Fußball : Topduell zweier Tabellennachbarn

Fußball-Kreisliga A: Tabellenführer Kevelaerer SV gastiert beim schärfsten Verfolger TSV Weeze. Doch auch die anderen Begegnungen des elften Spieltages sind interessant. Alle Partien werden am Sonntag ausgetragen, Anstoß ist um 15 Uhr.

Das Spitzenspiel des elften Spieltages der Fußball-Kreisliga A findet am Sonntag in Weeze statt. Im August-Janssen-Sportzentrum treffen der Tabellenerste und -zweite aufeinander.

TSV Weeze - Kevelaerer SV. Zum Aufeinandertreffen der beiden Spitzenteams der Liga kommt es am Sonntag in Weeze. Dabei haben die Gastgeber als Tabellenzweiter derzeit sechs Punkte Rückstand auf den Spitzenreiter aus Kevelaer. Mit einem Heimsieg könnte der TSV also die Liga wieder etwas spannender machen. "Ich möchte vor diesem Spiel eigentlich nicht viel mehr sagen, als dass wir uns alle sehr auf dieses Kräftemessen freuen", hält sich TSV-Trainer Marcel Zalewski mit Erwartungen an diese interessante Partie bedeckt. Die Gäste reisen mit Respekt an. "Der TSV ist eine absolute Topmannschaft. Ich erwarte eine Begegnung auf Augenhöhe, in dem letztendlich die Tagesform entscheiden wird", sagt Kevelaers Trainer Ferhat Ökce, der mit seiner Mannschaft auch im elften Saisonspiel ungeschlagen bleiben möchte.

Arminia Kapellen/Hamb - DJK Appeldorn. Drei Niederlagen in Folge haben Arminia Kapellen/Hamb auf den dritten Tabellenplatz zurückfallen lassen. Am vergangenen Sonntag kam das Team um Trainer Manuel Kanopa sogar mit 1:7 bei Aufsteiger Auwel-Holt unter die Räder. Gegen die DJK Appeldorn heißt es deshalb nun wieder zu punkten. Doch auch die Gäste möchten endlich wieder in die Erfolgsspur zurück, obwohl auch sie am vergangenen Sonntag sieben Gegentreffer hinnehmen mussten. "Vor der letzten Partie war es fünf vor zwölf. Nun ist es noch später geworden. Wir müssen uns endlich auf dem Platz beweisen und punkten", fordert Appeldorns Trainer Dieter Oldenburg von seiner Mannschaft.

DJK Labbeck-Uedemerbruch - Viktoria Winnekendonk. Nach zwei Niederlagen in Serie wollen die Vereinigten endlich wieder einen Dreier erzielen. Allerdings sind die Labbecker Trainer Matthias Treffler und Thomas Hudic derzeit personell alles andere als auf Rosen gebettet. "Das wird ein schweres Spiel, zumal unser Kader immer kleiner wird. Da heißt es kämpfen, um die Punkte zu bekommen", so Treffler. Auch die Gäste konnten in den letzten fünf Partien nicht gewinnen und sind auf Platz fünf abgerutscht. Und Winnekendonks Trainer Sven Kleuskens weiß: "Labbeck ist ein heißes Pflaster. Dennoch wollen wir was Zählbares mitnehmen."

BV Sturm Wissel - Blau-Weiß Auwel-Holt. Die Gäste aus Auwel-Holt reisen mit 39 geschossenen Toren als offensiv stärkstes Team nach Wissel. Trotz des 7:1-Kantersiegs gegen Kapellen warnt Holts Trainer Lars Allofs: "Das wird eine schwierige Aufgabe. Wir nehmen den Gegner sehr ernst und werden uns nicht auf dem klaren Sieg gegen Kapellen ausruhen. Wissels Co-Trainer Meik Kozak zollt dem Gegner im Vorfeld der Begegnung ebenfalls Respekt. "Das wird nicht einfach für uns. Wir wollen leidenschaftlich kämpfen, um die Punkte in Wissel zu behalten."

Grün-Weiß Vernum - SV Rindern. Mit zwei Siegen in Folge konnten sich die Gastgeber mittlerweile auf Rang neun in der Tabelle schieben. Doch Vernums Co-Trainer André Willemsen warnt vor dem nächsten Gegner. "Rindern ist eine andere Hausnummer als Wetten. Wir werden defensiv auftreten und versuchen, Nadelstiche durch erfolgreiche Konter zu setzen." Bis auf einen Zähler haben die Gäste aus Rindern den Abstand auf den angepeilten Aufstiegsplatz verringern können. "Wir werden in Vernum nichts geschenkt bekommen, wissen aber auch, dass wir dort keine Punkte liegen lassen dürfen", mahnt Rinderns Coach Joris Ernst zu erhöhter Wachsamkeit.

SV Straelen II - Union Wetten. Mit neun Punkten aus den letzten vier Spielen hat die Reserve des SV Straelen wieder von sich hören lassen. Entsprechend selbstbewusst gibt sich Trainer Dirk Otten vor der Partie gegen Wetten. "Es wird nun keiner mehr leicht haben, gegen uns zu punkten." Ziel von Grün-Gelb ist ein Heimsieg. Deutlich fallen auch die Worte von Wettens Trainer Marcel Lemmen aus: "Für uns zählen in Straelen nur drei Punkte. Allerdings müssen wir dazu eine andere Einstellung an den Tag legen als am vergangenen Sonntag."

Alemannia Pfalzdorf - SV Hö.-Nie. II. Mit mittlerweile 15 Punkten hat die Alemannia den schwachen Saisonstart, teilweise kompensiert. Nun reist der Tabellenletzte aus Hönnepel an. "Wir werden den Gegner auf keinen Fall unterschätzen. Wer sich unter den dessen personellen Umständen Woche für Woche aufrafft, hat unseren Respekt verdient", erklärt Thomas Erkens. Sein Gegenüber Gerd Wirtz hat es nicht einfach. Vor jedem Spiel steht er vor der Frage, ob er ein komplettes Team zusammen bekommt. "Hoffentlich gelingt es mir diesmal. Dann werden wir sehen, was passiert", sagte Hö.-Nie.-Coach Wirtz.

SGE Bedburg-Hau II - Concordia Goch. In Hasselt kommt es zum Duell zweier punktgleicher Mannschaften (beide je 14 Zähler). Und so sieht auch Manuel Kamps, Co-Trainer der SGE-Reserve, die Voraussetzungen zu diesem Match. "Das wird eine Partie auf Augenhöhe. Aber natürlich wollen wir die Punkte hierbehalten." Die Gäste von der Vulkeskuhle mussten am vergangenen Spieltag in der Nachspielzeit noch den Ausgleich hinnehmen. "Die gegen Winnekendonk verlorenen Punkte wollen wir uns am Sonntag zurückholen", sagt Trainer Stephan Gregor, der den kommenden Gegner nach eigener Aussage schwer einzuschätzen kann.

Alle Spiele werden am Sonntag um 15 Uhr angepfiffen.

(nhen)