Fußball : Stolze Endlos-Siegesserie des TSV Nieukerk

Fußball-Kreisliga B, Gruppe 3: SV Veert II – TSV Nieukerk (So., 13 Uhr). Die Veerter Reserve steht mit dem Rücken zur Wand. Sechs Punkte beträgt der Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz.

Den Schwarz-Gelben bleiben  nur noch drei Spiele – darunter die nahezu unlösbaren Aufgaben gegen Spitzenreiter TSV Nieukerk und den Tabellenzweiten TSV Wachtendonk-Wankum.  „Wir werden uns dennoch nicht aufgeben“, verspricht Trainer Thomas Röller. Trotzdem spricht alles für einen Nieukerker Erfolg – der TSV tritt mit der Empfehlung von 16 Siegen in Folge an. „Diese Serie möchten wir bis zum Schluss  nicht mehr abreißen lassen“, sagt TSVTrainer Wilfried Steeger.

Kevelaerer SV II – TSV Wachtendonk-Wankum II (So., 15 Uhr). Obwohl Kevelaer ein gutes Spiel zeigte, reichte es gegen Nieukerk bei weitem nicht zu einem Punktgewinn. „Gegen Wachtendonk möchte ich unbedingt gewinnen“, betont KSV-Trainer Tobias Häntsch vor dem Duell mit dem Tabellenzweiten. Die Hausherren waren in der Hinrunde neben Nieukerk die einzige Mannschaft, die gegen  die Wachtendonker Reserve etwas ausrichten konnte. „Wir haben in Kevelaer oft nicht gut ausgesehen“, sagt TSV-Trainer Dieter Nisters, der auf einige Leistungsträger verzichten muss. Es könnte also spannend werden.

SV Issum – Grün-Weiß Vernum II (So., 15 Uhr). Nach dem spektakulären 4:3-Sieg gegen Sevelen trennt die Vernumer Reserve nur noch das Torverhältnis von einem Nichtabstiegsplatz. Da Auwel-Holt am Wochenende spielfrei hat, reicht den Grün-Weißen sogar ein Punkt, um das zu ändern. Nach dem jüngsten Erfolg ist das Selbstbewusstsein der Gäste wieder deutlich gestiegen. „Wir fahren mit breiter Brust nach Issum, aber werden jetzt nicht überheblich“, versichert Vernums Trainer Dirk Jung. Schließlich ist die Issumer Stärke in der Rückrunde bekannt, nur die Spitzenteams Nieukerk und Wachtendonk haben im neuen Jahr mehr Punkte gesammelt. Das Polster der Hausherren auf einen Abstiegsplatz ist daher auch schon mehr als ordentlich. „Wir wollen gegen Vernum den nächsten und dann auch endgültigen Schritt zum Klassenerhalt machen“, fordert Issums Trainer Tim Knies.

DJK Twisteden II – SV Herongen II (So., 15.15 Uhr). Eine starke Saisons der DJK-Reserve neigt sich langsam dem Ende zu. Im vorletzten Spiel wartet Herongen, ein Gegner, für den es augenscheinlich um deutlich mehr geht als für die Gastgeber. Jedoch legen auch die Hausherren noch die nötige Motivation an den Tag. „Wir wollen nachlegen und vielleicht noch in der Tabelle etwas klettern“, betont Twistedens Trainer Andre Elbers. An den punktgleichen Sportfreunden ausBroekhuysen könnte Twisteden noch vorbeiziehen. Gegen Broekhuysen unterlag Herongen am vergangenen Wochenende mit 0:10. In Twisteden müssen die Gäste ein anderes Gesicht zeigen, um die so wichtigen Punkte im Kampf um den Klassenerhalt zu holen.

SV Sevelen II – GSV Geldern II (So., 15.15 Uhr). Geldern findet langsam wieder in die Erfolgsspur. Beim 4:1-Sieg gegen Veert trat der GSV äußerst souverän auf. „Wir wollen an dieses Spiel anknüpfen und genau so weitermachen“, verlangt Gelderns Trainer Skerdilaid Haxhimusa. Ziel ist der nächste Dreier. Damit könnte man nicht nur möglicherweise einen Platz in der Tabelle klettern, sondern auch den Anschluss an die sicheren Plätze  herstellen. Für Sevelen geht es darum, den Klassenerhalt endgültig zu sichern. Das wäre mit einem eigenen Erfolg und mit Hilfe der Konkurrenz sogar schon am Sonntag möglich. Dafür müssen die Hausherren aber eine deutlich bessere Leistung zeigen, als zuletzt gegen Vernum. „Wir müssen unsere alten Tugenden wiederfinden, das heißt kompakt stehen und Spielfreude zeigen“, fordert Sevelens Trainer Martin Winkler.

Mehr von RP ONLINE