Tennis : Tennis: Die Situation in den Kreisligen und Kreisklassen

Auf der Kreisebene ist das Tabellenbild teilweise noch etwas diffus, weil bisher eine unterschiedliche Anzahl an Spielen bestritten wurde.

Kreisliga Herren. Während Blau-Weiß Issum, Blau-Weiß-Gold Straelen und TC Sevelen II bereits je drei Begegnungen hinter sich haben, konnte Blau-Weiß Veert erst einmal ins Geschehen eingreifen. Das Team wird am Wochenende zuhause das Spiel gegen Straelennachholen. Die besten Karten für den Aufstieg in die Bezirksklasse B haben die Issumer. Mit Siegen gegen Sevelen II (9:0), Straelen (5:4) und Kerken (5:4) stehen sie derzeit an der Tabellenspitze. Ob die Veerter in der Lage sind, hier aufzuschließen, zeigt sich an den kommenden beiden Wochenenden. Issum selbst wird erst am 29. Juni wieder ins Geschehen eingreifen, dann gegen Veert. Als aktuell Zweitplatzierter haben auch die Straelener ganz gute Chancen, im Aufstiegsgerangel noch mitzuwirken. Insbesondere das Spiel in Veert wird Aufschluss geben, welches der Teams am Tabellenführer dran bleibt. Sevelen droht am Tabellenende der Abstieg in die Kreisklasse.

Kreisliga Damen. In der untersten Damen-Spielklasse haben Walbeck und die Zweitvertretung von Eintracht Emmerich derzeit die besten Chancen, eine Liga höher zu klettern. Für die Walbeckerinnen wäre es der direkt Wiederaufstieg mit bisher drei souveränen 9:0-Siegen. Bisher konnte sich das Team um Mannschaftsführerin Jennifer Greitemeier gegen Issums Reserve, Rindern und die eigene Zweitvertretung klar behaupten. Den Emmericher Damen gelang das nur geringfügig weniger gut, hier stehen deutliche Erfolge gegen Kerken (8:1), Walbeck II (8:1) und RW Emmerich (7:2) zu Buche. Die beiden Teams scheinen sich also zur Saisonmitte als Favoriten herauszukristallisieren und werden schon am kommenden Spieltag, dem 15. Juni,aufeinandertreffen. Kerken liegt mit bisher vier klaren Niederlagen am Tabellenende, Walbeck II hat bei zwei gespielten Partien auch noch nichts Zählbares hervorgebracht und Rindern, Issum II und RW Emmerich II warten mit je einem Sieg und einer Niederlage auf Fehler der anderen.

Kreisklasse A Herren. Große Hoffnung auf die Kreisliga dürfen sich derzeit die Herren aus Geldern machen. Nach dem Neuanfang ist das Team jetzt auf einem guten Weg und hat nach Siege über Issum II (6:3), Kalkar II (8:1) und Kevelaer (9:0) die Tabellenspitze übernommen. Allerdings ist wie in der Kreisliga auch hier mit dem Rinderner TC ein Team in Lauerstellung, das bisher erst eine Begegnung (7:2 gegen Kevelaer) bestritten hat. Den zweiten Platz hat sich mit zwei Siegen (9:0 gegen Kevelaer und 5:4 gegen Kalkar II) und einer Niederlage (4:5 gegen Issum II) vorerst Wachtendonk gesichert, Issums Reserve rangiert nach zwei Spielen auf Platz vier. Kalkar und Kevelaer konnten bisher noch nicht punkten. Bereits am kommenden Spieltag (15./16. Juni) könnte sich das Bild an der Tabellenspitze ändern: Geldern und Wachtendonk treffen im direkten Duell aufeinander. Je nach weiterem Verlauf könnte es am letzten Spieltag in Rindern zum Showdown um den Aufstieg gegen Geldern kommen.

Mehr von RP ONLINE