1. NRW
  2. Städte
  3. Geldern
  4. Sport Geldern und Kevelaer

Fußball: Trainer Kreß plant offensivere Ausrichtung

Fußball : Trainer Kreß plant offensivere Ausrichtung

Fußball-Niederrheinliga: SV Straelen – SV Hilden-Nord (morgen, 14.30 Uhr). Zwei Trainingseinheiten hat Georg Kreß, der seit Mittwochabend nach fünfmonatiger Abstinenz wieder Trainer des SV Straelen ist, nun mit der Mannschaft absolviert. Der 48-Jährige nimmt daraus, wie er selbst sagt, positive Eindrücke mit in das morgige Heimspiel gegen den SV Hilden-Nord. Die Trainingsbeteiligung sei sehr gut gewesen und die Spieler seien engagiert bei der Sache gewesen, sagte Kreß. "Wenn wir diese Spielfreude und Aggressivität in das kommende Spiel mitnehmen, wäre das sehr erfreulich und ein erster, wichtiger Schritt, um erfolgreich zu sein", erklärt Kreß, der sich sehr behutsam an seine neue Aufgabe herantastet.

Er weiß natürlich, dass seine Mannschaft eine ganz gruselige Heimbilanz aufweist. "Ich kann mich gar nicht erinnern, dass eine Straelener Mannschaft in den vergangenen Jahren vor heimischem Publikum schon jemals so schlecht in eine Saison gestartet ist", sagt Hermann Tecklenburg, der es mittlerweile aber auch leid ist, auf diesem Umstand herum zu reiten. Seit Mittwochabend würde nach vorne geguckt, wie Tecklenburg sagt.

Und dort vorne soll, wenn es nach der Mannschaft und ihrem Trainer geht, ein Sieg stehen. "Ich habe am vergangenen Sonntag in Hiesfeld von der Straelener Mannschaft eine ordentliche Leistung gesehen, auf der man für die Zukunft aufbauen kann", sagt Kreß, der den morgigen Gegner auf Augenhöhe mit seinem Team sieht.

Kreß wird gegenüber dem Spiel in Hiesfeld seine Mannschaft personell nicht großartig umkrempeln. "Allerdings wird die Ausrichtung offensiver sein. Auch deshalb schon, weil Hilden nicht die Spitzenmannschaft ist, wie sie Hiesfeld darstellt", macht Kress einige Andeutungen, wie er morgen spielen lassen wird. Deutlicher wird der in Kleve wohnende Trainer dann zum Schluss des Gesprächs doch noch. Er gehe davon aus, dass "wir über das Engagement in den Zweikämpfen kommen müssen, um uns darüber spielerische Vorteile zu sichern".

(RP)