Nieukerks Coach Wilfried Steeger.

GSV Geldern II – SC Auwel-Holt II 3:0 (1:0). Geldern bestätigte die ordentlichen Leistungen der letzten Wochen und konnte das erste Saisonspiel gewinnen. Marco Thiede, Erdal Ezer und Daniel Hanputluoglu trafen beim souveränen Sieg der Hausherren, die so den Anschluss an die Nichtabstiegsplätze wiederherstellen konnten. So ist Gegner Auwel-Holt nur noch einen Punkt entfernt, geschuldet auch durch die bescheidenen Spiele der Gäste in den letzten Wochen. „Wir haben uns in der zweiten Halbzeit nur eine Torchance herausgespielt, das ist einfach zu wenig. Das wirklich Traurige ist aber, dass wir aus den Fehlern von letzter Woche nichts gelernt haben“, resümierte Holts Trainer Mohamed Benkaddour enttäuscht.

SV Walbeck II – Kevelaerer SV II 2:1 (1:1). Walbecks Reserve bleibt weiter oben dran, auch wenn der Sieg diesmal ziemlich glanzlos ausfiel. Die frühe Führung durch Niklas Pütz glich Kevelaers Andre Wünsche noch vor der Pause aus. „Kevelaer hat uns in der ersten Halbzeit sehr hoch angelaufen, damit hatten wir unsere Probleme. Das haben wir nach der Pause aber besser gemacht“, sagte Walbecks Trainer Klaus Thijssen. So kam es Mitte der zweiten Hälfte zum Siegtreffer für Walbeck, den wiederum Niklas Pütz erzielte. Der KSV blieb im Spielm, hoffte jedoch vergeblich auf den Ausgleich. „Die beiden Standard-Gegentore haben wir uns selbst durch Unkonzentriertheit eingebrockt“, ärgerte sich Gäste-Coach Tobias Häntsch.